Das Herschel-Observatorium entdeckt "Ozeane" von Wasser um entfernte Sterne

[/Bildbeschriftung]

Laut einer neuen Beobachtung des Herschel-Weltraumobservatoriums befindet sich in einer Planetenscheibe um einen entfernten Stern genug Wasser, um mehrere tausend Erdmeere zu füllen. Der Stern ist zwischen 5 und 10 Millionen Jahre alt und befindet sich in der Endphase seiner Entstehung.

"Die Erkennung von Wasser, das an Staubkörnern in der gesamten Scheibe haftet, ähnelt Ereignissen in der Entwicklung unseres eigenen Sonnensystems, bei denen über Millionen von Jahren ähnliche Staubkörner zu Kometen verschmolzen", sagte Michiel Hogerheijde von der Universität Leiden in den Niederlanden. wer leitete die Studie. "Wir glauben, dass diese Kometen zu einer Wasserquelle für die Planeten wurden."

Herschel hat Wasser um andere Sterne gefunden, wie zum Beispiel einen alten roten Riesenstern CW Leonis, und andere Teleskope wie Spitzer haben ebenfalls reichlich Wasser in entstehenden Planeten beobachtet, die Regionen um andere Sterne bilden.

Wissenschaftler sagen jedoch, dass diese neueste Forschung von Herschel neue Wege beim Verständnis der Rolle des Wassers bei planetenbildenden Scheiben beschreitet und Wissenschaftlern ein neues Testfeld bietet, um zu untersuchen, wie Wasser auf unseren eigenen Planeten gelangt ist.

„Mit Herschel können wir den Spuren des Wassers durch alle Schritte der Stern- und Planetenbildung folgen“, sagte Göran Pilbratt, Herschel-Projektwissenschaftler bei der ESA.

Wissenschaftler glauben, dass die Wasserdampfsignatur entsteht, wenn die eisbeschichteten Staubkörner durch interstellare UV-Strahlung erwärmt werden.

Weitere Informationen zu dieser Entdeckung finden Sie auf der ESA Herschel-Website.

Rate article
Schreibe einen Kommentar