Europa plant eine Mars Rover Mission

Europäische Weltraumwissenschaftler haben nachdrücklich eine Mission mit einem Rover als nächste wissenschaftliche Mission zum Mars im Rahmen des Aurora-Programms der Europäischen Weltraumorganisation [ESA] zur Erforschung der Planeten empfohlen.

Die Mission würde eine detaillierte Analyse der Marsumgebung durchführen und nach Spuren des vergangenen oder gegenwärtigen Lebens suchen. Ein Start im Juni 2011, gefolgt von einer zweijährigen Reise, würde im Juni 2013 auf dem Roten Planeten eintreffen. Ein detaillierter Vorschlag wird den ESA-Mitgliedstaaten auf der Ratssitzung der Agentur auf Ministerebene im Dezember 2005 zur Prüfung vorgelegt.

Die Empfehlung wurde von europäischen Wissenschaftlern auf einem internationalen Weltraumworkshop am 6. und 7. April 2005 an der Aston University in Birmingham, England, ausgesprochen. Der ESA-Workshop, der vom britischen Forschungsrat für Teilchenphysik und Astronomie [PPARC] veranstaltet wurde, brachte zusammen Weltraumwissenschaftler und Vertreter von Agenturen aus Europa, Kanada, Nordamerika und der internationalen Weltraumgemeinschaft, um in der ersten Phase des Aurora-Programms über Optionen für Robotermissionen bis 2013 zu diskutieren.

Drei Kandidatenmissionen wurden in Betracht gezogen: BeagleNet, ExoMars und seine Variante ExoMars-Lite. Es wurden auch die vorbereitenden Aktivitäten berücksichtigt, die zur Entwicklung eines nachhaltigen, langfristigen Mars-Explorationsprogramms erforderlich sind, und wie die Bemühungen bis 2011 die Anforderungen einer Mars Sample Return (MSR] -Mission innerhalb einer Aurora-Roadmap insgesamt erfüllen.

Nach wissenschaftlichen und technologischen Präsentationen jeder Kandidatenmission wurde von den Wissenschaftlern ein Bewertungsprozess durchgeführt, der anhand der wichtigsten Kriterien gemessen wurde. Das Ergebnis und der Konsens des Workshops empfahlen eine Mission, bei der Schlüsseltechnologien und -ziele aus jeder der Kandidatenmissionen als erste Robotermission im Aurora-Programm kombiniert wurden. Diese Empfehlung wird die Grundlage für einen detaillierten Vorschlag der wissenschaftlichen Gemeinschaft bilden, der auf der Tagung des ESA-Rates auf Ministerebene im Dezember 2005 geprüft werden soll.

Die empfohlene Mission besteht aus einem Sojus-Werfer, der eine Sonde liefert, die mindestens einen Rover zur wissenschaftlichen Erforschung der Marsumgebung enthält. Die Telekommunikation [Datenweiterleitung] zwischen der Sonde und der Erde wird über ein umlaufendes Raumschiff der NASA erfolgen. Der Rover würde mit einer Reihe wissenschaftlicher Instrumente ausgestattet sein, mit denen nach Spuren des vergangenen oder gegenwärtigen Lebens auf dem Mars gesucht werden soll. die flache unterirdische Wasser / geochemische Zusammensetzung und ihr vertikales Verteilungsprofil zu charakterisieren; und Oberflächen- und Umweltgefahren für zukünftige menschliche Missionen zu identifizieren. Unter Berücksichtigung der aufregenden und wissenschaftlich interessanten Ergebnisse des Mars Express-Orbiters der ESA wird die empfohlene Mission auch Instrumente zur spezifischen Messung seismischer Phänomene enthalten, die durch Vulkane, hydrothermale Aktivitäten oder Marsbeben verursacht werden können. Der Rover wird auch einen Bohrer enthalten, der in der Lage ist, die Oberfläche bis zu einer Tiefe von 2 m zu durchdringen, und ein Lebensmarker-Experiment vom Typ Beagle 2 wie ein Gasanalysepaket (GAP), mit dem stabile Isotope in Atmosphäre, Gesteinen und Boden untersucht werden können. Das Einreise-, Sink- und Landesystem (EDLS) wird Schlüsseltechnologien verwenden, die Airbags und möglicherweise Retrorockets umfassen. Die Sonde und der Rover, die im Juni 2011 von einem Sojus-Fregat-2b-Fahrzeug vom ESA-Raumhafen in Kourou in Französisch-Guayana aus gestartet werden sollen, sollen nach zweijähriger Reise im Juni 2013 auf der Marsoberfläche eintreffen.

Mit Blick auf das Jahr 2011 bestätigten die Wissenschaftler ihr Engagement für die Zusammenarbeit bei einer internationalen Mission zur Probenrückgabe im Jahr 2016 [die Probenentnahme und -handhabung, Mobilität und Planetenschutz umfassen würde] als logische Folge der empfohlenen Mission bei der künftigen Einführung der ESA Aurora-Programm.

In einem Kommentar zum Workshop sagte Prof. Jean Pierre Swings, Vorsitzender des Beratungsausschusses für Explorationsprogramme der ESA: Dieser Workshop hat eine extrem breite Palette von Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammengebracht, um eine äußerst aufregende Mission für den europäischen Raum zu empfehlen. Es baut auf dem Erfolg von Mars Express von der ESA auf und treibt gleichzeitig neue Technologien voran, die die Grundlage für die zukünftige Entwicklung des Aurora-Programms bilden.

In Bezug auf das Engagement in Großbritannien war Dr. Mark Sims, University of Leicester und Vorsitzender des Aurora Advisory Committee von PPARC, lebhaft. Dies ist ein großartiges Ergebnis für die europäische Planetenerkundung mit erheblichem Engagement für Großbritannien. Die britische Gemeinschaft hat hart gearbeitet, um sicherzustellen, dass das Aurora-Programm das wissenschaftliche und industrielle Know-how widerspiegelt, über das wir in Großbritannien verfügen, und dass die empfohlene Mission auf dem Erbe von Beagle 2 und Huygens aufbaut. Wir freuen uns darauf, wichtige Beiträge zu dieser wissenschaftlichen Entdeckungsmission auf dem Roten Planeten zu leisten.

Originalquelle: ESA-Pressemitteilung

Rate article
Schreibe einen Kommentar