Das erste Experiment beginnt mit dem ISS Columbus-Modul zum Testen des Pflanzenwachstums

Das brandneue ESA Columbus-Modul, das letzte Woche von der STS-122-Crew auf der Internationalen Raumstation (ISS) installiert wurde, startet eine erste Reihe biologischer Experimente. Von besonderem Interesse ist, wie sich die Wurzeln von Samen im Weltraum im Vergleich zu terrestrischen Bedingungen entwickeln. Dies hat offensichtliche Anwendungen für den Anbau von Pflanzen im Weltraum und untermauert die Agrarwissenschaft in einigen der extremsten und herausforderndsten Umgebungen, die der Mensch erleben wird.

Heute fand das erste Experiment mit dem ESA Columbus-Modul an Bord der ISS statt. Der europäische Astronaut Léopold Eyharts aktivierte das Experiment zum Winken und Wickeln von Arabidopsis-Wurzeln bei verschiedenen G-Levels (WAICO) und verglich zwei Arten von Arabidopsis-Samen (einen wilden und einen gentechnisch veränderten) unter Schwerkraftbedingungen von null bis einer Erdgravitation (oder 1G) ). Der Arabidopsis-Samen stammt aus dem Arabidopsis thaliana Pflanze, die auf engstem Raum sehr gut zurechtkommt und in feindlicher Umgebung gedeiht.

Das WAICO-Experiment dauert 10 bis 15 Tage und die gekeimten Samen werden von der STS-123 Space Shuttle-Mission zurückgegeben, die am 11. März starten soll, damit die Ergebnisse analysiert werden können. Während des gesamten Experiments mit der brandneuen „Biolab“ -Ausrüstung (abgebildet) wird die fortschrittliche Telemetrie des Columbus-Moduls ein Echtzeitvideo der Samenentwicklung an ESA-Wissenschaftler in Deutschland weiterleiten.

Die Entwicklung des Wurzelwachstums wird hinterfragt; insbesondere die Menge an "Winken" und "Aufwickeln", die als Reaktion auf unterschiedliche Schwerkraftbedingungen auftritt. Diese Experimente werden auch terrestrischen Anbaumethoden helfen und den Landwirten die Möglichkeit geben, die Pflanzenwachstumsbedingungen zu optimieren.

Quelle: ESA

Rate article
Schreibe einen Kommentar