Titans Kohlenwasserstoff-Sanddünen

Noch bevor das Cassini-Raumschiff in das Saturn-System eintrat, sagten Wissenschaftler voraus, dass Saturns Mond Titan ziemlich erdähnlich sein würde. Obwohl diese dunklen, vom Wind verwehten Dünen Sanddünen auf der Erde sehr ähnlich sehen (sie wurden mit bergigen Verwehungen von Kaffeesatz verglichen), stellen Wissenschaftler fest, dass die Dünen wahrscheinlich aus organischen Molekülen bestehen, die überhaupt nichts mit Sand zu tun haben.

Es ist bekannt, dass Titan große Mengen an Kohlenwasserstoffen enthält. Neue Beobachtungen der Sanddünen von Titan lassen vermuten, dass ein Großteil des Sandes aus Kohlenwasserstoffpartikeln wächst, die aus der dicken Atmosphäre von Titan stammen. Auf dem Boden verbinden sich die Partikel und werden zu Sandkornpartikeln.

Dieser Vorgang wird als Sintern bezeichnet, bei dem die Partikel so stark erhitzt werden, dass sie zusammenschmelzen. Der Wissenschaftler Jason W. Barnes vom Ames Research Center der NASA sagt, dass dieses Sintern Partikel erzeugen kann, die ungefähr so ​​groß sind wie Sandkörner – zwischen 0,18 und 0,25 Millimeter, die sich perfekt zum Blasen im Wind und zum Abdriften in Dünen eignen.

Dieser Prozess ist also genau das Gegenteil von dem, was mit Sand auf der Erde geschieht, der aus Silikaten, Gips oder Gesteinen besteht, die zu feineren Körnern zerfallen sind. Aber auf Titan wachsen die kleinen Kohlenwasserstoffpartikel zu größeren Körnern zusammen. Barnes sagt, der Prozess sei extrem langsam, aber Titan gibt es schon lange genug, um dies zu erreichen.

Nach Messungen von Cassini sind die Dünen 100 bis 200 Meter hoch und zwischen 1 und 79 Kilometer lang. Nicht überall auf der Titanoberfläche wurde abgebildet, aber Wissenschaftler glauben, dass bis zu 20% der Titanoberfläche von diesen Kohlenwasserstoffdünen bedeckt sein könnten.

Ursprüngliche Nachrichtenquelle: JPL

Rate article
Schreibe einen Kommentar