Riesige Seifenblase im Weltraum

[/Bildbeschriftung]

Was wie eine riesige Seifenblase oder sogar nur ein Wassertropfen auf einem Kameraobjektiv aussieht, ist tatsächlich ein neu entdeckter planetarischer Nebel. Einige Tage später fanden es auch die Amateurastronomen Mel Helm und Keith Quattrocchi. 2009 richtete das Kitt Peak Observatory sein 4-Meter-Mayall-Teleskop auf das Objekt und erstellte das obige Bild. Spektakulär!

Die Blase ist schon eine Weile da und wird wahrscheinlich nicht so schnell "platzen". Das Objekt wurde erst letzte Woche offiziell PN G75.5 + 1.7 genannt. Astronomen haben auf ältere Bilder zurückgeschaut und das Objekt gefunden, das auf einigen Bildern kaum zu erkennen ist, wie das folgende Bild von Jurasevich.

Ein genauerer Blick auf Bilder aus der zweiten Palomar Sky Survey ergab, dass sie vor 16 Jahren dieselbe Größe und Helligkeit hatten. Jurasevich glaubt, dass es übersehen wurde, weil es sehr schwach ist.

"Es ist ein schönes Beispiel", sagt Adam Frank von der University of Rochester, New York. "Sphärische sind sehr selten." Eine Erklärung ist, dass das Bild den Hals eines typischen zylindrischen Nebels hinunterblickt. Es ist jedoch immer noch bemerkenswert symmetrisch, sagt Frank.

Weitere Informationen zur Beobachtungsgeschichte dieses Objekts finden Sie in diesem Beitrag auf Jurasevichs Star Imager-Website.

Quelle: Neuer Wissenschaftler

Rate article
Schreibe einen Kommentar