Reverse Engineering: Satelliten in wissenschaftlichen Instrumenten

WASHINGTON - Trotz einer vorgeschlagenen Kürzung von mehr als fünf Prozent im Budgetantrag der Regierung im Haushaltsjahr 2018 argumentierten NASA-Beamte, dass ihre erdwissenschaftlichen Programme nicht mit größeren Störungen konfrontiert sein sollten.

Die Budget-Blaupause, die manchmal als "dünnes" Budget bezeichnet wird und vom Büro für Management und Budget des Weißen Hauses am 16. März veröffentlicht wurde, schlug vor, 1,8 Milliarden Dollar für die NASA-Abteilung für Geowissenschaften bereitzustellen. Das ist ein Rückgang um mehr als 120 Millionen US-Dollar gegenüber den 1,921 Milliarden US-Dollar, die im Geschäftsjahr 2016 erzielt wurden.

Der Budgetvorschlag beinhaltete Pläne, drei in der Entwicklung befindliche erdwissenschaftliche Missionen zu streichen: den Satelliten Plankton, Aerosol, Cloud, Meeresökosystem (PACE) und das Clarreo Pathfinder und das Orbiting Carbon Observatory (OCO) 3 Instrumente für die Internationale Raumstation. Es forderte auch die Beendigung der Nutzung von Erdbeobachtungsinstrumenten auf dem Satelliten Deep Space Climate Observatory (DSCOVR), der im Jahr 2015 gestartet wurde. [Verwandte: Die 4 erdwissenschaftlichen Missionen, die Trumps Budget kürzen würde]

Der stellvertretende NASA-Administrator Robert Lightfoot, der auf einer Sitzung des NASA Advisory Council (NAC) am 30. März sprach, würdigte die Kürzungen, bemühte sich jedoch, die Auswirkungen der von Wissenschaftlern weit verbreiteten Kürzungen zu demontieren.

"Insgesamt würde ich sagen, dass die Wissenschaftsfinanzierung an der Spitze stabil war, obwohl einige Missionen in der Entwicklung auf dem Gebiet der Geowissenschaften eindeutig nicht voranschreiten", sagte er. "Wir engagieren uns weiterhin dafür, unseren Heimatplaneten zu studieren."

"Wir werden unseren Fokus basierend auf den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen neu gestalten", fügte er hinzu. "Das Budget, während es niedriger ist, ist immer noch in einem guten Zustand für uns, was wir in der Geowissenschaft tun werden."

Michael Freilich, Direktor der Abteilung für Geowissenschaften der NASA, versuchte auch, die vorgeschlagenen Kürzungen während einer Sitzung des Ausschusses für Geowissenschaften und Anwendungen aus dem Weltraum der Nationalen Akademien am 28. März herunterzuspielen. "Die Auswirkungen sind signifikant, aber nicht existenziell", sagte er, nachdem er die Pläne zur Streichung der vier Projekte beschrieben hatte.

Freilich thematisierte Freilich auch den Mangel an Sprache über die Geowissenschaften in dem NASA-Genehmigungsgesetz, das vom US-Kongress verabschiedet und von Präsident Trump am 21. März unterzeichnet wurde. Die Unterlassung der Geowissenschaften in der Gesetzesvorlage führte dazu, dass irdische Wissenschaftsprogramme im Allgemeinen fälschlicherweise zum Schluss kamen nicht mehr autorisiert.

Freilich sagte, er verstehe, dass der Gesetzentwurf nur Themen einschließe, für die eine parteiübergreifende Vereinbarung getroffen worden sei, um die Verabschiedung im Parlament und im Senat zu beschleunigen. "Es ist nicht eines der Dinge, um die ich mir Sorgen mache", sagte er über den Mangel an geowissenschaftlichen Bestimmungen.

Weder Lightfoot noch Freilich hatten zusätzliche Details darüber, wie die vorgeschlagene Kürzung der Finanzierung der Erdwissenschaften über die geplanten Kürzungen in den vier Projekten hinaus umgesetzt werden würde. Diese Details werden kommen, wenn der vollständige Budgetvorschlag veröffentlicht wird. Andrew Hunter, der stellvertretende Finanzvorstand der NASA, sagte auf der NAC-Sitzung, er habe kein festes Datum für die vollständige Veröffentlichung des Budgets, aber erwartet, dass es Mitte Mai herauskommen wird.

Freilich hat in der Ausschusssitzung einige Ratschläge gegeben, als die Mitglieder weitere Details suchten. "Ich schlage vor, die qualitativen Informationen hier zu verwenden" und nicht zu versuchen, die Budgetinformationen auf der Grundlage dieser begrenzten Informationen zurückzuentwickeln, sagte er. "Es ist wahrscheinlich nicht produktiv."