Erste Kollisionen für den LHC

Heute zirkulierten heute erstmals zwei Strahlen gleichzeitig im Large Hadron Collider, so dass die ersten Proton-Proton-Kollisionen stattfinden konnten. "Aber wir müssen einen Sinn für Perspektive haben – es gibt noch viel zu tun, bevor wir das LHC-Physikprogramm starten können."

Die Strahlen kreuzten sich an Stellen, an denen verschiedene Detektoren stationiert sind. Die Strahlen wurden an Punkt 1 gekreuzt, an dem sich der ATLAS-Allzweckdetektor befindet, und dann an Punkt fünf am CMS-Detektor (Compact Muon Solenoid). Später kreuzten sich die Strahlen an den Punkten 2 und 8, wo der ALICE (Schwerionendetektor) und der LHCb (auf der Suche nach schweren Partikeln, die einen Bodenquark enthalten) positioniert sind.

Die ersten Kollisionen ermöglichen es dem Bediener, die Synchronisation der Strahlen zu testen.

"Dies sind großartige Neuigkeiten, der Beginn einer fantastischen Ära der Physik und hoffentlich Entdeckungen nach 20 Jahren Arbeit der internationalen Gemeinschaft, um eine Maschine und Detektoren von beispielloser Komplexität und Leistung zu bauen", sagte ATLAS-Sprecherin Fabiola Gianotti heute auf einer Pressekonferenz .

"Die bisherigen Ereignisse markieren den Beginn der zweiten Hälfte dieser unglaublichen Entdeckungsreise zu den Geheimnissen der Natur", sagte CMS-Sprecher Tejinder Virdee.

"Es gab nur Stehplätze im ALICE-Kontrollraum, und bei den ersten Kollisionen brach Jubel aus", sagte ALICE-Sprecher Jürgen Schukraft. "Das ist einfach großartig."

"Die Tracks, die wir sehen, sind wunderschön", sagte LHCb-Sprecher Andrei Golutvin. "Wir sind alle bereit für ernsthafte Datenerfassung in wenigen Tagen."

Die ersten Kollisionen treten nur drei Tage nach dem Neustart des LHC auf. Seit dem Start an diesem Wochenende zirkulieren die Betreiber Strahlen abwechselnd in die eine und dann in die andere Richtung mit einer Injektionsenergie von 450 GeV (Gigaelektronvolt) um den Ring. Die Strahllebensdauer wurde allmählich auf 10 Stunden erhöht, und heute zirkulieren Strahlen gleichzeitig in beide Richtungen, immer noch mit der Injektionsenergie.

Als nächstes steht eine intensive Inbetriebnahmephase auf dem Programm, die darauf abzielt, die Strahlintensität zu erhöhen und die Strahlen zu beschleunigen. Wenn alles wie geplant verläuft, hofft jeder am CERN, bis Weihnachten gute Mengen an Kollisionsdaten für alle Kalibrierungen der Experimente zu erhalten, wenn der LHC 1,2 TeV (Terraelectron Volt) pro Strahl erreichen sollte.

Quelle: CERN

Rate article
Schreibe einen Kommentar