Pakistans "Erdbebeninsel" vom Weltraum aus gesehen – Space Magazine

Am Nachmittag des 24. September 2013 traf ein Erdbeben der Stärke 7,7 die Provinz Belutschistan im Süden Pakistans und verursachte in mehr als zwei Minuten starken Zitterns und Zitterns in mehreren Distrikten weitverbreitete Zerstörungen. Ein seltsamerer – wenn auch weniger tragischer – Effekt des Bebens, über den bald weltweit berichtet wurde, war das plötzliche Auftreten einer neuen Insel vor der Küste, eines Hügels aus Schlamm und sprudelndem Methan, der fast 20 Meter über der Meeresoberfläche aufsteigt .

Das Bild oben, aufgenommen vom NASA-Satelliten Earth Observing-1, zeigt die neu gebildete Schlamminsel einen Kilometer vor der Küste von Gwadar.

Laut einem Artikel der pakistanischen Nachrichtenseite Dawn.com leckt der 250 mal 100 Fuß lange Haufen Schlamm und Steine ​​brennbare Gase.

"Unser Team stellte fest, dass Blasen von der Oberfläche der Insel aufstiegen, die beim Anzünden eines Streichholzes Feuer fingen, und wir untersagten unserem Team, Flammen zu entzünden", sagte Mohammad Danish, Meeresbiologe am National Institute of Oceanography in Pakistan. "Es ist Methangas."

Die vielen Erdbeben in Pakistan sind das Ergebnis von Kollisionen zwischen den indischen, arabischen und eurasischen tektonischen Platten. Diese Art von Schlammvulkanen ist nach großen Beben dort nicht besonders ungewöhnlich. Es ist einfach so passiert, dass dieser in der Nähe einer besiedelten Küste und in relativ flachem Wasser auftrat. (Quelle)

(Tatsächlich wurde zwei Tage später vor der Küste der nahe gelegenen Küstenstadt Ormara eine weitere Schlamminsel entdeckt.)

Der Schlammvulkan, der als „Zalzala Jazeera“ (Erdbebeninsel) bezeichnet wird, wird voraussichtlich nicht lange halten. Wellenbewegungen werden das Sediment schließlich über mehrere Monate hinweg wegfegen. (Dawn.com.)

Leider werden die Erdbebenhilfemaßnahmen in der von den Taliban dominierten abgelegenen Region durch militante Aktivitäten behindert.

Bildquelle: NASA Earth Observatory

Rate article
Schreibe einen Kommentar