Der vergangene Klimawandel kann nicht an die Erde gebunden werden, die durch die galaktische Ebene geht

Das Erdklima hat sich im Laufe der Zeit verändert, aber die Ursache für die Veränderungen wurde heiß diskutiert. Eine Idee (Shaviv und Veizer, 2003) legte nahe, dass möglicherweise zwei Drittel bis drei Viertel der Varianz der Erdtemperatur in den letzten 500 Millionen Jahren darauf zurückzuführen sind, dass unser Sonnensystem die Spiralarme der Milchstraße durchläuft . Die Beweise schienen zu passen: Es scheint einen 140-Millionen-Jahres-Zyklus des globalen Klimawandels zu geben, und das korreliert damit, wann sich unser Sonnensystem auch zwischen Spiralarmen zu bewegen scheint. Oder zumindest es gebraucht zu. Seit 2003 haben wir unsere Karte der Galaxie überarbeitet, die die Schätzung ändert, wann die Erde durch die Spiralarme geht.

„Obwohl frühere Arbeiten eine Korrelation zwischen dem 140-Myr-Klimazyklus auf der Erde und dem Schnittpunkt mit Spiralarmen fanden“, schreiben die Forscher Adrian Melott, Andrew Overholt und Martin Pohl, „verschwindet diese Korrelation mit neuen Daten zur Struktur der Galaxie. ”

Auf der Erde wird der 140-Millionen-Jahres-Zyklus anhand des Zeitpunkts der Eiszeiten und der Häufigkeit von Fossilien geschätzt.

Die Grundidee der früheren Forschung war, dass, wenn das Sonnensystem durch die Spiralarme der Milchstraße wandert, die Ereignisrate der kosmischen Strahlung in der Erdatmosphäre stark zunimmt, da die Anzahl der Supernovae in Spiralarmen deutlich größer ist als zwischen den Armen . Dies könnte die Wolkenbildung auf der Erde und damit die Stärke des Treibhauseffekts beeinflussen.

Dies setzte jedoch voraus, dass die Milchstraße vier Arme hatte und weniger massiv war, als neue Berechnungen zeigen. Im Jahr 2008 halfen neue Informationen des Spitzer-Weltraumteleskops den Astronomen zu dem Schluss, dass die Milchstraße aus zwei Spiralarmen und einer großen zentralen Stange bestand. Darüber hinaus halfen Spitzer-Daten den Wissenschaftlern im Jahr 2009 zu dem Schluss, dass unsere Galaxie viel massiver ist als ursprünglich angenommen und sich schneller bewegt als ursprünglich angenommen.

Wann ist die Erde durch die galaktischen Arme gegangen? Bei sich ändernden Schätzungen der Masse und einer geringeren Anzahl von Waffen kann niemand absolut sicher sein. Melott und sein Team haben jedoch die Transitzeiten zwischen Regionen der neuen galaktischen Karte mit Änderungen des Erdklimas verglichen und festgestellt, dass die Korrelationen von 140 Millionen Jahren nicht mehr zutreffen.

Das Team sagt auch, dass der 140-Millionen-Jahres-Zyklus nicht mit einer zyklischen Bewegung des Sonnensystems durch die Galaxie übereinstimmen kann.

„Der einzige periodische Trend, der mit den neuen Daten festgestellt werden kann, ist die relative Umlaufzeit unseres Sonnensystems“, schreibt das Team in seiner Arbeit, „relativ zur zuvor angenommenen Mustergeschwindigkeit um die galaktische Ebene, die etwas größer als 500 ist Myr. Obwohl man durch Ändern dieser Mustergeschwindigkeit unterschiedliche periodische Trends erzeugen könnte, könnte die Umlaufzeit relativ zum galaktischen Muster niemals die Zeit von 140 Myr erreichen, da dies weniger als die Umlaufzeit selbst ist, was bedeutet, dass das Muster und die Sonne sich bewegen müssten entgegengesetzte Richtungen."

Die Forscher schließen daraus, dass das Sonnensystem, das durch die Ebene der galaktischen Arme verläuft, keinen direkten Bezug zum vergangenen Klimawandel auf der Erde haben könnte.

Grafische Beschriftung: Rote vertikale Linien stellen die Mittelpunkte der letzten sieben Eiszeiten dar, die nicht mit dem Durchgang des Sonnensystems durch die galaktische Ebene korrelieren. Kredit Melott, Overholt und Pohl.

Quelle: arXiv, Technology Review Blog

Rate article
Schreibe einen Kommentar