Jenseits von "Fermis Paradoxon" I: Ein Gespräch zur Mittagszeit – Enrico Fermi und außerirdische Intelligenz – Space Magazine

Es ist zu einer Art Legende geworden, wie Newton und der Apfel oder George Washington und der Kirschbaum. Eines Tages im Jahr 1950 setzte sich der große Physiker Enrico Fermi zum Mittagessen mit Kollegen in der Fuller Lodge im Los Alamos National Laboratory in New Mexico zusammen und lieferte ein schlagkräftiges Argument für die Existenz außerirdischer Intelligenz, das sogenannte „Fermi-Paradoxon“. . Aber wie viele Legenden ist es nur teilweise wahr. Robert Gray erklärte die wahre Geschichte in einem kürzlich erschienenen Artikel in der Zeitschrift Astrobiologie.

Enrico Fermi war der Gewinner des Nobelpreises für Physik von 1938, leitete das Team, das den weltweit ersten Kernreaktor an der Universität von Chicago entwickelte, und leistete einen wichtigen Beitrag zum Manhattan-Projekt, das die Atombombe während des Zweiten Weltkriegs entwickelte. Das Los Alamos Lab, in dem er arbeitete, wurde als Hauptsitz dieses Projekts gegründet.

Die Argumentation, die Fermi in seinem Gespräch zur Mittagszeit oft zugeschrieben wird, lautet wie folgt: In unserer Milchstraße gibt es möglicherweise viele bewohnbare erdähnliche Planeten. Wenn intelligentes Leben und technologische Zivilisation auf einem von ihnen entstehen, wird diese Zivilisation schließlich ein Mittel des interstellaren Reisens erfinden. Es wird nahegelegene Sternensysteme besiedeln. Diese Kolonien werden ihre eigenen Kolonisierungsexpeditionen aussenden, und der Prozess wird unweigerlich fortgesetzt, bis jeder bewohnbare Planet in der Galaxie erreicht ist.

Die Tatsache, dass es hier auf der Erde noch keine Außerirdischen gibt, sollte daher ein starker Beweis dafür sein, dass sie nirgendwo in der Galaxie existieren. Dieses Argument ist eigentlich nicht das von Fermi und wurde mehr als 25 Jahre später vom Astronomen Michael Hart veröffentlicht. Es wurde in einem Artikel ausgearbeitet, der 1980 vom Kosmologen Frank Tipler veröffentlicht wurde.

Fermis Mittagsgespräch hat wirklich stattgefunden. Obwohl er nur vier Jahre später an Krebs starb, veröffentlichte der Physiker Eric Jones mehr als 35 Jahre später die Erinnerungen an die Mittagsbegleiter des Physikers. Unter diesen Begleitern waren Edward Teller, Emil Konopinski und Herbert York, allesamt bedeutende Physiker und Veteranen des Manhattan-Projekts. Teller spielte eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der Wasserstoffbombe. Konopinski untersuchte die Struktur des Atomkerns und York wurde Direktor des Lawrence Livermore National Laboratory.

Während des Spaziergangs zur Fuller Lodge diskutierten die Physiker über eine kürzliche Flut von UFO-Sichtungen und einen Cartoon im New Yorker Magazine, der Außerirdische und eine fliegende Untertasse zeigt. Obwohl das Gesprächsthema weiterging, als sich die Gruppe zum Mittagessen setzte, erinnert sich Edward Teller: „Während des Gesprächs kam Fermi mit der ganz unerwarteten Frage heraus, wo alle sind.“ Das Ergebnis seiner Frage war allgemeines Lachen, weil von der seltsamen Tatsache, dass trotz Fermis Frage aus heiterem Himmel jeder am Tisch sofort zu verstehen schien, dass er über außerirdisches Leben sprach. “

In seinem Bericht über das berühmte Mittagessen schrieb Teller: „Ich glaube nicht, dass viel aus diesem Gespräch hervorgegangen ist, außer vielleicht einer Aussage, dass die Entfernungen zum nächsten Ort der Lebewesen sehr groß sein könnten und dass dies tatsächlich so weit wie unsere Galaxie ist besorgt leben wir irgendwo in den Stöcken, weit entfernt von der Metropolregion des galaktischen Zentrums. “

York erinnerte an eine etwas expansivere Diskussion, in der Fermi „eine Reihe von Berechnungen über die Wahrscheinlichkeit erdähnlicher Planeten, die Lebenswahrscheinlichkeit einer Erde, die Lebenswahrscheinlichkeit des Menschen, den wahrscheinlichen Aufstieg und die Dauer der Hochtechnologie und anschließend anführte demnächst. Auf der Grundlage dieser Berechnungen kam er zu dem Schluss, dass wir schon vor langer Zeit und um ein Vielfaches hätte besucht werden müssen. “

Laut York vermutete Fermi, dass der Grund, warum wir nicht besucht worden waren, "sein könnte, dass der interstellare Flug unmöglich ist oder, wenn es möglich ist, immer als nicht die Mühe wert beurteilt wird oder die technologische Zivilisation nicht lange genug anhält, um dies zu erreichen". .

Daher war Fermi im Gegensatz zu Hart nicht skeptisch gegenüber der Existenz von Außerirdischen und betrachtete ihre Abwesenheit von der Erde nicht als paradox. Es gibt kein Fermi-Paradoxon, es gibt einfach Fermis Frage "Wo sind alle?", Auf die es viele mögliche Antworten gibt. Die Antwort, die Fermi bevorzugte, scheint zu sein, dass entweder interstellares Reisen aufgrund der enormen Entfernungen nicht möglich ist oder die Erde von außerirdischen Reisenden einfach nie erreicht wurde.

Interstellare Entfernungen sind wirklich groß. Wenn das gesamte Sonnensystem bis zur Umlaufbahn von Neptun auf die Größe eines amerikanischen Viertels reduziert würde, wäre der nächste Stern, Proxima Centauri, immer noch etwa so lang wie ein Fußballfeld entfernt. Ein praktisches Raumschiff müsste entweder sehr schnell mit einem nennenswerten Bruchteil der Lichtgeschwindigkeit reisen oder seine Besatzung sehr lange unterstützen können. Während beides theoretisch möglich ist, scheint interstellares Reisen die heutige Menschheit als solch ein grandioses Unterfangen zu betrachten, dass nicht klar ist, ob eine Zivilisation in der Lage oder bereit wäre, die enormen Ressourcen aufzubringen, die benötigt werden.

Woher kam die Verwechslung von Fermis Frage mit Harts Argumentation? Carl Sagan erwähnte Fermis Frage in einer Fußnote zu einem Papier von 1963. Nach der Veröffentlichung von Harts Artikel im Jahr 1975 wurden Fermis Frage und Harts spekulative Antwort in den Köpfen vieler Schriftsteller in Verbindung gebracht. Fermis Frage schien Hart um Antwort zu bitten, und "Fermis Paradoxon" war geboren. Laut Robert Gray wurde der Begriff von D. G. Stephenson in einem zwei Jahre nach Hart veröffentlichten Artikel geprägt.

Warum ist es wichtig, dass Harts Argument nie wirklich von dem angesehenen Physiker Enrico Fermi vorgebracht wurde? Haben Michael Hart und Frank Tipler wirklich überzeugend argumentiert, dass es in unserer Galaxie keine außerirdischen Zivilisationen gibt? Wir werden diese Fragen im zweiten Teil beantworten.

Referenzen und weiterführende Literatur:

F. Cain (2013) Wie können wir Aliens finden? Die Suche nach außerirdischer Intelligenz (SETI). Space Magazine.

R. H. Gray (2012) Das schwer fassbare WOW, auf der Suche nach außerirdischer Intelligenz, Palmer Square Press, Chicago, Illinois.

R. Gray (2015) Das Fermi-Paradoxon ist weder Fermis noch ein Paradoxon. Astrobiologie, 15(3): 195-199.

M. Hart, (1975) Eine Erklärung für das Fehlen von Außerirdischen auf der Erde, Vierteljährliches Journal der Royal Astronomical Society, 16:128-135.

E. M. Jones (1985) "Wo sind alle?" Ein Bericht über Fermis Frage, Los Alamos National Laboratory.

P. Patton (2014) Kommunikation im Kosmos, Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4. Space Magazine.

F. Tipler (1980) Außerirdische intelligente Wesen existieren nicht, Vierteljährliches Journal der Royal Astronomical Society, 21:267-281.

S. Webb (2010) Wenn das Universum voller Außerirdischer ist… Wo sind alle? Fünfzig Lösungen für das Fermi-Paradoxon und das Problem des außerirdischen Lebens. Copernicus Books, New York, NY.

Rate article
Schreibe einen Kommentar