Kometen und interstellare Objekte könnten das Leben der Erde in die Milchstraße exportieren

Seit über einem Jahrhundert argumentieren Befürworter von Panspermia, dass das Leben in unserer Galaxie durch Kometen, Asteroiden, Weltraumstaub und Planetoiden verteilt wird. In den letzten Jahren haben Wissenschaftler jedoch argumentiert, dass diese Art der Verteilung über Sternensysteme hinausgehen und intergalaktisch sein kann. Einige haben sogar interessante neue Mechanismen vorgeschlagen, wie diese Verteilung stattfinden könnte.

Beispielsweise wird allgemein argumentiert, dass Meteoriten- und Asteroideneinschläge für das Aufwirbeln des Materials verantwortlich sind, das Mikroben zu anderen Planeten transportieren würde. In einer kürzlich durchgeführten Studie untersuchen zwei Harvard-Astronomen die damit verbundenen Herausforderungen und schlagen ein anderes Mittel vor – erdweidende Objekte, die Mikroben aus unserer Atmosphäre sammeln und dann in den Weltraum geschleudert werden.

Die Studie mit dem Titel „Exportieren von Landleben aus dem Sonnensystem mit Gravitationsschleudern von Erdweidekörpern“ wird von der EU zur Veröffentlichung in Betracht gezogen Internationale Zeitschrift für Astrobiologie. Die Studie wurde von Amir Siraj (Harvard-Student in Astronomie) und Abraham Loeb – dem Frank B. Baird Jr.-Professor für Wissenschaft und dem Lehrstuhl für Astronomie an der Harvard University – verfasst.

Um es aufzuschlüsseln, gibt es mehrere Versionen von pAnspermietheorie. Es gibt Lithopanspermie, die Idee, dass durch Stöße ausgestoßene Gesteine ​​für die Ausbreitung von Mikroben von Planet zu Planet verantwortlich sind. Dann gibt es die größere Variante, bei der interstellare Asteroiden und Kometen für die Verteilung des Lebens zwischen Sternensystemen und vielleicht sogar Galaxien verantwortlich sind. Siraj fasste es für das Space Magazine per E-Mail zusammen:

"Traditionelle Theorien der Panspermie gehen davon aus, dass Planeteneinschläge Trümmer aus dem Gravitationsfeld eines Planeten und möglicherweise sogar aus dem Gravitationsfeld des Wirtssterns beschleunigen können. Unter anderem sind diese Trümmer oft recht klein und bieten potenziell eingeschlossenen Mikroben während der Reise der Trümmer durch den Weltraum nur einen geringen Schutz vor schädlicher Strahlung. “

Darüber hinaus erfordert der traditionelle Ansatz zur Panspermie einen Prozess, bei dem sowohl Mikroben in Gesteine ​​eingebettet werden als auch genügend Energie bereitgestellt wird, um sie von der Erde und dem Sola3r-System auszuwerfen. Dies ist keine leichte Aufgabe, da sich ein Objekt mit einer Geschwindigkeit von 11,2 km / s (7 mi / s) bewegen muss, um der Schwerkraft der Erde zu entkommen, und 42,1 km / s (26 mi / s), um dem Sonnensystem zu entkommen.

Im Gegensatz dazu untersuchten Siraj und Loeb, ob es möglich wäre, dass langperiodische Kometen oder interstellare Objekte (wie „Oumuamua und C / 2019 Q4 Borisov“) Leben verbreiten. Dies würde darin bestehen, dass diese Objekte in die Erdatmosphäre gelangen, Mikroben aufnehmen – die bis zu 77 km über der Oberfläche entdeckt wurden – und eine Gravitationsschleuder erhalten, die sie aus dem Sonnensystem senden könnte.

Im Vergleich zu Objekten, die auf die Oberfläche treffen, bietet dieser Mechanismus eine Reihe von Vorteilen:

„Ein Vorteil eines langperiodischen Kometen oder eines interstellaren Objekts, das Mikroben aus der Höhe der Erdatmosphäre aufnimmt, besteht darin, dass sie ziemlich groß sein können (Hunderte von Metern bis zu mehreren Kilometern) und durch so nahes Passieren garantiert aus dem Sonnensystem ausgestoßen werden zur Erde. Dies ermöglicht es Mikroben, sich in Ecken und Winkeln des Objekts zu verfangen und einen erheblichen Schutz vor schädlicher Strahlung zu erhalten, so dass sie möglicherweise noch am Leben sind, wenn sie auf ein anderes Planetensystem treffen. “

Um diese Möglichkeit zu bewerten, bewerteten Siraj und Loeb den Widerstand, den die Erdatmosphäre auf ein interstellares Objekt haben würde, sowie den Schleuder-Gravitationseffekt. Dies ermöglichte es ihnen, die Größe und Energie von Objekten zu beschränken, die Mikroben aus der Erdatmosphäre auf andere Planeten und Planetensysteme exportieren könnten.

"Wir haben dann die beobachteten Raten von langperiodischen Kometen und interstellaren Objekten verwendet, um zu kalibrieren, wie oft wir erwarten würden, dass ein solcher Prozess in der Zeit stattgefunden hat, in der Leben auf der Erde existiert hat", fügte Siraj hinzu. Daraus ergab sich, dass im Laufe des Lebens der Erde (4,54 Milliarden Jahre) ungefähr 1 bis 10 langperiodische Kometen und 1 bis 50 interstellare Objekte mikrobielles Leben aus der Erdatmosphäre exportieren würden.

Sie schätzten ferner, dass, wenn mikrobielles Leben über einer Höhe von 100 km (mi) in unserer Atmosphäre existieren würde, die Anzahl der Exportereignisse im Laufe des Lebens der Erde dramatisch auf etwa 10 ^ 5 (das sind 100.000!) Ansteigen würde. Diese Arbeit baut auf früheren Untersuchungen auf, die gezeigt haben, dass interstellare Objekte in unserem Sonnensystem häufig vorkommen. Wie Siraj erklärt:

„Ein aufregender Aspekt dieses Papiers ist, dass es einen konkreten Prozess zum Auswerfen großer Gesteine ​​aus dem Sonnensystem bietet, die mit Erdmikroben beladen sind. Über die dynamischen Prozesse dieser Gesteine, die dann in anderen Planetensystemen gefangen werden, wurde bereits zuvor geschrieben. In diesem Artikel wird daher gewissermaßen die Schleife für einen konkreten Prozess geschlossen, durch den Leben von der Erde auf einen anderen Planeten übertragen werden könnte. “

Wenn das nächste interstellare Objekt unser System passiert, sollten wir uns natürlich fragen: "Trägt dieses den Samen des Lebens zu einem anderen Sternensystem?" Im Übrigen sollten wir uns fragen, ob das Leben auf der Erde vor Milliarden von Jahren so begann. Wenn interstellare Objekte das Mittel sind, mit dem sich das mikrobielle Leben verbreitet, sollte es in den kommenden Jahren oberste wissenschaftliche Priorität sein, eine Mission zu senden, um eines abzufangen und genauer zu untersuchen!

Rate article
Schreibe einen Kommentar