Wie sollte die Erde reagieren, wenn Aliens Hallo sagen?

Wenn die Menschheit jemals ein Signal von Außerirdischen empfängt, kann eine unserer ersten Entscheidungen sein, was wir zurückschreiben sollen.

Als Direktor der interstellaren Nachrichtenkomposition am SETI-Institut hat der Psychologe Douglas Vakoch viel über diese Frage nachgedacht.

"Die Herausforderung, eine interstellare Nachricht zu konstruieren, versucht zu antizipieren, was Sie und Ihr Empfänger gemeinsam haben", sagte Vakoch. "Eine Sache, die wir garantieren können, ist, dass sie keine Muttersprachler von Englisch oder Swahili oder Chinesisch sind."

Und das gleiche Problem gilt für jede eingehende Nachricht an die Erde.

"Es ist sehr vernünftig zu denken, dass wir wissen werden, dass es da draußen einen Außerirdischen gibt, dass wir eine Botschaft haben werden, die eindeutig künstlich ist, aber dass wir sie nicht entschlüsseln können", sagte Vakoch.

Es ist also genauso schwierig, Sprache und Kommunikationsmittel zu wählen, als herauszufinden, was man sagen möchte. Eine Sprache, die auf mathematischen und wissenschaftlichen Prinzipien basiert, ist eine gute Idee, sagte Vakoch, denn vermutlich, wenn Aliens weit genug fortgeschritten sind, um ein Signal über den Abgrund des Weltraums zu senden oder zu empfangen, werden sie ein gewisses wissenschaftliches Verständnis haben.

Die Menschheit hat bereits einige Erfahrungen beim Senden von Nachrichten für fremde Augen. Eine der berühmtesten ist die Sammlung von Tönen und Bildern, die auf den Voyager Golden Records enthalten sind, zwei Schallplatten, die an Bord der Raumsonden Voyager 1 und 2 gepackt wurden, bevor sie im Jahr 1977 auf Flugbahnen erschienen, die sie kürzlich über die Sonnensonne hinausführten System.

"Ich denke, die reichste Beschreibung von uns selbst, die in den Weltraum geschickt wurde, sind die interstellaren Aufzeichnungen der Voyager", sagte Vakoch. "Sie enthalten Grüße in 55 Sprachen, über hundert Bilder beschreiben das Leben auf der Erde."

Der Inhalt der Aufzeichnungen wurde von einem Komitee unter dem Vorsitz des verstorbenen Cornell University Astronomen Carl Sagan gewählt. Sie enthielten Aufnahmen von Naturgeräuschen wie Donner- und Vogelrufe sowie Musik aus Kulturen auf der ganzen Welt. Aber Vakoch sagte, dass diese Botschaften weitgehend symbolisch seien, da die meisten Wissenschaftler zugeben, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine andere Spezies diese Raumfahrzeuge abfängt, sehr gering ist, da sie in den 33 Jahren, in denen sie im Weltraum waren, kaum über die Außenbezirke des Sonnensystems gereist sind.

Aber selbst wenn unsere Postkarten für Außerirdische nie erhalten werden, ist es eine lohnende Übung, sie herzustellen.

"Lass uns einen Moment von unseren täglichen Sorgen Abstand nehmen und lass uns darüber nachdenken, was wir sagen wollen, wenn unsere Worte tausend Jahre dauern werden", sagte Vakoch.

Ein interessanter Aspekt der Aufzeichnungen, betonte er, sei, dass sie die positiven Aspekte des Lebens auf der Erde betonen, während sie düsterere Realitäten wie Krieg und Umweltzerstörung ignorieren.

"Es unterstreicht unsere natürliche Tendenz, Kontakte zu knüpfen, um unseren besten Fuß voranzutreiben", sagte er. "Es ist der natürliche Weg, Fremde zu treffen. Sie erzählen ihnen normalerweise nicht von all Ihren Problemen bei einem ersten Date."

Obwohl dies eine verständliche Neigung ist, sagte er, dass fortgeschrittene Außerirdische es sehr interessant finden könnten, von den Problemen zu hören, mit denen Menschen täglich konfrontiert sind.

"Wir haben eine Menge Probleme als eine Spezies, mit der wir zu kämpfen haben", sagte Vakoch. "Wir sind nicht sicher, ob wir überhaupt als Spezies auf unserem Planeten überleben werden. Ich denke, eine informativere Botschaft wäre, über einige der Herausforderungen zu sprechen, denen wir gegenüberstehen, weil ich denke, dass das eines der ausschlaggebenden Merkmale ist unserer Zivilisation. "

In einem neuen Projekt namens "Earth Speaks" forderte das SETI-Institut öffentliche Vorschläge dazu auf, was in einer Mitteilung an Außerirdische zu sagen ist.

"Eine der häufigsten Nachrichten, die zu Earth Speaks kommen, ist die einfache 'Hilfe'", sagte Vakoch.

Oder vielleicht sollten Leute sich überhaupt keine Mühe geben, eine Nachricht zu verfassen. Ein anderer Wissenschaftler von SETI, der Astronom Seth Shostak, hat vorgeschlagen, dass wir einfach alles auf den Google-Servern an Außerirdische senden.

"Anstatt zu versuchen, über das Wesentliche nachzudenken, senden Sie ihnen einfach eine Menge Daten und lassen Sie sie durchforsten und das Muster finden", sagte Vakoch.

Vakoch diskutierte in einer kürzlich erschienenen Veröffentlichung in der Zeitschrift einige der Probleme rund um die interstellare Nachrichtenkomposition Acta Astronautica.

  • 10 Alien Encounters entlarvt
  • Frühe Versuche, Aliens zu kontaktieren
  • Umfrage: Ist die Erde bereit, eine außerirdische Zivilisation zu treffen?