Fensal-Aztlan Region auf Titan

Fensal-Aztlan an der Titanoberfläche. Bildnachweis: NASA / JPL / SSI Zum Vergrößern anklicken
Während seines Vorbeiflugs an Titan am 7. September 2005 hat Cassini Bilder von Territorien auf der Saturn-Halbkugel des Mondes aufgenommen, die zu diesem Mosaik zusammengesetzt wurden.

Früher nur als „das H“ bekannt, weil die Region so etwas wie der Buchstabe auf der Seite aussieht, besitzen Merkmale in dieser Region jetzt vorläufige Namen. Der nördliche Zweig des H heißt jetzt "Fensal", während der südliche Zweig als "Aztlan" bekannt ist.

Fensal ist übersät mit kleinen „Inseln“ mit einem Durchmesser von 5 bis 40 Kilometern. Es wird derzeit angenommen, dass es sich bei diesen Landformen um Wassereis-Hochlandgebiete handelt, die von flacherem Gelände umgeben sind, das mit dunklem Partikelmaterial aus der Atmosphäre gefüllt ist. Einige größere Inseln sind ebenfalls zu sehen, wie die Bazaruto Facula (rechts in der Nähe, mit einem dunklen Krater) und mehrere Inseln im westlichen Fensal. In Bildern von Shangri-La (auf der anderen Seite von Titan) treten inselartige Landformen dieser Größe in Clustern mit scheinbar bevorzugten Orientierungen auf. Die kleinen Inseln in Fensal erscheinen viel verstreuter (und die meisten erscheinen ungefähr kreisförmig), obwohl einige Inseln eine Ost-West-Ausrichtung zu ihrer Längsachse haben.

Aztlan hingegen scheint vergleichsweise frei von kleinen Inseln zu sein, mit drei großen Inseln im Westen und nur wenigen kleineren Inseln. Die größte dieser Inseln heißt „Sotra Facula“ (rechts von der Mitte im unteren linken Mosaikrahmen) und misst 240 x 120 Kilometer (149 bis 75 Meilen) im Durchmesser.

Das von diesem Mosaik abgedeckte Gebiet ähnelt dem im Titan Mosaic – östlich von Xanadu, das aus Bildern von Cassinis Titan-Vorbeiflug im März 2005 besteht. Die Lücken zwischen den Bildern in diesem Mosaik sind jedoch kleiner und geringer als im früheren Mosaik.

Das Mosaik ist auf einer Region mit 7 Grad nördlicher Breite und 21 Grad westlicher Länge auf Titan zentriert.

Diese Engwinkelkamerabilder von Cassini-Raumfahrzeugen wurden unter Verwendung eines Filters aufgenommen, der für Wellenlängen von Infrarotlicht mit einer Zentrierung von 938 Nanometern empfindlich ist. Sie wurden in Entfernungen von ungefähr 200.600 bis 191.800 Kilometern (124.600 bis 119.200 Meilen) von Titan erworben. Die Auflösung in den Bildern beträgt ungefähr 2 Kilometer pro Pixel. Jedes Bild wurde stark verbessert, um die Sichtbarkeit von Oberflächenmerkmalen zu verbessern.

Die Mission Cassini-Huygens ist ein Kooperationsprojekt der NASA, der Europäischen Weltraumorganisation und der italienischen Weltraumorganisation. Das Jet Propulsion Laboratory, eine Abteilung des California Institute of Technology in Pasadena, verwaltet die Mission für das Science Mission Directorate der NASA in Washington, DC. Der Cassini-Orbiter und seine beiden Bordkameras wurden bei JPL entworfen, entwickelt und montiert. Das Imaging Operations Center befindet sich am Space Science Institute in Boulder, Colorado.

Weitere Informationen zur Cassini-Huygens-Mission finden Sie unter http://saturn.jpl.nasa.gov. Die Homepage des Cassini Imaging-Teams finden Sie unter http://ciclops.org.

Ursprüngliche Quelle: NASA / JPL / SSI-Pressemitteilung

Rate article
Schreibe einen Kommentar