Ausbruch des Raikoke-Vulkans aus dem Weltraum

Der Raikoke-Vulkan, der sehr lange ruht, ist aus seinem Schlaf erwacht. Die Vulkaninsel befindet sich in der Kette der Kurilen in der Nähe der Halbinsel Kamtschatka in Russland. Im Gegensatz zu seinen vulkanisch aktiveren Nachbarn ruht Raikoke seit 1924.

Dank Astronauten auf der Internationalen Raumstation haben wir wunderschöne Fotos von dem Ausbruch.

Das gesegnete Ereignis fand am 22. Juni gegen 4:00 Uhr morgens statt, als die kreisförmige Insel 2,5 km x 2,0 km eine riesige Wolke aus vulkanischen Gasen und Asche zwischen 13 und 17 km ausspuckte ) in den Himmel. Die dicke Wolke wurde von einem Sturm im Nordpazifik nach Osten getragen, und Astronauten auf der ISS und umkreisende Satelliten beobachteten alles.

Die Aschewolke mit ihrer abgeflachten Oberseite ähnelt einer Ambosswolke. Eine Ambosswolke ist eine Art Cumulonimbuswolke, die für Donner und Blitz verantwortlich ist. Die Oberseite der Aschewolke ist flach, da sich die Dichte der Wolke an die Dichte der umgebenden Atmosphäre angepasst hat und die Wolke nicht mehr aufsteigt. Die flache Oberseite wird als Regenschirmregion bezeichnet.

In einer Pressemitteilung erklärte der Vulkanologe Simon Carn von Michigan Tech: „Was für ein spektakuläres Bild. Es erinnert mich an das klassische Astronautenfoto des Sarychev Peak von einem Ausbruch der Kurilen vor etwa zehn Jahren. Der Ring aus weißen, geschwollenen Wolken am Boden der Säule kann ein Zeichen dafür sein, dass Umgebungsluft in die Säule gesaugt wird und Wasserdampf kondensiert. Oder es könnte eine aufsteigende Wolke aus der Wechselwirkung zwischen Magma und Meerwasser sein, weil Raikoke eine kleine Insel ist und Flüsse wahrscheinlich ins Wasser gelangen. “

Satelliten nahmen andere Bilder des Ausbruchs aus verschiedenen Perspektiven und zu leicht unterschiedlichen Zeiten auf.

Das nächste Bild wurde mit einem Instrument auf dem Terra-Satelliten der NASA namens MODIS (Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer) aufgenommen. Die Asche wurde auf der Westseite des Vulkans konzentriert und im Osten durch die Einwirkung des Sturms nördlich davon verteilt.

Das dritte Bild stammt vom Satelliten Suomi NPP (National Polar-Orbiting Partnership). Es wurde mit der VIIRS (Visible Infrared Imaging Radiometer Suite) aufgenommen. Es wurde einige Stunden nach den anderen aufgenommen und zeigt, wie der Wind die Asche nach dem Abklingen der vulkanischen Aktivität verteilt hat.

Der japanische Satellit Himawari-8 hat einen Film über den Ausbruch aufgenommen, und der Twitter-Nutzer Dan Lindsey hat das Video getwittert. Es zeigt Raikoke, der in einer Reihe von ausgeprägten Ausbrüchen ausbricht.

Der ganze Ausbruch war ziemlich schnell vorbei. Einen Tag nach dem Ausbruch von Raikoke, was in der Ainu-Sprache übrigens „Höllenschlund“ bedeutet, war alles vorbei. Alles, was übrig blieb, war ein brauner Ascheschmier, der weggezogen und in den Sturm über dem Pazifik gezogen wurde.

Mehr:

  • NASA-Pressemitteilung: Raikoke bricht aus
  • NASA-Weltanschauung
  • Wikipedia: Raikoke
  • Japans Himawari-8-Satellit
Rate article
Schreibe einen Kommentar