VLA zeigt frühe Stadien der Planetenbildung in beispiellosen Details

Die derzeit akzeptierte Theorie der Planetenbildung lautet wie folgt: Gas- und Staubwolken werden komprimiert oder beginnen sich zusammenzuziehen. Wenn genügend Material zusammenklumpt, bildet sich ein Stern und beginnt zu verschmelzen. Während sich der Stern und seine Gas- und Staubwolke drehen, koagulieren andere Materieklumpen in der Wolke und bilden schließlich Planeten. Voila, Sonnensystem.

Es gibt viele Beweise, die dies belegen, aber es war schwierig, einen guten Blick auf die frühen Stadien der Planetenbildung zu werfen.

Jetzt hat ein internationales Team von Astronomen, die das Karl G. Jansky Very Large Array (VLA) verwenden, das bisher früheste Bild des Prozesses der Planetenbildung aufgenommen. "Wir glauben, dass dieser Staubklumpen das früheste Stadium bei der Bildung von Protoplaneten darstellt, und dies ist das erste Mal, dass wir dieses Stadium sehen", sagte Thomas Henning vom Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA).

Diese Geschichte begann tatsächlich im Jahr 2014, als Astronomen den Stern HL Tau und seine staubige Scheibe mit dem Atacama Large Millimeter / Sub-Millimeter Array (ALMA) untersuchten. Dieses Bild zeigte Lücken in der protoplanetaren Scheibe von HL Tau, die durch Proto-Planeten verursacht wurden Planeten, die Staub in ihren Umlaufbahnen aufwirbelten, waren zu der Zeit das früheste Bild, das wir von der Planetenbildung hatten. HL Tau ist nur etwa eine Million Jahre alt, daher war die Planetenbildung in HL Taus System noch in den Anfängen.

Jetzt haben Astronomen denselben Stern und seine Scheibe mit der VLA untersucht. Die Fähigkeiten der VLA ermöglichten es ihnen, HL Tau und seine Festplatte noch genauer zu betrachten, insbesondere den dichteren Bereich, der dem Stern am nächsten liegt. Was VLA enthüllte, war ein deutlicher Staubklumpen im innersten Bereich der Scheibe, der das 3- bis 8-fache der Masse der Erde enthält. Das reicht aus, um einige terrestrische Planeten des Typs zu bilden, die unser inneres Sonnensystem bewohnen.

"Dies ist eine wichtige Entdeckung, da wir die meisten Stadien des Planetenbildungsprozesses noch nicht beobachten konnten", sagte Carlos Carrasco-Gonzalez vom Institut für Radioastronomie und Astrophysik (IRyA) der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko ( UNAM).

Natürlich ist auch der fragliche Stern HL Tau interessant. Die Entstehung und Entwicklung von Sternen lässt sich jedoch viel leichter untersuchen. Es ist unsere Theorie der Planetenbildung, die eine Bestätigung der Beobachtung benötigt. „Dies ist ganz anders als bei der Sternentstehung, bei der wir in verschiedenen Objekten Sterne in verschiedenen Stadien ihres Lebenszyklus gesehen haben. Bei Planeten hatten wir nicht so viel Glück, daher ist es äußerst wertvoll, einen Blick auf dieses sehr frühe Stadium der Planetenbildung zu werfen “, sagte Carrasco-Gonzalez.

Rate article
Schreibe einen Kommentar