NASA Finds 2011 ist das neuntwärmste Jahr seit Bestehen

Aus einer Pressemitteilung der NASA:

Laut NASA-Wissenschaftlern war die globale durchschnittliche Oberflächentemperatur 2011 die neuntwärmste seit 1880. Der Befund setzt einen Trend fort, in dem neun der zehn wärmsten Jahre der modernen meteorologischen Aufzeichnung seit dem Jahr 2000 aufgetreten sind.

Das Goddard Institute for Space Studies (GISS) der NASA in New York, das die globalen Oberflächentemperaturen kontinuierlich überwacht, veröffentlichte eine aktualisierte Analyse, die die Temperaturen rund um den Globus im Jahr 2011 im Vergleich zur durchschnittlichen globalen Temperatur ab Mitte des 20. Jahrhunderts zeigt. Der Vergleich zeigt, wie die Erde weiterhin wärmeren Temperaturen ausgesetzt ist als vor einigen Jahrzehnten. Die Durchschnittstemperatur rund um den Globus war 2011 um 0,51 ° C wärmer als zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

"Wir wissen, dass der Planet mehr Energie absorbiert als emittiert", sagte GISS-Direktor James E. Hansen. „Wir sehen also weiterhin einen Trend zu höheren Temperaturen. Trotz der kühlenden Wirkung eines starken Einflusses von La Niña und einer geringen Sonnenaktivität in den letzten Jahren war 2011 eines der 10 wärmsten Jahre seit Bestehen. “

Der Unterschied zwischen 2011 und dem wärmsten Jahr im GISS-Rekord (2010) beträgt 0,22 ° F (0,12 ° C). Dies unterstreicht die Betonung, die Wissenschaftler auf den langfristigen Trend des globalen Temperaturanstiegs legen. Aufgrund der großen natürlichen Variabilität des Klimas erwarten Wissenschaftler nicht, dass die Temperaturen Jahr für Jahr konstant ansteigen. Sie erwarten jedoch einen anhaltenden Temperaturanstieg über Jahrzehnte.

Die ersten 11 Jahre des 21. Jahrhunderts erlebten im Vergleich zum mittleren und späten 20. Jahrhundert deutlich höhere Temperaturen, sagte Hansen. Das einzige Jahr aus dem 20. Jahrhundert in den Top 10 der wärmsten Jahre seit Bestehen ist 1998.

Die globalen Temperaturen haben sich seit 1880 erheblich erwärmt, dem Beginn dessen, was Wissenschaftler als „moderne Aufzeichnung“ bezeichnen. Zu diesem Zeitpunkt ermöglichte die Abdeckung durch Wetterstationen im Wesentlichen globale Temperaturdaten. Mit dem Anstieg der Treibhausgasemissionen aus Energieerzeugung, Industrie und Fahrzeugen sind die Temperaturen vor allem seit den späten 1970er Jahren gestiegen. In dieser Animation der Temperaturdaten von 1880 bis 2011 zeigen Rottöne Temperaturen an, die während eines Basiszeitraums von 1951 bis 1980 über dem Durchschnitt lagen, während Blau niedrigere Temperaturen als der Basisdurchschnitt anzeigt. (Datenquelle: NASA Goddard Institut für Weltraumstudien. Visualisierungskredit: NASA Goddard Space Flight Center Wissenschaftliches Visualisierungsstudio)

Höhere Temperaturen werden heute weitgehend durch erhöhte atmosphärische Konzentrationen von Treibhausgasen, insbesondere Kohlendioxid, aufrechterhalten. Diese Gase absorbieren die von der Erde emittierte Infrarotstrahlung und geben diese Energie an die Atmosphäre ab, anstatt sie in den Weltraum entweichen zu lassen. Mit zunehmender atmosphärischer Konzentration hat die von diesen Gasen „eingeschlossene“ Energiemenge zu höheren Temperaturen geführt.

Der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre betrug 1880, als der globale Temperaturrekord von GISS beginnt, etwa 285 ppm. Bis 1960 war die durchschnittliche Konzentration auf etwa 315 ppm gestiegen. Heute sind es mehr als 390 ppm und steigen immer schneller an.

Die bei GISS erstellte Temperaturanalyse wird aus Wetterdaten von mehr als 1.000 Wetterstationen auf der ganzen Welt, Satellitenbeobachtungen der Meeresoberflächentemperatur und Messungen von Antarktisforschungsstationen zusammengestellt. Ein öffentlich verfügbares Computerprogramm wird verwendet, um die Differenz zwischen der Oberflächentemperatur in einem bestimmten Monat und der Durchschnittstemperatur für denselben Ort in den Jahren 1951 bis 1980 zu berechnen. Dieser Zeitraum von drei Jahrzehnten dient als Grundlage für die Analyse.

Der resultierende Temperaturrekord kommt den Analysen des Met Office Hadley Centre in Großbritannien und des National Climatic Data Centre der National Oceanic and Atmospheric Administration in Asheville, NC, sehr nahe.

Hansen sagte, er erwarte in den nächsten zwei bis drei Jahren eine rekordverdächtige globale Durchschnittstemperatur, da die Sonnenaktivität im Aufwind sei und der nächste El Niño die tropischen Pazifik-Temperaturen erhöhen werde. Die wärmsten Jahre seit Bestehen waren 2005 und 2010 in einem virtuellen Gleichstand.

"Es ist immer gefährlich, Vorhersagen über El Niño zu treffen, aber man kann mit Sicherheit sagen, dass wir in den nächsten drei Jahren eine sehen werden", sagte Hansen. "Es wird keinen sehr starken El Niño brauchen, um die Temperaturen über 2010 zu drücken."

Für mehr Informationen:

Weitere Informationen zur GISS-Temperaturanalyse
2010: Trotz geringfügiger Unterschiede werden globale Temperaturrekorde in enger Übereinstimmung (01.13.11)

Rate article
Schreibe einen Kommentar