Asteroid oder Weltraummüll? Objekt kommt am Mittwoch auf der Erde vorbei

Bildunterschrift: Asteroid oder Raketenverstärker? 2010 AL30 aus der Ferne aus Australien am Jan. Bildnachweis: Ernesto Guido & Giovanni Sostero, Remanzacco Observatory.

Ein ungewöhnliches Objekt wird am Mittwoch in der Nähe der Erde vorbeifliegen und sich innerhalb von nur 128.000 km (ungefähr 80.000 Meilen) oder in einer Entfernung befinden, die ungefähr dreimal geringer ist als die Umlaufbahn des Mondes. Das Objekt mit dem Namen 2010 AL30 ist etwa 10 bis 15 Meter lang, und Asteroidenbeobachter sagen, dass es keine Chance gibt, den Planeten zu treffen. Aber ist es ein Asteroid oder vielleicht ein Stück Weltraummüll, wie ein verbrauchter Raketenverstärker?

AKTUALISIEREN: Auf der Website von Solar System Dynamics heißt es nun, dass es sich bei dem Objekt um einen Asteroiden vom Apollo-Typ handelt. Hierbei handelt es sich um erdnahe Asteroiden mit Umlaufbahnen, die die Erdumlaufbahn kreuzen und ungefähr 1 AE oder weniger von der Erde entfernt sind.

Laut den italienischen Astronomen Ernesto Guido und Giovanni Sostero vom Remanzacco Observatory, die dieses Bild (oben) von 2010 AL30 aufgenommen haben, hat es eine Umlaufzeit von fast genau einem Jahr und könnte ein künstliches Objekt sein.

Alan Harris, leitender Forscher am Space Science Institute, sagte jedoch, das Objekt habe eine ganz normale Erdumlaufbahn.

"Es ist unwahrscheinlich, dass es künstlich ist, seine Umlaufbahn ähnelt keiner nützlichen Flugbahn eines Raumfahrzeugs, und seine Begegnungsgeschwindigkeit mit der Erde ist nicht ungewöhnlich niedrig", sagte er.

Das Objekt nähert sich am Mittwoch um 12:48 Uhr GMT am nächsten, und Amateurastronomen werden aufgefordert, 2010 AL30 als Stern der 14. Größe in den Sternbildern Orion, Stier und Fische zu beobachten. Überprüfen Sie hier, ob die Ephemeride des Objekts von der Solar System Dynamics-Website abgerufen werden kann.

Mehrere Observatorien, darunter das Goldstone-Radar, werden NEO 2010 AL30 während seines Vorbeiflugs auf der Erde beobachten. Nach dem Vorbeiflug am 13. Januar wird es der Sonne zu nahe kommen, um beobachtet zu werden.

Quellen: Remanzacco Observatory, Spaceweather.com

Rate article
Schreibe einen Kommentar