Astronomen erleben die Geburt eines Sterns

Astronomen haben einen Blick auf die Geburt eines Sterns geworfen und gesehen, was der jüngste bekannte Stern in dem Moment sein könnte, in dem er geboren wird. "Es ist sehr schwierig, Objekte in dieser Phase der Sternentstehung zu erkennen, da sie sehr kurzlebig sind und nur sehr wenig Licht emittieren", sagte Xuepeng Chen von der Yale University und Hauptautor eines neuen Papiers. Das Objekt ist noch nicht vollständig zu einem echten Stern entwickelt. Es befindet sich in den frühesten Stadien der Sternentstehung und hat gerade begonnen, Materie aus einer umgebenden Hülle aus Gas und Staub einzusaugen. Das Team entdeckte das schwache Licht des nahe gelegenen Staubes.

Mit dem Submillimeter-Array in Hawaii und dem Spitzer-Weltraumteleskop untersuchten die Astronomen L1448-IRS2E in der Sternentstehungsregion Perseus, etwa 800 Lichtjahre entfernt in unserer Milchstraße.

Sterne bilden sich aus großen, kalten, dichten Regionen von Gas und Staub, sogenannten Molekülwolken, die in der gesamten Galaxie existieren. Astronomen glauben, dass sich L1448-IRS2E zwischen der Prestellarphase befindet, wenn ein besonders dichter Bereich einer Molekülwolke zum ersten Mal zusammenklumpt, und der Protostarphase, wenn die Schwerkraft genug Material zusammengezogen hat, um einen dichten, heißen Kern aus der Umgebung zu bilden Briefumschlag.

Die meisten Protosterne sind ein- bis zehnmal so hell wie die Sonne, mit großen Staubhüllen, die bei infraroten Wellenlängen leuchten. Da L1448-IRS2E weniger als ein Zehntel so hell ist wie die Sonne, ist das Team der Ansicht, dass das Objekt zu dunkel ist, um als echter Protostern angesehen zu werden. Sie entdeckten jedoch auch, dass das Objekt Hochgeschwindigkeitsgasströme aus seinem Zentrum ausstößt, was bestätigt, dass sich bereits eine Art vorläufige Masse gebildet hat und sich das Objekt über die Prestellarphase hinaus entwickelt hat. Diese Art des Abflusses ist bei Protosternen zu beobachten (aufgrund des Magnetfelds, das den sich bildenden Stern umgibt), wurde jedoch bisher noch nicht in einem so frühen Stadium beobachtet.

Das Team hofft, mit dem neuen Herchel-Weltraumteleskop, das im vergangenen Mai gestartet wurde, nach weiteren Objekten suchen zu können, die zwischen den frühesten Stadien der Sternentstehung gefangen wurden, damit sie besser verstehen können, wie Sterne wachsen und sich entwickeln. "Sterne werden durch ihre Masse definiert, aber wir wissen immer noch nicht, in welchem ​​Stadium des Entstehungsprozesses ein Stern den größten Teil seiner Masse erwirbt", sagte Héctor Arce, ebenfalls aus Yale. "Dies ist eine der großen Fragen, die unsere Arbeit antreiben."

Andere Autoren des Papiers sind Qizhou Zhang und Tyler Bourke vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics; und Ralf Launhardt, Markus Schmalzl und Thomas Henning vom Max-Planck-Institut für Astronomie.

Die neue Studie erscheint in der aktuellen Ausgabe des Astrophysical Journal.

Lesen Sie hier das Papier des Teams.

Quelle: Yale University

Rate article
Schreibe einen Kommentar