Sterbender Stern oder schöner Vogel?

[/Bildbeschriftung]

Was für ein wunderschönes neues Hubble-Bild! Auf den ersten Blick sieht dieses Objekt aus wie ein wunderschöner, riesiger, durchscheinender Vogel. Es liegt im Sternbild Cygnus (der Schwan) etwa 15.000 Lichtjahre von der Erde entfernt in der Ebene unserer Milchstraßengalaxie.

Von der ESA Hubble-Website:

Als sonnenähnliche Sterne schwellen sie zu roten Riesensternen an und wenn diese Phase endet, beginnen sie, ihre Atmosphäre in den Weltraum zu werfen. Die Umgebung wird staubreich und der Stern ist noch relativ kühl. Zu diesem Zeitpunkt scheint die Wolke, indem sie das brillante Licht des Zentralsterns reflektiert, und der warme Staub gibt viel Infrarotstrahlung ab. Es war diese Infrarotstrahlung, die 1983 vom IRAS-Satelliten erfasst wurde und die Astronomen auf das Objekt aufmerksam machte. Jets vom Stern können seltsame hohle Lappen erzeugen, und im Fall von IRAS 19475 + 3119 erscheinen zwei solche Merkmale in unterschiedlichen Winkeln. Diese merkwürdigen Objekte sind selten und kurzlebig.

Während der Stern weiterhin Material abwirft, wird der heißere Kern allmählich sichtbar. Durch die intensive ultraviolette Strahlung leuchtet das umgebende Gas hervorragend und es entsteht ein planetarischer Nebel. Die Objekte, die vor planetarischen Nebeln liegen, wie IRAS 19475 + 3119, werden als präplanetare Nebel oder protoplanetare Nebel bezeichnet. Sie haben nichts mit Planeten zu tun – der Name Planetennebel entstand, als sie durch kleine Teleskope gesehen eher wie die äußeren Planeten Uranus und Neptun aussahen.

Dieses Bild wurde aus Bildern erstellt, die mit dem hochauflösenden Kanal der Advanced Camera for Surveys des Hubble-Weltraumteleskops aufgenommen wurden. Das rote Licht wurde durch einen Filter eingefangen, der gelbes und rotes Licht (F606W) durchließ, und das Blau wurde durch einen Standard-Blaufilter (F435W) aufgezeichnet. Die grüne Ebene des Bildes wurde durch Kombinieren der blauen und roten Bilder erstellt. Die Gesamtbelichtungszeiten betrugen 24 s und 245 s für Rot bzw. Blau. Das Sichtfeld hat einen Durchmesser von etwa zwanzig Bogensekunden.

Quelle: ESA Hubble

Rate article
Schreibe einen Kommentar