Indien und Europa einigen sich auf Mondmission

Bildnachweis: ESA
Am 17. März genehmigte der ESA-Rat auf seiner Sitzung in Paris einstimmig ein Kooperationsabkommen zwischen der ESA und der ersten indischen Mondforschungsorganisation für Indiens erste Mondmission. Chandrayaan-1.

Die 1969 gegründete indische Weltraumforschungsorganisation (ISRO) startete 1975 ihren ersten Satelliten. Seitdem hat sie eine Reihe von Trägerraketen sowie Satelliten für Erdbeobachtung, Fernerkundung, Telekommunikation und Wettervorhersage entwickelt. Indien hat einen eigenen Startplatz in Sriharikota, hat aber auch den europäischen Weltraumbahnhof in Französisch-Guayana zum Start seiner Satelliten genutzt. Chandrayaan-1 markiert sein erstes Projekt in der planetaren Weltraumwissenschaft.

Im Rahmen des Abkommens wird Europa die Bereitstellung von drei Instrumenten koordinieren und unterstützen: CIXS-2, das Chandrayaan-1 Imaging-Röntgenspektrometer; SARA, ein Sub-keV Atom Relecting Analyzer; und SIR-2, ein Nahinfrarotspektrometer. Es wird auch die Hardware für das Hochenergie-Röntgenspektrometer (HEX) unterstützen. Im Rahmen dieser historischen Vereinbarung sind auch direkte Sachleistungen der ESA vorgesehen. Im Gegenzug werden alle aus den Instrumenten resultierenden Daten den ESA-Mitgliedstaaten unverzüglich über die ESA zur Verfügung gestellt.

Die angeforderten Instrumente sind identisch mit denen auf dem SMART-1 der ESA. SMART-1 wurde 2003 eingeführt und hat gerade seine wissenschaftliche Phase begonnen, nachdem es einen neuen solaren elektrischen Antriebsmotor demonstriert und andere Technologien auf dem Weg zum Mond getestet hat. Es wird das erste umfassende Inventar der wichtigsten chemischen Elemente in der Mondoberfläche erstellen.

ISRO plant, einen Fernerkundungssatelliten mit 1050 kg (523 kg anfängliche Umlaufbahnmasse und 440 kg Trockenmasse) zu senden, um Rätsel um den Ursprung und die Entwicklung des Sonnensystems im Allgemeinen und des Mondes im Besonderen zu lösen. Der Satellit, dessen Betriebsdauer voraussichtlich zwei Jahre beträgt, wird 2007/2008 von Indiens Polar Satellite Launch Vehicle gestartet.

Die ESA wird der ISRO den Vorteil ihrer Erfahrung mit SMART-1 geben und sie bei der Erleichterung des Betriebs sowie bei der Bereitstellung der wissenschaftlichen Instrumente weiter unterstützen.

Mit dem SMART-1 der ESA lag Europa beim neuen Rennen zurück zum Mond an der Spitze. Neben Indien und Japan beabsichtigen China und die USA, in den kommenden Jahren auch Mondmissionen zu starten. Die Zusammenarbeit mit Indien wird europäische Wissenschaftler an der Spitze halten.

Der Wissenschaftsdirektor der ESA, David Southwood, sagte: „Man sollte die Zusammenarbeit auch in einem breiteren Kontext sehen. Die Weltraumwissenschaft ist ein natürlicher Bereich, in dem Weltraumagenturen lernen, in technischen Fragen zusammenzuarbeiten. Eine solche Zusammenarbeit bleibt ein strategisches Element in der umfassenderen Agenda des Generaldirektors für die Agentur. “

Originalquelle: ESA-Pressemitteilung

Rate article
Schreibe einen Kommentar