Stardust-NExT sieht Jets und Einschlagkrater am Kometen Tempel 1 und verabschiedet sich!

Lebewohl Stardust-NExT!

Der heutige Tag markiert das Ende des letzten Kapitels in der illustren Saga des NASA-Raumschiffs Stardust-NExT, einer bahnbrechenden Mission zur Erforschung von Kometen.

Missionskontrolleure im Jet Propulsion Laboratory der NASA befahlen der Sonde, die Haupttriebwerke heute zum letzten Mal gegen 19 Uhr abzufeuern. Die Verbrennung wird fortgesetzt, bis das Raumschiff die winzige Menge an Restbrennstoff, die in den Treibstofftanks verbleibt, vollständig verbraucht hat. Die Stardust-Sonde wird derzeit außer Betrieb genommen und ist etwa 312 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

Diese Aktion beendet effektiv das Leben des berühmten Kometenjägers, der an einem Asteroiden (Annefrank), zwei Kometen (Wild 2 und Tempel 1) vorbeigeflogen ist und auch die ersten makellosen Proben eines Kometen zur Hochleistungsanalyse von auf die Erde zurückgebracht hat die fortschrittlichsten wissenschaftlichen Instrumente, die Forschern zur Verfügung stehen.

Die Raumsonde Stardust der NASA beendete ihre erstaunliche wissenschaftliche Reise am 14. Februar 2011, indem sie mit 10,9 km / s oder 24.000 MPH am Kometen Tempel 1 vorbeifuhr und 72 hochauflösende Bilder des Kometenkerns und andere wertvolle wissenschaftliche Daten erfolgreich zurücksendete. Tempel 1 war der erste Komet, der zweimal von Raumschiffen der Erde besucht wurde.

Während des Vorbeiflugs des Kometen Tempel 1 am 14. Februar 2011 entdeckte Stardust-NExT den künstlichen Krater, der 2005 von der NASA-Mission Deep Impact geschaffen wurde, und bildete auch Gasdüsen ab, die vom Kometen ausgehen. Mein Imaging-Partner Marco Di Lorenzo und ich haben zwei Poster vorbereitet, die die Entdeckung der Jets und des Deep Impact-Kraters in diesem Artikel veranschaulichen.

Die Raketenverbrennung wird die letzte von rund 2 Millionen Raketenschüssen sein, die seit dem Start des Raumschiffs Stardust im Jahr 1999 verzeichnet wurden. Über ein Dutzend Jahre hat Stardust 40 große Flugwegmanöver durchgeführt und fast 6 Milliarden Kilometer zurückgelegt.

Das Raketenschießen dient auch einem anderen Zweck als wertvoller letzter Beitrag zur Wissenschaft. Da an Bord keine Kraftstoffanzeige oder eine genaue Methode zur genauen Bestimmung der verbleibenden Kraftstoffmenge vorhanden ist, teilt die Zündung den Ingenieuren mit, wie viel Kraftstoff tatsächlich an Bord verbleibt.

Bisher hat sich das Team auf verschiedene Analysemethoden verlassen, um den Restbrennstoff abzuschätzen. Der Vergleich der Ergebnisse des tatsächlichen Brandexperiments mit den aus Schätzungen abgeleiteten Berechnungen wird künftigen Missionen helfen, eine genauere Schätzung des Kraftstoffverbrauchs und der Reserven zu ermitteln.

"Wir nennen es" Burn to Depletion ", und genau das tun wir – wir schießen unsere Raketen ab, bis nichts mehr im Tank ist", sagte Tim Larson, Projektmanager von Stardust-NExT, vom Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena , Calif in einer Erklärung. "Es ist eine einzigartige Möglichkeit für ein interplanetares Raumschiff, auszugehen. Im Wesentlichen wird Stardust uns bis zum Ende nützliche Informationen liefern. “

Kurz vor dem Brennen dreht Stardust seine Antenne mit mittlerer Verstärkung in Richtung Erde und sendet die endgültige Telemetrie in Echtzeit. Stardust wird befohlen, die Triebwerke 45 Minuten lang abzufeuern, aber das Team erwartet, dass es nur genug Treibstoff gibt, um tatsächlich bis zu etwa zehn Minuten lang abzufeuern.

Als letzte Handlung werden die Sender ausgeschaltet (um versehentliche Übertragungen auf andere Raumfahrzeuge zu verhindern), die gesamte Kommunikation wird eingestellt und dies ist das Ende von Stardusts Leben.

Wenn kein Kraftstoff mehr verfügbar ist, kann die Sonde die Lageregelung nicht aufrechterhalten, ihre Solaranlage nicht mit Strom versorgen oder ihre Antenne nicht ausrichten. Und es ist weit genug von Zielen entfernt, dass es keine Probleme im Zusammenhang mit den Anforderungen an den Planetenschutz gibt.

„Ich denke, das ist ein passendes Ende für Stardust. Es wird schwingen “, erklärte Larson in der Pressemitteilung.

Lesen Sie mehr über den Stardust-NExT-Vorbeiflug und die Mission in meinen früheren Geschichten hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier

Erleben Sie den Vorbeiflug des Kometen Tempel 1 am 14. Februar in diesem Film mit NASA / JPL-Bildern noch einmal

Rate article
Schreibe einen Kommentar