Detaillierte Schwerkraftkarten der Erde werden in Kürze verfügbar sein

Wie hoch ist der Mount Everest? Sehr hoch? Fast 9.000 Meter? Komm schon, sei genau. Das klingt vielleicht nicht nach einem großen Unterschied, aber für Wissenschaftler ist es einfach zu viel Unsicherheit. Gut, dass bald ein neues Raumschiff startet, um die Frage ein für alle Mal zu klären.

Das Schwerefeld der ESA und der stationäre Ocean Circulation Explorer (GOCE) sollen Anfang 2008 starten. Dieser empfindliche Satellit wird dann das Schwerefeld und das Geoid der Erde mit beispielloser Präzision messen.

Was ist das Geoid? Dies ist ein Maß für das Schwerefeld der Erde an jedem Punkt des Planeten. Stellen Sie sich vor, Sie könnten die Ozeane über die Oberfläche des gesamten Planeten ausdehnen, vielleicht indem Sie Kanäle über die Kontinente schneiden. Auf diese Weise können Geographen die Höhe eines Punktes über dem Meeresspiegel messen, selbst wenn Sie Tausende von Kilometern vom nächsten Ozean entfernt sind.


Das Geoid ist nicht flach. Stattdessen steigt und fällt es in Abhängigkeit von der lokalen Schwerkraft genau an diesem Punkt. Wenn Sie mit dem Schiff über den Ozean reisen, bleiben Sie nicht genau in der gleichen Entfernung vom Erdmittelpunkt. Stattdessen variiert es, je nachdem, wo auf der Erde Sie sich befinden. Fahren Sie an den hawaiianischen Inseln vorbei, und ihre Masse zieht das Wasser auf und erhöht den Meeresspiegel. Nicht viel – die Gesamtvariation beträgt weniger als 200 Meter im Vergleich zu einem perfekten mathematischen Ellipsoid. Wie Sie sich vorstellen können, ist die Form dieses Geoids für Wissenschaftler wichtig.

Wenn GOCE startet, fliegt es in einer Höhe von 260 km. Anstelle eines herkömmlichen Satelliten ist er stromlinienförmig, mit Flossen, die ihn stabil halten, wenn er durch die letzten Überreste der Erdatmosphäre geht. Es misst die Schwerkraft der Erde mit einer Genauigkeit von 1-2 cm. Mit anderen Worten, sie sollten in der Lage sein, ein für alle Mal eine Antwort auf die Everest-Höhenfrage zu geben. Ganz zu schweigen von einer genauen Höhe für jeden anderen Punkt auf der Erde.

Hier sind einige zusätzliche Geschichten zur Messung der Schwerkraft der Erde mit GOCE und dem zuvor gestarteten GRACE-Satelliten.

  • Erdbeben sollte eine Schwerkraftnarbe zeigen
  • Die Antarktis schmilzt schneller
  • Grace Satellites gestartet
  • Verfolgung des Niederschlags, nur durch seine Schwerkraft

Originalquelle: ESA-Pressemitteilung

Rate article
Schreibe einen Kommentar