SMART-1 wird fast vom Mond erfasst

Bildnachweis: ESA
Vom 10. bis 14. Oktober führte der Ionenmotor des SMART-1 der ESA ein kontinuierliches Schubmanöver durch, um das Raumschiff am 13. November zum Monderfassungspunkt zu bringen.

SMART-1 hat auf dem Weg zum Mond inzwischen mehr als 80 Millionen Kilometer zurückgelegt. Die Reise begann am 27. September 2003, als das Raumschiff an Bord einer Ariane 5-Rakete vom europäischen Raumhafen in Kourou, Französisch-Guayana, gestartet wurde. Seitdem hat es sich in immer größeren Umlaufbahnen um die Erde gewunden, um schließlich von der Mondgravitation erfasst zu werden und im November dieses Jahres in die Umlaufbahn um den Mond einzutreten.

Die SMART-1-Mission sollte zwei Hauptziele verfolgen. Die erste ist rein technologisch: eine Reihe von Weltraumtechniken zu demonstrieren und zu testen, die auf zukünftige interplanetare Erkundungsmissionen angewendet werden sollen. Das zweite Ziel ist wissenschaftlich, hauptsächlich der Mondwissenschaft gewidmet. Es ist das technologische Demonstrationsziel, insbesondere der erste europäische Flugtest eines solarbetriebenen Ionenmotors als Hauptantriebssystem eines Raumfahrzeugs, das die besondere Route und Dauer (13 Monate) der SMART-1-Reise nach prägte der Mond.

Die lange spiralförmige Umlaufbahn um die Erde, die das Raumschiff näher und näher an den Mond bringt, wird benötigt, damit der Ionenmotor über eine Entfernung funktioniert und getestet werden kann, die mit der eines Raumfahrzeugs während einer möglichen interplanetaren Reise vergleichbar ist. Die SMART-1-Mission testet auch die Reaktion eines Raumfahrzeugs, das von einem solchen Motor während schwerkraftunterstützter Manöver angetrieben wird. Dies sind Techniken, die derzeit auf interplanetaren Reisen verwendet werden und die die Anziehungskraft von Himmelsobjekten (z. B. Planeten) nutzen, damit das Raumschiff beschleunigt und sein endgültiges Ziel erreicht, während Kraftstoff gespart wird.

Im Fall von SMART-1 wurde die Anziehungskraft des Mondes in drei "Mondresonanz" -Manövern ausgenutzt. Die ersten beiden fanden erfolgreich im August und September 2004 statt. Das letzte Resonanzmanöver fand am 12. Oktober während des letzten großen Ionenmotorschubs statt, der vom 10. bis 14. Oktober fast fünf Tage dauerte. Dank dieses letzten Schubes wird SMART-1 zwei weitere Umlaufbahnen um die Erde machen, ohne dass der Motor weiter eingeschaltet werden muss, abgesehen von geringfügigen Korrekturen der Flugbahn, falls erforderlich. Mit demselben Schub kann das Raumschiff schrittweise in die natürliche Anziehungskraft des Mondes fallen und ab dem 13. November, wenn es 60 000 Kilometer von der Mondoberfläche entfernt ist, um ihn herum kreisen.

SMART-1 wird am 15. November seine erste Gefahr (anfänglich nächstgelegene Entfernung von der Mondoberfläche) erreichen, während der Ionenmotor seinen ersten und größten Schub in der Umlaufbahn um den Mond ausführt. Danach umkreist es den Mond in kleineren Schleifen, bis es Mitte Januar 2005 seine endgültige operative Umlaufbahn (zwischen 3000 und 300 Kilometern über den Mondpolen) erreicht. Ab diesem Zeitpunkt startet Smart-1 sechs Monate lang Die erste umfassende Untersuchung der wichtigsten chemischen Elemente auf der Mondoberfläche wird die Theorie der Entstehung des Mondes untersuchen.

Originalquelle: ESA-Pressemitteilung

Rate article
Schreibe einen Kommentar