Die NASA wählt fünf potenzielle neue Missionen aus

Bildnachweis: NASA

Die NASA hat im Rahmen ihrer SMEX-Missionen (Small Explorer) fünf Vorschläge ausgewählt. Hierbei handelt es sich um kostengünstige, hochspezialisierte Missionen, die dazu beitragen sollen, die Wissenschaft in einem bestimmten Bereich voranzutreiben. Die Kandidaten sind: das Extreme Ultraviolett-Spektrometer mit normaler Inzidenz, das Dark Universe Observatory, der Interstellar Boundary Explorer, das Nuclear Spectroscopic Telescope Array und der Jupiter Magnetospheric Explorer. Bis 2007-2008 werden schließlich zwei Finalisten für den Start ausgewählt.

Die NASA hat kürzlich Missionsvorschläge für Kandidaten ausgewählt, die das Universum untersuchen sollen, von Jupiter und Sonne bis hin zu Schwarzen Löchern und Dunkler Materie. Die Vorschläge sind Kandidaten für Missionen im NASA-Explorer-Programm für kostengünstigere, hochfokussierte, sich schnell entwickelnde wissenschaftliche Raumschiffe.

Nach detaillierten Studien zum Missionskonzept beabsichtigt die NASA, bis Herbst 2004 zwei der Missionsvorschläge für die vollständige Entwicklung als SMEX-Missionen (Small Explorer) auszuwählen. Die beiden für den Flug entwickelten Missionen werden 2007 und 2008 gestartet.

Die NASA hat außerdem beschlossen, ein Experiment im Ballon als „Mission of Opportunity“ zu finanzieren, um hochenergetische Neutrinos, gespenstische Teilchen, die das Universum füllen, zu entdecken.

"Die Missionsvorschläge von Small Explorer, die wir erhalten haben, zeigen, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft viele innovative Ideen hat, wie einige der schwierigsten Fragen der Wissenschaft untersucht werden können und wie dies mit einem relativ kleinen Budget geschehen kann", sagte Dr. Ed Weiler, Associate Administrator für Weltraumwissenschaften am NASA-Hauptsitz in Washington. "Es war schwierig, nur einige aus den vielen großartigen Vorschlägen auszuwählen, die wir erhalten haben, aber ich denke, die ausgewählten Vorschläge haben eine große Chance, die Grenzen des Wissens wirklich zu verschieben", sagte er.

Die ausgewählten Vorschläge wurden mit dem besten wissenschaftlichen Wert unter 36 Vorschlägen bewertet, die der NASA im Februar 2003 vorgelegt wurden. Jeder Vorschlag erhält 450.000 USD (250.000 USD für die Mission of Opportunity), um eine fünfmonatige Machbarkeitsstudie zur Implementierung durchzuführen. Die ausgewählten SMEX-Vorschläge sind:

  • Das Extreme Ultraviolett-Spektrometer mit normaler Inzidenz (NEXUS): Ein Sonnenspektrometer mit großen Fortschritten bei Empfindlichkeit und Auflösung, um die Ursache für koronale Erwärmung und Sonnenwindbeschleunigung aufzudecken. Joseph M. Davila vom Goddard Space Flight Center (GSFC) der NASA, Greenbelt, Md., Würde NEXUS zu einem Gesamtauftragskosten für die NASA von 131 Millionen US-Dollar führen.
  • The Dark Universe Observatory (DUO): Sieben Röntgenteleskope zur Messung der dunklen Materie und der dunklen Energie, die den Inhalt des Universums dominieren, mit der 100-fachen Empfindlichkeit früherer Röntgenstudien. Richard E. Griffiths von der Carnegie Mellon University in Pittsburgh würde DUO zu einem Gesamtauftragskosten für die NASA von 132 Millionen US-Dollar führen.
  • Der Interstellar Boundary Explorer (IBEX): Ein Paar Kameras zur Abbildung der Grenze zwischen Sonnensystem und interstellarem Raum mit der 100-fachen Empfindlichkeit früherer Experimente. David J. McComas vom Southwest Research Institute in San Antonio würde IBEX mit einem Gesamtauftragskosten für die NASA von 132 Millionen US-Dollar leiten.
  • Das Nuclear Spectroscopic Telescope Array (NuSTAR): Ein Teleskop zur Durchführung einer Zählung von Schwarzen Löchern mit 1000-mal höherer Empfindlichkeit als in früheren Experimenten. NuSTAR würde von Fiona Anne Harrison vom California Institute of Technology in Pasadena zu einem Gesamtauftragskosten für die NASA von 132 Millionen US-Dollar geleitet.
  • Der Jupiter Magnetospheric Explorer (JMEX): Ein Teleskop zur Untersuchung von Jupiters Aurora und Magnetosphäre aus der Erdumlaufbahn. Nicholas M. Schneider von der University of Colorado in Boulder würde JMEX mit einem Gesamtauftragskosten für die NASA von 133 Millionen US-Dollar leiten.

Die NASA wählte eine lang anhaltende Ballon-Nutzlast als Gelegenheitsmission. Die Antarctic Impulsive Transient Antenna (ANITA) würde Radiowellen erfassen, die emittiert werden, wenn hochenergetische Neutrinos im antarktischen Schelfeis interagieren. ANITA würde von Peter W. Gorham von der Universität von Hawaii in Manoa in Honolulu geleitet, mit einem Gesamtauftragskosten für die NASA von 35 Millionen US-Dollar.

Darüber hinaus hat die NASA eine vorgeschlagene Mission zur Finanzierung der Technologieentwicklung für das vorgeschlagene Instrument ausgewählt. Jean Swank von GSFC wird einen polarisationsempfindlichen Röntgendetektor entwickeln. Swank wird in den nächsten zwei Jahren bis zu 300.000 US-Dollar für ihr Studium erhalten.

Die fünf ausgewählten SMEX-Vorschläge wetteifern um die zehnte und elfte SMEX-Mission, die für die vollständige Entwicklung ausgewählt wurde. Zu den jüngsten Auswahlmöglichkeiten gehört der im Februar 2002 eingeführte Reuven Ramaty High Energy Solar Spectroscopic Imager (RHESSI); der im April 2003 gestartete Galaxy Evolution Explorer (GALEX); und die Mission Aeronomy of Ice in the Mesosphere (AIM), die 2006 gestartet werden soll. Das Explorer-Programm, das von der GSFC für das NASA Office of Space Science verwaltet wird, soll häufigen und kostengünstigen Zugang zum Weltraum für Physik- und Astronomiemissionen ermöglichen mit kleinen bis mittelgroßen Raumfahrzeugen.

Originalquelle: NASA-Pressemitteilung

Rate article
Schreibe einen Kommentar