Venus Express fotografiert die Erde und den Mond

Erd- und Mondsystem aus Sicht von VIRTIS-M. Bildnachweis: ESA Zum Vergrößern anklicken
Durch eine kürzlich durchgeführte Überprüfung des VIRTIS-Bildgebungsspektrometers während der Inbetriebnahmephase von Venus Express konnten die ersten Fernerkundungsdaten unter Verwendung von Erde und Mond als Referenz erfasst werden.

Nach einer erfolgreichen Überprüfung der Systeme des Raumfahrzeugs während des Fluges in den ersten zehn Flugtagen überprüft das ESOC-Betriebsteam nun den Zustand und die Funktion aller Venus Express-Instrumente. Diese Beobachtungen wurden im Rahmen dieser Prüfung gemacht.

Natürlich macht die sehr große Entfernung, die Venus Express seit seiner Einführung zurückgelegt hat, diese Bilder für die breite Öffentlichkeit von begrenztem Interesse, aber für das wissenschaftliche Team bestätigt sie die hervorragende Funktionsweise ihres Instruments.

Dies gibt ihnen das Vertrauen in spektakuläre Ergebnisse, wenn das Raumschiff die Venus erreicht, wo ähnliche Messungen hunderte Male näher gebracht werden.

Nur zwei Wochen nach dem Start konnte VIRTIS, das Ultraviolett- / Sicht- / Nahinfrarot-Kartierungsspektrometer, seine ersten Planetenbeobachtungen durchführen und das Erd-Mond-System erfassen.

„Die Beobachtungen wurden aus einer Entfernung von 3,5 Millionen Kilometern mit einem Phasenwinkel von 65 Grad gemacht, was bedeutet, dass 65% der Erdscheibe von der Sonne beleuchtet wurden und Beobachtungen sowohl der Tag- als auch der Nachtseite der Erde lieferten“, erklärt Guiseppe Piccioni , einer der beiden Principal Investigators (PI).

Diese Erdbeobachtungen werden verwendet, um das Instrument an einem realen Planetenfall zu testen, bevor sich die Venus nähert.

"Ein Vergleich von Venus-Spektren mit Erdspektren mit demselben Instrument wird auch für die Lehrbuchillustration des Vergleichs zwischen den beiden Planeten von Interesse sein", erklärte Pierre Drossart, der andere PI.

Der Mond wurde ebenfalls beobachtet und liefert zusätzliche Beobachtungen von besonderem Interesse für die Kalibrierung des Intruments.

Das VIRTIS-Instrument auf Venus Express ist ein Zwilling desselben Instruments auf Rosetta, und ähnliche Beobachtungen wurden von Rosetta im März 2005 zurückgesendet, sodass Vergleiche der beiden Beobachtungssätze für Kalibrierungszwecke sehr nützlich sind. Das VIRTIS-Instrument wird gemeinsam von INAF-IASF, Rom, Italien, und Observatoire de Paris, Frankreich, geleitet.

Ursprüngliche Quelle: ESA Portal

Rate article
Schreibe einen Kommentar