Die inneren Planeten unseres Sonnensystems

Unser Sonnensystem ist ein riesiger und erstaunlicher Ort. Unser Sonnensystem besteht aus verschiedenen Regionen, die anhand ihrer Entfernung von der Sonne, aber auch anhand der Arten von Planeten und Körpern, die sich in ihnen befinden, abgegrenzt werden.

Im inneren Sonnensystem finden wir die „inneren Planeten“ – Merkur, Venus, Erde und Mars -, die so genannt werden, weil sie der Sonne am nächsten sind. Zusätzlich zu ihrer Nähe weisen diese Planeten eine Reihe von Hauptunterschieden auf, die sie von anderen Planeten im Sonnensystem unterscheiden.

Für den Anfang sind die inneren Planeten felsig und terrestrisch und bestehen hauptsächlich aus Silikaten und Metallen, während die äußeren Planeten Gasriesen sind. Die inneren Planeten sind auch viel enger beieinander als ihre äußeren Gegenstücke zum Sonnensystem. Tatsächlich ist der Radius der gesamten Region kleiner als der Abstand zwischen den Umlaufbahnen von Jupiter und Saturn.

Diese Region befindet sich auch innerhalb der „Frostgrenze“, die etwas weniger als 5 AE (etwa 700 Millionen km) von der Sonne entfernt ist. Diese Linie stellt die Grenze in einem System dar, in dem die Bedingungen warm genug sind, dass Wasserstoffverbindungen wie Wasser, Ammoniak und Methan flüssige Form annehmen können. Jenseits der Frostgrenze kondensieren diese Verbindungen zu Eiskörnern. Einige Wissenschaftler bezeichnen die Frostgrenze als „Goldlöckchen-Zone“ – wo die Lebensbedingungen „genau richtig“ sein können.

Im Allgemeinen sind innere Planeten kleiner und dichter als ihre Gegenstücke und haben nur wenige bis gar keine Monde oder Ringe, die sie umkreisen. Die äußeren Planeten haben inzwischen oft Dutzende von Satelliten und Ringen, die aus Eis- und Gesteinspartikeln bestehen.

Die terrestrischen inneren Planeten bestehen größtenteils aus feuerfesten Mineralien wie den Silikaten, die ihre Krusten und Mäntel bilden, und Metallen wie Eisen und Nickel, die ihre Kerne bilden. Drei der vier inneren Planeten (Venus, Erde und Mars) haben Atmosphären, die stark genug sind, um Wetter zu erzeugen. Alle von ihnen haben Einschlagkrater und tektonische Oberflächenmerkmale wie Rift Valleys und Vulkane.

Merkur:

Von den inneren Planeten ist Merkur unserer Sonne am nächsten und der kleinste der terrestrischen Planeten. Dieser kleine Planet sieht dem Mond der Erde sehr ähnlich und hat sogar eine ähnliche graue Farbe. Er hat sogar viele tiefe Krater und ist von einer dünnen Schicht winziger Partikelsilikate bedeckt.

Sein Magnetfeld beträgt nur etwa 1 Prozent des der Erde, und seine sehr dünne Atmosphäre bedeutet, dass es tagsüber heiß ist (bis zu 430 ° C) und nachts gefriert (so niedrig wie -187 ° C), weil die Atmosphäre beides nicht kann Wärme rein oder raus halten. Es hat keine eigenen Monde und besteht hauptsächlich aus Eisen und Nickel. Merkur ist einer der dichtesten Planeten im Sonnensystem.

Venus:

Die Venus, die ungefähr so ​​groß wie die Erde ist, hat eine dicke giftige Atmosphäre, die Wärme einfängt und sie zum heißesten Planeten im Sonnensystem macht. Diese Atmosphäre besteht aus 96% Kohlendioxid, Stickstoff und einigen anderen Gasen. Dichte Wolken in der Venusatmosphäre bestehen aus Schwefelsäure und anderen ätzenden Verbindungen mit sehr viel Streuwasser.

Nur zwei Raumschiffe haben jemals die dichte Atmosphäre der Venus durchdrungen, aber es sind nicht nur künstliche Objekte, die Schwierigkeiten haben, durchzukommen. Es gibt weniger Kratereinschläge auf die Venus als auf anderen Planeten, da alle außer den größten Meteoren es nicht durch die dicke Luft schaffen, ohne sich aufzulösen. Ein Großteil der Venusoberfläche ist mit Vulkanen und tiefen Schluchten markiert, von denen der größte über 6400 km lang ist.

Die Venus wird oft als "Morgenstern" bezeichnet, da sie mit Ausnahme des Erdmondes das hellste Objekt ist, das wir am Himmel sehen. Wie Merkur hat die Venus keinen eigenen Mond.

Erde:

Die Erde ist der dritte innere Planet und derjenige, den wir am besten kennen. Von den vier terrestrischen Planeten ist die Erde der größte und der einzige, der derzeit flüssiges Wasser hat, das für das Leben, wie wir es kennen, notwendig ist. Die Erdatmosphäre schützt den Planeten vor gefährlicher Strahlung und trägt dazu bei, wertvolles Sonnenlicht und Wärme zu bewahren, was auch für das Überleben des Lebens unerlässlich ist.

Wie die anderen terrestrischen Planeten hat die Erde eine felsige Oberfläche mit Bergen und Schluchten und einen Schwermetallkern. Die Erdatmosphäre enthält Wasserdampf, der dazu beiträgt, die Tagestemperaturen zu mildern. Wie Merkur hat die Erde ein inneres Magnetfeld. Und unser Mond, der einzige, den wir haben, besteht aus einer Mischung verschiedener Gesteine ​​und Mineralien.

Mars:

Der Mars ist der vierte und letzte innere Planet und wird aufgrund des Rosts eisenreicher Materialien, die die Oberfläche des Planeten bilden, auch als "Roter Planet" bezeichnet. Der Mars hat auch einige der interessantesten Geländemerkmale aller terrestrischen Planeten. Dazu gehören der größte Berg des Sonnensystems – Olympus Mons -, der sich 21.229 m über der Oberfläche erhebt, und eine riesige Schlucht namens Valles Marineris. Valles Marineris ist 4000 km lang und erreicht Tiefen von bis zu 7 km!

Zum Vergleich: Der Grand Canyon in Arizona ist etwa 800 km lang und 1,6 km tief. Tatsächlich ist die Ausdehnung von Valles Marineris so lang wie die der Vereinigten Staaten und erstreckt sich über etwa 20 Prozent (1/5) der gesamten Entfernung um den Mars. Ein Großteil der Oberfläche ist sehr alt und voller Krater, aber es gibt auch geologisch neuere Gebiete auf dem Planeten.

An den Mars-Polen befinden sich polare Eiskappen, deren Größe im Mars-Frühling und Sommer schrumpft. Der Mars ist weniger dicht als die Erde und hat ein kleineres Magnetfeld, das eher auf einen festen als auf einen flüssigen Kern hinweist.

Die dünne Marsatmosphäre hat einige Astronomen zu der Annahme veranlasst, dass das Oberflächenwasser, das einst dort existierte, tatsächlich flüssige Form angenommen haben könnte, seitdem jedoch in den Weltraum verdunstet ist. Der Planet hat zwei kleine Monde namens Phobos und Deimos.

Jenseits des Mars befinden sich die vier äußeren Planeten: Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun.

Wir haben hier im Space Magazine viele interessante Artikel über die inneren Planeten geschrieben. Hier ist der Leitfaden zum Sonnensystem sowie die inneren und äußeren Planeten in unserem Sonnensystem.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Artikel der NASA über die Planeten des Sonnensystems und in diesem Artikel von Solstation über die inneren Planeten.

Astronomy Cast hat auch Episoden auf allen inneren Planeten, einschließlich dieser über Merkur.

Rate article
Schreibe einen Kommentar