Neue 'glänzende' Objekte, die von Curiosity Rover gefunden wurden, sind wahrscheinlich einheimisch

Ein helles Teilchen, das sich in einem vom Curiosity Rover erzeugten Schaufelloch befindet. Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech.

Letztes Wochenende hat der Mars Curiosity Rover in der kleinen, sandigen Düne Rocknest ein paar „Bissen“ geschöpft, und im zweiten Schaufelloch befand sich ein kleines, glänzendes Teilchen, wie wir bereits berichtet haben. Dieser Fleck – und andere mögen ihn in der Grube – unterscheidet sich von dem vorherigen Objekt, das wie Plastik aussah und möglicherweise vom Rover selbst stammt. Nach einigen Analysen glaubt das MSL-Wissenschaftsteam, dass das glänzende Teilchen nur ein Teil des Bodens auf dem Mars ist.

"Da das Wissenschaftsteam immer mehr darüber nachdachte, hat das helle Objekt ungefähr die gleiche Größe wie das Granulat, in dem es sich befindet, und es ist nicht gleichmäßig hell", sagte John Grotziner, MSL-Projektwissenschaftler. "Wir gingen hin und her und die Mehrheit des Wissenschaftsteams glaubt, dass dies auf dem Mars heimisch ist."

Grotziner sagte, dass diese glänzenden Objekte wahrscheinlich eher eine wissenschaftliche Chance als eine technische Gefahr darstellen.

Eine Hypothese, dass die Flecken natürliches geologisches Material sind, das eine abgebrochene, flache Oberfläche haben könnte, die als Spaltung bezeichnet wird und das Sonnenlicht reflektieren und es hell erscheinen lassen könnte.

Die Größe des hellen Flecks beträgt ungefähr 1 mm, daher ist er "ziemlich repräsentativ für andere Objekte dort", sagte Grotzinger, die von einem halben Millimeter bis zu 2 Millimetern reichen.

Grotzinger sagte, dass sie das ChemCam-Instrument verwenden werden, um die glänzenden Flecken genauer zu betrachten. „Wir werden es mit ChemCam aufnehmen, einem Fernerkundungswerkzeug mit spektakulärer räumlicher Auflösung“, sagte er, „und es genau auf diesen Fleck richten. Dann zielen wir auf ein anderes dunkleres Korn und versuchen zu entscheiden, ob es sich um eine andere Mineralklasse handelt. "

In diesem Bild, das die rechte Navigationskamera des Rovers während des 69. Mars-Tages oder Sols der Mission (15. Oktober 2012) aufgenommen hat, sind drei Bissspuren im Marsboden zu sehen, die von der Schaufel am Roboterarm des Curiosity-Rovers hinterlassen wurden. Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech

Eine Möglichkeit, wie das Team testete, ob die glänzenden Flecken möglicherweise vom Rover stammen, bestand darin, dass der Rover nach dem Aufnehmen von Bildern etwa eine Stunde lang vibrierte und dann weitere Bilder aufnahm. In der Umgebung hatte sich nichts geändert, und am Boden waren keine zusätzlichen Flecken sichtbar.

Nachdem der glänzende Fleck zum ersten Mal gesehen worden war, warf das Team die Schaufel aus, die sie übernommen hatten, und befürchtete, es handele sich um einen anderen Fremdkörper, möglicherweise vom Rover oder vom Einstiegsabstieg und der Landung des Rovers, wie dies für frühere, plastisch aussehende Objekte festgestellt wurde auf dem Mars gefunden. Aber jetzt planen sie, sowohl die abgelagerte Erdschaufel als auch die Grube genauer zu betrachten, um die glänzenden Flecken zu analysieren.

Die große Neuigkeit, über die Grotzinger heute während einer Pressekonferenz berichtete, war, dass sie gerade die Bestätigung erhalten haben, dass der Rover eine kleine Bodenprobe erfolgreich in das Instrument für Chemie und Mineralogie (CheMin) eingebracht hat und die Probe bald analysieren wird, um festzustellen, welche Mineralien sie enthält.

"Unser mobiles Labor frisst Schmutz", sagte Grotzinger, "ob wir ihn aufnehmen oder ein Loch in Fels bohren, das ist es, was uns am Laufen hält, davon leben wir."

Sie legten auch einen Teil der dritten Kugel Erde auf das Beobachtungstablett und machten mit der Mastcam ein Bild davon.
"Wir sehen zwei Komponenten im Boden", sagte Grotzinger. „Eine ist eine dünne Schicht aus hellem, feinkörnigerem Material. Dann gibt es einige dunklere Körner, die die verfügbare Courser-Fraktion darstellen. “

Eine Nahaufnahme der Probe des Mars-Regolithen, die auf einem Beobachtungstablett des Rovers abgeladen wurde. Das Tablett hat einen Durchmesser von 7,8 Zentimetern. Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech

Grotzinger hofft, innerhalb der Woche nach den Ergebnissen der ersten Analyse des Marsbodens von CheMin Bericht erstatten zu können. Außerdem soll das SAM-Labor (Probenanalyse auf dem Mars) nächste Woche seine erste Probe entnehmen. SAM ist eine Reihe von Instrumenten, die die Vergangenheit und Gegenwart des Mars untersuchen, um das Leben zu unterstützen.

Sie wurden etwas langsamer, als sie die erste Probe in ChemMin erhielten, nicht nur durch die Entdeckung der hellen Flecken, sondern auch durch ein Sicherheitsereignis, das auf dem Mars Reconnaissance Orbiter stattfand und die Daten vom Rover zur Erde weiterleitete. Der Orbiter ist jetzt wieder voll funktionsfähig.

Der neueste Bericht der NASA über den Rover kann hier gelesen werden.

Rate article
Schreibe einen Kommentar