Hubble macht sich wieder an die Arbeit

Nach dreiwöchigen Tests haben die NASA-Controller dem neu aufgerüsteten Hubble-Weltraumteleskop ein sauberes Gesundheitszeugnis ausgestellt. Die routinemäßigen wissenschaftlichen Beobachtungen wurden nun mit dem Bildgebungsspektrographen des Teleskops und der Weitfeld- und Planetenkamera 2 wieder aufgenommen.

Nach dreiwöchigem Check-out im Orbit nach dem Einsatz vom Space Shuttle Columbia am 9. März wurde das Hubble-Weltraumteleskop von Ingenieuren und Wissenschaftlern des Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Md., Und des Weltraumteleskops für gesund und fit erklärt Wissenschaftsinstitut in Baltimore.

Die erste Überprüfung des Raumfahrzeugs und der Instrumente ist weitgehend abgeschlossen. Der Kalibrierungsprozess für die Instrumente wird jedoch noch zwei Monate fortgesetzt. Die neuen starren Solaranlagen funktionieren zusammen mit der neuen Power Control Unit einwandfrei und erzeugen 27 Prozent mehr Strom als die alten Anlagen. Diese Leistungssteigerung verdoppelt in etwa die Leistung, die den wissenschaftlichen Instrumenten zur Verfügung steht. Das neue Reaktionsrad arbeitet normal.

Die leistungsstarke neue Advanced Camera for Surveys (ACS) wird jetzt endgültig optisch ausgerichtet und fokussiert. Die in einem Standardkalibrierungsfeld beobachtete Bildqualität einzelner Sterne ist ausgezeichnet. Die Lichterkennungsdetektoren der Advanced Camera funktionieren ebenfalls sehr gut. Es wird erwartet, dass die ersten Frühbeobachtungen astronomischer Ziele, die mit der Advanced Camera for Surveys aufgenommen wurden, in der ersten Maiwoche verfügbar sein werden.

Der neue mechanische High-Tech-Kühler, den die Astronauten während des SM3B eingesetzt haben, arbeitet seit dem 18. März kontinuierlich und ordnungsgemäß. Der beabsichtigte Zweck des Kühlers besteht darin, die ruhende Nahinfrarotkamera und das Multi-Object-Spektrometer (NICMOS) wiederzubeleben. Hubble-Ingenieure berichten, dass das NICMOS-Instrument langsamer abkühlt, obwohl dieses neue "Kühlmittel", das als NICMOS-Kühlsystem (NCS) bezeichnet wird, zuverlässig die erwartete Kühlleistung erzeugt als ursprünglich erwartet. Da es länger dauert, bis die richtige Betriebstemperatur unter etwa 80 Grad Kelvin erreicht ist, verzögern sich das erste Auschecken und die wissenschaftlichen Beobachtungen mit NICMOS um mehrere Wochen.

Die routinemäßigen wissenschaftlichen Beobachtungen wurden nun mit dem Space Telescope Imaging Spectrograph und der Wide Field and Planetary Camera 2 wieder aufgenommen, den beiden Instrumenten, die vor der Wartungsmission 3B auf Hubble eingesetzt wurden. Ein Gyro (Gyro 3), der vor der Mission nicht so gut funktioniert hatte, wie er sollte, nahm den perfekten Betrieb wieder auf, nachdem er ausgeschaltet und neu gestartet wurde, während Hubble in der Nutzlastbucht von Columbia war.

Das Space Shuttle Columbia reiste am 1. März 2002 zur vierten Wartungsmission zum Hubble-Weltraumteleskop. Während einer Reihe von fünf Weltraumspaziergängen installierten Astronauten neue Hardware und aktualisierten ältere Systeme, sodass das Teleskop besser als je zuvor blieb. Nach einer erfolgreichen Mission von 11 Tagen im Orbit landete das Shuttle am 12. März sicher im Kennedy Space Center in Florida.

Originalquelle: NASA-Pressemitteilung

Schau das Video: Astrophysik – Alles Wichtige als Zusammenfassung Gehe auf & werde #EinserSchüler

Rate article
Schreibe einen Kommentar