Heiß und heißer

Eines der größten Rätsel der Sonne wird von britischen Solarastrophysikern gelüftet, die vom 6. bis 9. September 2004 einen großen internationalen Workshop an der Universität von St. Andrews veranstalten. Seit Jahren sind Wissenschaftler vom „Problem der koronalen Erwärmung“ verblüfft: Warum? dass die Lichtoberfläche der Sonne (und aller anderen sonnenähnlichen Sterne) eine Temperatur von etwa 6000 Grad Celsius hat, die Korona (die Krone des Lichts, die wir bei einer totalen Sonnenfinsternis um den Mond sehen) eine Temperatur von zwei Millionen hat Grad?

Es ist wichtig, unseren nächsten Stern zu verstehen, da sein Verhalten einen so großen Einfluss auf unseren Planeten hat. Dieser Stern liefert all das Licht, die Wärme und die Energie, die für das Leben auf der Erde benötigt werden, und dennoch ist viel an der Sonne geheimnisvoll.

„Das Problem ist wie bei einer Astrophysics X-Datei! Es ist völlig kontraintuitiv, dass die Temperatur der Sonne ansteigt, wenn Sie sich von der heißen Oberfläche entfernen “, erklärt Dr. Robert Walsh von der University of Central Lancashire und Mitorganisator des Workshops. "Es ist, als würde man von einem Feuer weggehen und plötzlich einen Hotspot treffen, der tausendmal heißer ist als das Feuer selbst."

Mithilfe des gemeinsamen ESA / NASA-Satelliten, des Solar and Heliospheric Observatory (SOHO) und einer weiteren NASA-Mission namens TRACE haben Forscher genügend Daten gesammelt, um zwei konkurrierende Theorien zu bilden, um zu erklären, was als „koronale Erwärmung“ bezeichnet wird. Es wird jetzt angenommen, dass das starke Magnetfeld der Sonne der Schuldige für dieses einzigartige Phänomen ist. Bei diesem SOHO-Workshop werden Wissenschaftler aus Großbritannien und der ganzen Welt die Beweise für diese beiden Erklärungen untersuchen und versuchen, die Hinweise zu entwirren, die uns jetzt zur Verfügung stehen.

Walsh fährt fort: „Der Beitrag von SOHO zur Forschung war so wichtig, weil wir zum ersten Mal gleichzeitig magnetische und extrem ultraviolette Bilder der Sonnenatmosphäre aufnehmen können, um die Änderungen des Magnetfelds gleichzeitig mit dem entsprechenden Effekt zu untersuchen in der Korona. Anschließend haben wir mithilfe ausgefeilter Computersimulationen 3D-Modelle des koronalen Magnetfelds erstellt, die mit den Beobachtungen von SOHO verglichen werden können. “

Ein möglicher Mechanismus für die koronale Erwärmung ist die „Wellenerwärmung“. Prof. Alan Hood von der Solar and Magnetospheric Theory Group in St. Andrews erklärt: „Die Sonne hat ein sehr starkes Magnetfeld, das Wellen von der sprudelnden Sonnenoberfläche nach oben tragen kann. Dann geben diese Wellen ihre Energie in die Korona ab, wie gewöhnliche Meereswellen, die an einem Strand krachen. Die Energie der Welle muss irgendwohin und in der Korona erwärmt sie die elektrifizierten Gase auf unglaubliche Temperaturen. “

Der andere konkurrierende Mechanismus hängt davon ab, dass das Magnetfeld der Sonne über die Sollbruchstelle hinaus verdreht wird. Prof. Richard Harrison vom britischen Rutherford Appleton Laboratory sagt: „Das Magnetfeld der Sonne hat Schleifen, von denen bekannt ist, dass sie an den Prozessen von Sonnenflecken und Sonneneruptionen beteiligt sind. Diese Schleifen greifen in die Korona der Sonne und können sich verdrehen. Wie ein Gummiband können sie so verdreht werden, dass sie schließlich einrasten. In diesem Fall setzen sie ihre Energie explosionsartig frei und erwärmen die koronalen Gase sehr schnell. “

Die Sonne ist der einzige Stern, den Astronomen genau studieren können, und es bleiben noch viele Fragen offen. Der Workshop wird sich auch auf zukünftige Missionen wie Solar-B, STEREO und Solar Orbiter freuen, die alle über PPARC eine wichtige Beteiligung Großbritanniens haben.

Originalquelle: PPARC-Pressemitteilung

Rate article
Schreibe einen Kommentar