Die NASA wägt das Risiko eines einzigartigen Photo-Op auf der Raumstation ab

Wenn alles gut geht und das Space Shuttle Discovery Ende Februar auf der Internationalen Raumstation eintrifft, wird es eine besondere Konfiguration geben: Alle internationalen Partner werden ein Fahrzeug an die fertige ISS andocken lassen. Da das Shuttle-Programm kurz vor dem Ruhestand steht, wird diese Konfiguration so einzigartig sein – dies ist das einzige Mal, dass es während des Shuttle-Programms vorkommt -, dass die NASA erwägt, drei Kosmonauten / Astronauten in eine der Sojus-Kapseln zu stecken, die an die Station angedockt sind. Lassen Sie sie abdocken und herumfliegen, um den gesamten Komplex zu fotografieren.

Der Sojus konnte die Station fotografieren und die ISS in ihrer endgültigen, vollständigen Konfiguration zeigen, wobei das Shuttle zusammen mit dem russischen Fortschritt und Sojus, dem europäischen ATV und dem japanischen HTV-1 angebracht war.

Manager, Ingenieure und Auftragnehmer der NASA treffen sich heute, am 18. Februar, in einem Flight Readiness Review, um das Foto zu besprechen. Natürlich müsste die russische Raumfahrtagentur der Idee folgen, da die Aufgabe nicht unbedeutend wäre.

Jedes Mal, wenn ein Raumschiff abdockt, besteht die Möglichkeit eines Problems oder einer Fehlfunktion, und bei beteiligten Personen vermehren sich die Probleme ziemlich schnell. Wenn die Besatzung aus irgendeinem Grund nicht wieder andocken könnte, müsste sie deorbieren und zur Erde zurückkehren, und die ISS-Besatzung würde plötzlich von sechs auf drei reduziert. Natürlich würde die Shuttle-Crew da sein, aber ihr Aufenthalt wäre begrenzt.

Wenn die Pläne in Ordnung sind, würde die Besatzung, die die Foto-Op-Mission durchführt, Alexander Kaleri, Oleg Skripochka und den Kommandeur der Expedition 26, Scott Kelly, unterstützen.

Aber Sie müssen zugeben, die Bilder und Videos wären spektakulär, und aus heutiger Sicht wäre dies die einzige Chance, ein Bild wie dieses, eine Art Familienfoto der Station und aller Fahrzeuge, die sie unterstützen, zu erhalten .

Das Kunststück ist jedoch nicht ohne Vorrang. Die Russen machten am 4. Juli 1995 ein ähnliches Foto, als das Shuttle Atlantis an die Raumstation Mir angedockt wurde. Zum ersten Mal besuchte ein Shuttle die russische Raumstation. Kurz bevor Atlantis abdockte, um nach Hause zurückzukehren, legten die Kosmonauten Anatoly Solovyev und Nikolai Budarin in einem Sojus-Raumschiff ab und fotografierten die Abfahrt des Shuttles aus einer Entfernung von etwa 300 Fuß.
Während des Manövers gab es jedoch ein Computerproblem, und die Kosmonauten mussten manuell andocken, und alles lief gut. Und das Bild war auch großartig.

Der Twitter-Feed der NASA vom heutigen FRR-Treffen sagte, dass die Entscheidung für die Fotooperation wahrscheinlich erst während der STS-133-Mission getroffen wird. Das NASA-Management entscheidet heute auch, wann die Discovery-Mission tatsächlich gestartet wird – derzeit ist der 24. Februar 2011 geplant, sie warten jedoch bis zum 25. Februar, da das ATV Johnnes Kepler am 24. Februar etwa 6 Stunden vor der ISS eintreffen wird Der Shuttle soll starten. Wenn es Probleme mit dem ATV gab, muss das Shuttle möglicherweise stillstehen.

Rate article
Schreibe einen Kommentar