Lebenswerter als die Erde? Neue Indexgrößen erhöhen die Bewohnbarkeit außerirdischer Exoplaneten

Forscher des Virtual Planetary Laboratory der University of Washington haben einen neuen Habitabilitätsindex entwickelt, um zu beurteilen, wie geeignet außerirdische Planeten für das Leben sein könnten. Die besten Aussichten auf ihrer Liste sind eine erdähnliche Welt namens Kepler-442b und ein noch zu bestätigender Planet bekannt als KOI 3456.02.

Diese beiden Welten liegen im Index höher als unser eigener Planet: 0,955 für KOI 3456,02 und 0,836 für Kepler-442b, verglichen mit 0,829 für die Erde und 0,422 für den Mars. Ziel der Übung ist es, Wissenschaftlern dabei zu helfen, zukünftige Ziele für Nahaufnahmen des noch zu startenden James Webb-Weltraumteleskops und anderer Instrumente der NASA zu priorisieren.

Astronomen haben mehr als 1.000 bestätigte Planeten und fast 5.000 Kandidaten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt, von denen die meisten vom Kepler-Weltraumteleskop der NASA gefunden wurden. Mehr als 100 davon wurden als potenziell bewohnbar eingestuft, und es wird angenommen, dass Hunderte weitere in den Startlöchern warten. Das Webb-Teleskop wird voraussichtlich bald nach seinem geplanten Start im Jahr 2018 genauer unter die Lupe genommen.

"Grundsätzlich haben wir einen Weg gefunden, alle verfügbaren Beobachtungsdaten zu nutzen und ein Priorisierungsschema zu entwickeln", sagte der UW-Astronom Rory Barnes am Montag in einer Pressemitteilung, "damit wir uns in eine Zeit begeben, in der es Hunderte von gibt." Wenn die verfügbaren Ziele erreicht sind, können wir möglicherweise sagen: "OK, das ist das, mit dem wir beginnen möchten."

Dies ist nicht der erste Habitabilitätsindex, der erstellt wird. Traditionell konzentrieren sich Astronomen darauf, wie nahe die Masse eines bestimmten Exoplaneten an der der Erde liegt und ob sich seine Umlaufbahn in einer „Goldlöckchen-Zone“ befindet, in der Wasser in flüssiger Form vorliegen könnte. In einem Artikel, der zur Veröffentlichung im Astrophysical Journal angenommen wurde, sagen Barnes und seine Kollegen, dass ihr Schema andere Faktoren wie die geschätzte Felsigkeit eines Planeten und die Exzentrizität seiner Umlaufbahn umfasst.

Die Formel könnte in Zukunft noch weiter optimiert werden. "Die Aussagekraft des Habitabilitätsindex wird zunehmen, wenn wir sowohl aus Beobachtungen als auch aus der Theorie mehr über Exoplaneten erfahren", sagte Victoria Meadows, Mitautorin der Studie.

Barnes, Meadows und UW-Forschungsassistentin Nicole Evans sind die Autoren von "Comparative Habitability of Transiting Exoplanets". Die Studie wurde vom NASA Astrobiology Institute finanziert.

Rate article
Schreibe einen Kommentar