Remastering eines kosmischen Katzendrucks

Vor dem Hintergrund der Sterne rot leuchtend, haben Amateurastronomen einen der markantesten Nebel des Himmels, den Katzenpfotennebel, remastered.

In einer atemberaubenden Kombination von Daten von Amateur- und Profi-Teleskopen mischten Robert Gendler und Ryan M. Hannahoe ihre 60-stündigen Belichtungen des Nebels auf einem 0,4-Meter-Teleskop mit vorhandenen Bildern des 2,2-Meter-MPG / ESO-Teleskops am La Silla Observatorium in Chile. (Siehe das Originalbild.)

Das Ergebnis ist einfach nur schön (zoomen Sie bei StarryCritters.com in all seine Nebelpracht hinein). Der Katzenpfotennebel, auch bekannt als NGC 6334, Gum 64 und der Bärenklauennebel, befindet sich etwa 5.500 Lichtjahre von der Erde entfernt in Richtung des Sternbilds Skorpion, des Skorpions. Der Nebel ist eine der aktivsten sternbildenden Regionen in der Milchstraße und erstreckt sich über etwa 50 Lichtjahre. Er enthält Tausende neuer Sterne, obwohl die meisten in den dichten Gas- und Staubwolken versteckt sind. Die Blasenbildung der ultravioletten Strahlung dieser Sterne regt Wasserstoffatome in der Sternwolke an und lässt sie mit einem charakteristischen roten Farbton leuchten. Der englische Astronom John Herschel beschrieb den Nebel erstmals 1837, als er vom Kap der Guten Hoffnung in Südafrika aus beobachtete.

Jeder, der Adobe Photoshop verwendet, ist möglicherweise mit dem verwendeten Verfahren vertraut. Durch die Kombination der Luminanz oder Helligkeit des ESO-Bildes mit Farbinformationen aus den Langzeitbelichtungen des Paares konnten Gendler und Hannahoe lebendigere Farben hervorbringen, wie z. B. den schwachen blauen Nebel in der Nähe der Nebelmitte und in der Umgebung einiger Nebel hellere Sterne. Das Bild vom ESO-Teleskop fügt feinere Details hinzu.

Hat jemand die Ähnlichkeit zwischen der gewölbten Form in der Mitte des Nebels und den Föderationsabzeichen aus der beliebten Fernsehserie Star Trek gesehen?

Bildnachweis: ESO / R. Gendler & R.M. Hannahoe

Rate article
Schreibe einen Kommentar