Die Erde wird zuschauen, wenn Huygens ankommt

Bildnachweis: ESA
Wenn die Huygens-Sonde der ESA am 14. Januar 2005 in die Atmosphäre von Saturns größtem Mond, Titan, eintaucht, werden Teleskope auf der Erde die ferne Welt beobachten.

Beobachtungen von Titan von der Erde aus werden helfen, den globalen Zustand der Atmosphäre zu verstehen, während Huygens einen winzigen Teil davon durchquert. Während Huygens nach unten driftet, sammeln seine Instrumente und Kameras wichtige Informationen über die Atmosphäre und die Oberfläche.

Das Cassini-Mutterschiff wird zuhören, damit es die Ergebnisse später auf die Erde übertragen kann. Während Cassini seine Antenne mit hoher Verstärkung auf Huygens richtet, kann es Titan nicht mit seinen Kameras beobachten. Also werden Teleskope auf der Erde versuchen, die Arbeit zu erledigen.

Die Teleskope rund um den Pazifik werden verwendet, da Titan zum Zeitpunkt des Huygens-Abstiegs von diesen Gebieten aus sichtbar sein wird. Eine Beobachtung aus dem Weltraum durch das Hubble-Weltraumteleskop der NASA / ESA ist ebenfalls geplant.

Die aufregendste Möglichkeit ist, dass die Beobachtungen in dem Moment, in dem Huygens in die Atmosphäre eintritt, einen winzigen, hellen Fleck zeigen können.

Dieser Lichtpunkt wird der "Feuerball" sein, der durch Reibung erzeugt wird, wenn der Hitzeschild der Sonde durch die dichteren Teile der Mondatmosphäre rast und das Raumschiff wie ein riesiger Meteor über den Himmel des Titanen schießt.

Obwohl die Chancen, den Feuerball zu sehen, gering sind, fällt der beste Ort, von dem aus man schauen kann, mit dem größten Einzelteleskop der Welt zusammen: dem 10-Meter-Keck-Teleskop. Keck befindet sich auf dem Gipfel des schlafenden Vulkans Mauna Kea auf Hawaii und wird im Moment des Huygens-Abstiegs direkt mit Titan in Einklang stehen.

Neben optischen Teleskopen wird sich eine Reihe von Radioteleskopen in Amerika, Australien, China und Japan zusammenschließen, um auf das schwache Funksignal von Huygens selbst zu hören. Wenn sie diesen winzigen Ruf hören, können sie nach wochenlanger Verarbeitung der Huygens-Datenmenge, die erfasst wird, den genauen Landeort für die Sonde auf der Titanoberfläche ermitteln.

Jean-Pierre Lebreton, Huygens-Projektwissenschaftler, wird während des Abstiegs der Sonde im European Space Operations Center (ESOC) der ESA in Darmstadt sein. Wie jeder Weltraumwissenschaftler weiß, können planetarische Abfahrten riskante Dinge sein. Lebreton sagt jedoch, dass die Vorbereitungen für den Tag des Abstiegs gut laufen, und fügt hinzu: "Wir haben keine Zeit, nervös zu werden, es gibt zu viel Arbeit zu tun."

Originalquelle: ESA-Pressemitteilung

Rate article
Schreibe einen Kommentar