Paper Boomerang wird auf der Raumstation getestet

Sie wissen, dass dies eine brennende Frage ist, die Achtjährige überall beschäftigt: Wenn Sie einen Bumerang in Schwerelosigkeit werfen würden, würde er zu Ihnen zurückkehren? Der japanische Astronaut Takao Doi plant, diese Prämisse zu testen, wenn er im März 2008 zur Internationalen Raumstation reist.

Doi plant, einen Papierbumerang zur ISS zu bringen, um zu testen, ob er den Trick der Rückkehr zum Werfer in Schwerelosigkeit ausführen wird. Berichten zufolge beschloss er, den Bumerang auf Geheiß von Yasuhiro Togai, einem Bumerang-Weltmeister aus Osaka, Japan, zu testen. Mit der Ankündigung, dass ein Papierflugzeug von der ISS aus gestartet wird, sieht der Weltraum allmählich aus wie ein widerspenstiges Klassenzimmer der High School. Diese Experimente sind jedoch nicht nur Spaß und Spiel, da es grundlegende physikalische Prinzipien gibt, die mit solch einfachen Tests untersucht werden können.

Ein zurückkehrender Bumerang – wenn er richtig geworfen wird – bewegt sich auf einer Kreisbahn, die ihn zum Werfer zurückbringt. Die zwei (oder drei) Flossen eines Bumerangs sind wie ein Flugzeugflügel geformt. Wenn die Form geworfen wird, sorgt sie für Auftrieb und lässt den Bumerang fliegen.

Bumerangs fliegen aufgrund des Auftriebs, den die führende Flosse des Bumerangs bietet, im Kreis. Da es sich um eine Mittelachse dreht, sorgt eine Flosse für Auftrieb in Fahrtrichtung, die andere für das Gleiche. Diese Kraft in die gleiche Richtung lässt den Weg des Bumerangs einen Kreis bilden, und da er aufgrund der Schwerkraft Energie verliert, kommt der Bumerang wieder auf den Boden zurück.

Nun bleibt die Frage, was passieren wird, wenn die Schwerkraft nicht vorhanden ist. Die Schwerelosigkeit der ISS ist ein perfekter Ort, um dies zu testen. Die Atmosphäre der ISS wird es dem Bumerang weiterhin ermöglichen, Auftrieb zu erzeugen, aber wird er zum Absender zurückkehren, von den Wänden abprallen oder sich einfach an Ort und Stelle drehen?

Quelle: Raumfahrtbericht

Rate article
Schreibe einen Kommentar