Space Station Crew sieht Hurrikan Irmas Kraft aus dem Orbit (Fotos, Video)

Hurrikan Irma rast durch die Karibik wie ein gewaltiger Sturm der Kategorie 5 und seine Wut ist sogar aus dem Orbit unverkennbar, so die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

"Der Hurrikan Irma ist von der ISS aus deutlich zu sehen", schrieb der russische Kosmonaut Sergey Ryazanskiy in einem Twitter-Post, der seine Fotos von Irma aus dem Weltall zeigte. "Es ist einer der mächtigsten atlantischen Hurrikane aller Zeiten."

Es war die schiere Größe des Hurrikans Irma, die den italienischen Astronauten Paolo Nespoli von der Europäischen Weltraumorganisation beeindruckte. Am Mittwoch (6. September) musste er mehrere Fotos des Sturms machen, nur um alles aufzunehmen. [Hurrikan Irma in Fotos: Weltraumansichten des Monstersturms]

"Ein Bild war nicht genug für den vielleicht mächtigsten Hurrikan des Atlantiks, bleiben Sie dort unten sicher", schrieb Nespoli auf Twitter.

Kameras, die an der Außenseite der Raumstation angebracht wurden, haben täglich den Hurrikan Irma mit Strahlen verfolgt, während das umkreisende Labor hoch über dem Sturm segelt. Die Station macht jeden Tag 16 Erdumlaufbahnen.

Ab 14 Uhr EDT heute (7. September), Irma hatte maximale anhaltende Winde von 175 mph (280 km / h) und bewegte sich über die Karibik etwa 65 Meilen (105 Kilometer) nord-nordöstlich von Puerto Plata, Dominikanische Republik, nach einem Update von das Nationale Hurricane Center. In Florida, wo sich die Bewohner auf Irmas Ankunft in dieser Woche vorbereiten, kündigte das Kennedy Space Center der NASA in Cape Canaveral an, dass es am Freitag (8. September) schließen und bis Montag (11. September) bleiben werde.

In Puerto Rico, wo Irma am späten Mittwochmorgen landete, berichteten Beamte des Arecibo-Observatoriums - des zweitgrößten Radioteleskops der Welt -, dass das ikonische Observatorium den Sturm scheinbar unbeschadet überstanden hat, obwohl die Schadensbewertungen noch andauern.

Ryazanskiy, Nespoli und der NASA-Astronaut Randy Bresnik bilden die Crew der Expedition 53, die auf der Internationalen Raumstation ISS lebt. Das Trio wird nächste Woche von drei neuen Crewmitgliedern begleitet.