Globale Online-Karte der Waldbrände

Globale Karte der Waldbrände. klicken um zu vergrößern
ESA-Satelliten verfolgen seit mehr als 10 Jahren die globalen Waldbrände. Diese Daten sind jetzt online über den ATSR-Weltbrandatlas der ESA verfügbar. Jedes Jahr brennen mehr als 50 Millionen Hektar Wald, und diese Brände tragen erheblich zur globalen Umweltverschmutzung bei. Durch die Überwachung dieser Brände können Forscher Computermodelle verbessern, um anhand von Wettermustern vorherzusagen, welche Regionen am stärksten gefährdet sind.

Seit einem Jahrzehnt überwachen ESA-Satelliten kontinuierlich Brände auf der Erdoberfläche. Weltweite Brandkarten, die auf diesen Daten basieren, stehen Benutzern jetzt nahezu in Echtzeit online über den ATSR World Fire Atlas der ESA zur Verfügung.

Der ATSR World Fire Atlas (WFA) – der erste mehrjährige globale Feueratlas, der jemals entwickelt wurde – liefert Daten ungefähr sechs Stunden nach der Erfassung und stellt eine wichtige wissenschaftliche Ressource dar, da Feuer ein Hauptverursacher von Umweltveränderungen ist.

„Der Atlas ist eine hervorragende Ressource, die einen Einblick in die Welt bietet, die bisher nicht möglich war, und die es Ökologen mit Sicherheit ermöglicht, sowohl neue als auch alte Fragen zur Rolle des Feuers bei der Strukturierung der natürlichen Welt zu beantworten“, so Matt Fitzpatrick von der Das Department of Ecology & Evolutionary Biology der University of Tennessee sagte.

Jährlich werden mehr als 50 Millionen Hektar Wald verbrannt, und diese Brände haben erhebliche Auswirkungen auf die globale Luftverschmutzung. Die Verbrennung von Biomasse trägt zu den globalen Budgets von Treibhausgasen wie Kohlendioxid bei. In den letzten zehn Jahren haben Forscher erkannt, wie wichtig es ist, diesen Zyklus zu überwachen. Tatsächlich wird derzeit hauptsächlich für atmosphärische Studien auf WFA-Daten zugegriffen.

Die Quantifizierung von Feuer ist wichtig für die laufende Untersuchung des Klimawandels. Der El Niño von 1998 hat beispielsweise dazu beigetragen, Brände in ganz Borneo zu fördern, bei denen bis zu 2,5 Milliarden Tonnen Kohlenstoff in die Atmosphäre freigesetzt wurden, was den gesamten Kohlenstoffemissionen Europas in diesem Jahr entspricht.

Es gibt über 200 registrierte Benutzer, die auf die WFA zugreifen. Die Daten werden in Europa, Asien, Nordamerika, Südamerika, Afrika und Australien für die Erforschung der Chemie der Atmosphäre, der Landnutzungsänderung, der Ökologie des globalen Wandels, des Brandschutzes und -managements sowie der Meteorologie verwendet.

Die Harvard University, die University of Toronto, das National Center for Atmosphere und die NASA haben die Daten unter anderem in Forschungspublikationen verwendet. Bis heute gibt es mehr als 100 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die auf WFA-Daten basieren.

Zusätzlich zu den Karten werden Uhrzeit, Datum, Länge und Breite der Hot Spots angegeben. Die Datenbank umfasst 1995 bis heute, die vollständige jährliche Abdeckung beginnt jedoch ab 1997.

Die WFA-Daten basieren auf Ergebnissen des 1995 gestarteten Along Track Scanning Radiometers (ATSR) auf dem ERS-2-Satelliten der ESA und des Advanced Along Track Scanning Radiometer (AATSR) auf dem 2002 gestarteten Envisat-Satelliten der ESA.

Diese Doppelradiometersensoren arbeiten wie Thermometer am Himmel und messen die thermische Infrarotstrahlung, um die Temperatur der Landoberflächen der Erde zu messen. Brände werden am besten in der Nacht vor Ort erkannt, wenn das umliegende Land kühler ist.

Temperaturen über 312 ° K (38,85 ° C) werden von ATSR / AATSR als brennende Brände eingestuft, die aufgrund ihrer hohen Temperatur Brände erkennen können, die so klein sind wie Gasfackeln von Industriestandorten.

Die WFA ist ein internes DUP-Projekt (Data User Program).

Originalquelle: ESA-Pressemitteilung

Rate article
Schreibe einen Kommentar