Der Planetary Habitability Index schlägt eine weniger "erdzentrierte" Ansicht auf der Suche nach Leben vor – Space Magazine

Es ist eine gegebene. Ist es nicht ein bisschen egoistisch für die Menschheit anzunehmen, dass das Leben so sein sollte, wie wir es kennen? Jetzt schlagen Astrobiologen / Wissenschaftler wie Dirk Schulze-Makuch von der Washington State University School für Erd- und Umweltwissenschaften und Abel Mendez von der Universität von Puerto Rico in Aricebo vor, dass wir einen weniger begrenzten Standpunkt vertreten.

„In den nächsten Jahren wird die Anzahl der katalogisierten Exoplaneten zu Tausenden gezählt. Dies wird die Anzahl potenziell bewohnbarer Welten erheblich erhöhen und zu einer systematischen Bewertung ihres astrobiologischen Potenzials führen. Hier schlagen wir ein zweistufiges Klassifizierungsschema für die Bewohnbarkeit von Exoplaneten vor. “ sagt Schulze-Makuch (et al.). "Die erste Stufe besteht aus einem Earth Similarity Index (ESI), mit dem Welten auf ihre Ähnlichkeit mit der Erde, dem derzeit einzigen bekannten bewohnten Planeten, untersucht werden können."

Derzeit ist ein internationales Wissenschaftsteam, das die NASA, SETI, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und vier Universitäten vertritt, bereit, zwei wichtige Fragen zu unserer Suche nach dem Leben vorzuschlagen – sowohl nach unserer Annahme als auch nach unserer Alternative. Laut der WSU-Pressemitteilung:

"Die erste Frage ist, ob erdähnliche Bedingungen auf anderen Welten zu finden sind, da wir empirisch wissen, dass diese Bedingungen Leben beherbergen könnten", sagte Schulze-Makuch. "Die zweite Frage ist, ob es auf Exoplaneten Bedingungen gibt, die auf die Möglichkeit anderer Lebensformen hinweisen, ob uns bekannt oder nicht."

In den nächsten Wochen werden Schulze-Makuch und seine neun Co-Autoren einen Artikel in der Astrobiologie Zeitschrift über ihre zukünftigen Pläne für die Klassifizierung von Exoplaneten. Der doppelte Ansatz wird aus einem Erdähnlichkeitsindex (Earth Similarity Index, ESI) bestehen, der diese neu gefundenen Welten innerhalb unserer bekannten Parameter platziert, und einem Planetary Habitability Index (PHI), der extremere Bedingungen berücksichtigt, die den Ersatz des Lebensunterhalts unterstützen könnten.

"Der ESI basiert auf Daten, die für die meisten Exoplaneten wie Masse, Radius und Temperatur verfügbar oder möglicherweise verfügbar sind." erklärt das Team. „Für die zweite Stufe des Klassifizierungsschemas schlagen wir einen Planetary Habitability Index (PHI) vor, der auf dem Vorhandensein eines stabilen Substrats, der verfügbaren Energie, der geeigneten Chemie und dem Potenzial zum Halten eines flüssigen Lösungsmittels basiert. Das PHI wurde entwickelt, um die voreingenommene Suche nach Leben, wie wir es kennen, zu minimieren und das Leben zu berücksichtigen, das unter exotischeren Bedingungen existieren könnte. “

Die Annahme, dass Leben nur auf erdähnlichen Planeten existieren könnte, ist einfach engstirniges Denken, und die Vorschläge und Modellierungsbemühungen des Teams werden es ihnen ermöglichen, neue Entdeckungen mit Geschwindigkeit und hoher Wahrscheinlichkeit vernünftig zu filtern. Dadurch kann die Wissenschaft einen breiteren Blick auf das werfen, was da draußen ist – ohne sich auf Annahmen zu beschränken.

"Die Bewohnbarkeit im weiteren Sinne beschränkt sich nicht unbedingt auf Wasser als Lösungsmittel oder auf einen Planeten, der einen Stern umkreist", schreiben die Autoren des Papiers. „Zum Beispiel könnten die Kohlenwasserstoffseen auf Titan eine andere Lebensform beherbergen. Analoge Studien in Kohlenwasserstoffumgebungen auf der Erde zeigen tatsächlich deutlich, dass diese Umgebungen im Prinzip bewohnbar sind. Waisenplaneten, die frei von Zentralsternen wandern, könnten möglicherweise auch Bedingungen aufweisen, die für irgendeine Lebensform geeignet sind. “

Natürlich räumt das Team ein, dass eine außerirdische Vielfalt sicherlich ein fragwürdiges Unterfangen ist – aber warum sollte man die Chance auf Entdeckung riskieren, nur weil dies möglicherweise nicht der Fall ist? Warum sollte man kreatives Denken ersticken?

"Unser vorgeschlagener PHI basiert auf chemischen und physikalischen Parametern, die dem Leben im Allgemeinen förderlich sind", schreiben sie. "Es beruht auf Faktoren, die bei derzeit geplanten zukünftigen (Weltraum-) Instrumenten im Prinzip in der Entfernung von Exoplaneten von der Erde nachgewiesen werden könnten."

Ursprüngliche Nachrichtenquelle: WSU-Nachrichten. Zur weiteren Lektüre: Ein zweistufiger Ansatz zur Bewertung der Bewohnbarkeit von Exoplaneten.

Rate article
Schreibe einen Kommentar