Blauer Marmor 2012: Erstaunliches hochauflösendes Bild der Erde

Eine neue hochauflösende Version des „Blauen Marmors“ wurde vom neuesten Erdbeobachtungssatelliten übernommen. Es ist ein atemberaubend schöner Blick auf unseren Heimatplaneten, wobei die größten Versionen des Bildes etwa 1,6 km pro Pixel anzeigen. Dieser sonnensynchrone erdumlaufende Satellit befindet sich 824 Kilometer über der Erde und erhält jeden Tag eine vollständige Sicht auf unseren Planeten. Es ist das erste einer neuen Generation von Satelliten, die viele Facetten der Veränderung unserer Erde beobachten wird.

Ursprünglich als National Polar-Orbiting Operational Environmental Satellite System Preparatory Project (NPP) ins Leben gerufen, wurde es gerade in „Suomi NPP“ umbenannt, um einen Pionier bei der Nutzung von Satelliten zu ehren, den verstorbenen Verner E. Suomi.

Unten sehen Sie ein Bild, das diese „Schwaden“ aus globalen Bildern zeigt, die am 24. November 2011 aufgenommen wurden.

Diese Bilder wurden mit der The Visible / Infrared Imager Radiometer Suite oder dem VIIRS-Instrument an Bord des KKW Suomi aufgenommen.

VIIRS bildet die Oberfläche in langen Keilen mit einem Durchmesser von 3.000 Kilometern ab. Die Schwaden jeder aufeinanderfolgenden Umlaufbahn überlappen sich, so dass der Sensor am Ende des Tages eine vollständige Sicht auf den Globus hat. Die Arktis fehlt, weil es zu dunkel ist, um im Winter im sichtbaren Licht zu sehen.

Der KKW-Satellit wurde in eine sonnensynchrone Umlaufbahn gebracht, sodass sein Weg den Satelliten in jeder Umlaufbahn zur gleichen lokalen (Boden-) Zeit über den Äquator führt. Diese Umlaufbahn ermöglicht es dem Satelliten, den gleichen Winkel zwischen Erde und Sonne beizubehalten, sodass alle Bilder eine ähnliche Beleuchtung haben. Dieser konsistente Winkel ist wichtig, da Wissenschaftler Bilder von Jahr zu Jahr vergleichen können, ohne sich über extreme Änderungen der Schatten und der Beleuchtung Gedanken machen zu müssen.

Das KKW Suomi hat fünf Instrumente an Bord, und das größte und wichtigste Instrument ist VIIRS.

Leider wurde im Instrument eine Anomalie entdeckt. Während der Checkout-Phase nach dem Start im Oktober 2011 stellten die Ingenieure in vier der nahen Infrarot- und sichtbaren Kanäle von VIIRS eine stärkere als erwartete Abnahme der Sensorempfindlichkeit fest.

Eine Analyse ergab ein anomales Material auf der Oberfläche des Spiegels, und weitere Untersuchungen am Boden ergaben einen nicht standardmäßigen Prozess, der während der Spiegelbeschichtung als potenzielle Quelle für Wolframoxidkontamination auf den VIIRS-Spiegeln auftrat. Wolframoxide können dazu führen, dass sich die Oberfläche des Spiegels verdunkelt.

Diese Beweise legen nahe, dass die Ursache der Kontamination auf das VIIRS-Instrument beschränkt ist und für andere KKW-Instrumente kein Problem darstellt. Beamte des KKW sagten, dass dieses Problem zwar wahrscheinlich irreversibel ist, die durch die Kontamination verursachte Verdunkelung des VIIRS-Spiegels jedoch voraussichtlich ein Plateau erreichen und für die Dauer der Mission auf diesem Niveau bleiben wird. Obwohl die Tests zu diesem Thema fortgesetzt werden, erwarten die KKW-Missionsmanager, dass dieses Plateau immer noch ausreichende Margen bietet, damit VIIRS seine Entwurfsanforderungen erfüllen kann.

Trotzdem waren die Bilder vom KKW Suomi bislang spektakulär und wir freuen uns auf hochauflösende Ansichten unseres blauen Marmors.

Sehen Sie sich die kompletten Bilder dieses Raumfahrzeugs auf seiner Flickr-Website an.

Rate article
Schreibe einen Kommentar