AGNs als neue Standardkerze?

Nee. Aber in der Astronomie passiert fast jeden Tag etwas Neues, oder? Überlegen Sie sich also, wie ein aktiver galaktischer Kern zur Bestimmung der Entfernung verwendet werden kann.

"Genaue Entfernungen zu Himmelsobjekten sind der Schlüssel zur Bestimmung des Alters und der Energiedichte des Universums und der Natur der dunklen Energie." sagt Darach Watson (et al.). "Seit mehr als vierzig Jahren wird nach einem Entfernungsmaß mit aktiven galaktischen Kernen (AGN) gesucht, da diese extrem leuchtend sind und in sehr großen Entfernungen beobachtet werden können."

Wie wird es gemacht? Wie wir wissen, beherbergen aktive galaktische Kerne supermassereiche Schwarze Löcher, die starke Strahlung freisetzen. Wenn diese Strahlung nahegelegene Gaswolken ionisiert, emittieren sie auch ihre eigene Lichtsignatur. Da beide Emissionen im Bereich der Datenerfassungsteleskope liegen, ist lediglich eine Möglichkeit erforderlich, die Zeit zwischen dem Strahlungssignal und dem Ionisationspunkt zu messen. Der Prozess wird als Nachhallzuordnung bezeichnet.

"Wir verwenden die enge Beziehung zwischen der Leuchtkraft eines AGN und dem Radius seines breiten Linienbereichs, der durch Nachhallkartierung ermittelt wurde, um die Leuchtkraftabstände zu einer Probe von 38 AGN zu bestimmen." sagt Watson. "Alle bisher zuverlässigen Entfernungsmessungen waren auf eine moderate Rotverschiebung beschränkt. Mit AGN können erstmals Entfernungen auf z ~ 4 geschätzt werden, in denen Variationen der Dunklen Energie und alternative Schwerkrafttheorien untersucht werden können."

Das Team hat seine Forschung nicht "leicht" genommen. Dies bedeutet sorgfältige Berechnungen unter Verwendung bekannter Faktoren und das Wiederholen der Ergebnisse mit anderen Variablen, die in die Mischung geworfen werden. Sogar Unsicherheit…

„Die Streuung aufgrund von Beobachtungsunsicherheit kann erheblich reduziert werden. Ein wesentlicher Vorteil von AGN besteht darin, dass sie wiederholt beobachtet und die Entfernung zu einem bestimmten Objekt wesentlich verfeinert werden kann. “ erklärt Watson. „Die endgültige Grenze der Genauigkeit der Methode hängt davon ab, wie der BLR (Broad-Line-Emissionsbereich) auf Änderungen der Leuchtkraft der zentralen Quelle reagiert. Die derzeitige enge Beziehung zwischen Radius und Leuchtkraft zeigt, dass sowohl der Ionisationsparameter als auch die Gasdichte in unserer Probe nahezu konstant sind. “

Bei der ersten Standardkerze stellten wir fest, dass sich das Universum ausdehnte. Beim zweiten Mal erfuhren wir, dass es schneller wurde. Jetzt blicken wir auf nur 750 Millionen Jahre nach dem Urknall zurück. Was wird morgen bringen?

Vielleicht eine neue Art von Kuchen …

Original Story Source: Ein neues kosmologisches Entfernungsmaß mit AGN.

Rate article
Schreibe einen Kommentar