Was ist los in dieser Woche – 28. März – 3. April 2005

Bildnachweis: NOAO / AURA / NSF
Montag, 28. März – Dieses Datum ist für Heinrich W. Olbers sehr wichtig. In dieser Nacht im Jahr 1802 entdeckte er seinen zweiten Asteroiden – Pallas – während er Ceres beobachtete (15 Monate zuvor entdeckt). Nur fünf Jahre später, 1807, entdeckte Olbers Vesta in derselben Nacht und war damit die vierte, die gefunden wurde.

Rennen Sie heute Abend vor dem Mond und fahren Sie früh los, um den Asteroiden Pallas nur mit einem Fernglas zu sehen. In der Größenordnung von 7 befindet sich Pallas heute Abend westlich von Epsilon Virginis, aber Teleskopbenutzer werden exklusiv verwöhnt! Suchen Sie mit geringem Stromverbrauch M59 und M60 – Asteroid Pallas befindet sich für die meisten Beobachter nördlich von M59 im selben Sichtfeld und ist weitaus heller als irgendein nahe Stern. Sowohl der M59 als auch der M60 sind zwei der massereichsten Ellipsentrainer im Virgo-Cluster und beide sind ungefähr 60 Millionen Lichtjahre entfernt. Beobachter mit scharfen Augen und größerem Zielfernrohr sehen auch die Spiralgalaxie NGC 4647 im selben Feld mit geringerer Leistung, was diese Beobachtung noch besser macht.

Ich wünsche Ihnen einen klaren Himmel für diese Veranstaltung…

Dienstag, 29. März – Versuchen Sie für Betrachter der südlichen Hemisphäre, den Kometen C / 2005 A1 LINEAR zu erkennen, während er an diesem universellen Datum in der Nähe von Zeta Phoenix vorbeifährt.

Nutzen wir heute Abend den späteren Aufstieg des Mondes zu unserem Vorteil und fahren wir etwa 2 Grad nordöstlich von Stern 13 in Monoceros. Unsere Studie wird NGC 2261 sein – besser bekannt als "Hubbles variabler Nebel". Dieses nach Edwin Hubble benannte Objekt der 10. Größe ist nicht nur sehr blau im Aussehen zu größeren Öffnungen, ist aber ein wahres Rätsel. Fueling Star, Variable R Monoceros zeigt kein normales Sternspektrum und kann ein protoplanetares System sein. R geht normalerweise in der hohen Oberflächenhelligkeit der „kometenartigen“ Struktur des Nebels verloren, doch der Nebel selbst variiert ohne vorhersehbaren Zeitplan – möglicherweise aufgrund dunkler Massen, die den Stern beschatten. Wir wissen nicht einmal, wie weit es entfernt ist, da keine Parallaxe erkennbar ist!

Mittwoch, 30. März – Für Beobachter in Hawaii wird dies sein Ihre Gelegenheit, den Mond okkult Sigma Scorpii und Antares an diesem universellen Datum zu beobachten. Bitte überprüfen Sie diese IOTA-Webseite für Zeiten in Ihrer Nähe.

Unsere große Fernglas- und Teleskopstudie für diesen Abend befindet sich ungefähr auf halber Strecke zwischen Sirius und Alpha Monoceros – NGC 2359. Dieser als „Thors Helmut“ bekannte blasenartige Emissionsnebel wurde von einem überhitzten blauen Riesenstern in seiner Mitte ins Leben gerufen . Der NGC 2359 erstreckt sich über ungefähr 30 Lichtjahre und ist ungefähr 15.000 Lichtjahre entfernt. Der tankende Wolf-Rayet-Stern erzeugt Sternwinde mit hoher Geschwindigkeit, die möglicherweise mit einer nahe gelegenen Molekülwolke interagiert haben, wodurch dieser seltsame Nebel seine gekrümmte Form erhält. Bei Magnitude 11 ist „Thors Helmut“ eine ungewöhnliche Beobachtung, die Sie Ihrer Sammlung hinzufügen sollten.

Donnerstag, 31. März – Hast du deine Chance bei Pallas verpasst? Dann fahren Sie heute Abend mit dem Teleskop zurück, da sich der sich bewegende Asteroid für die meisten Beobachter jetzt ungefähr einen halben Grad östlich / südöstlich der M90 befindet. Die äußeren Arme des M90 enthalten keine sternbildenden Regionen mehr, aber es ist eine der größten Spiralgalaxien im Virgo-Cluster. Es ist möglich, dass diese Galaxie dem Einfluss des Clusters bereits entkommen ist. (Wenn Sie mit großen Teleskopen beobachten, vergrößern Sie und sehen Sie, ob Sie den Begleiter IC 3583 der 14. Größe fangen können.) Genießen Sie mit geringem Stromverbrauch diese wunderbare Spiralgalaxie der 10. Größe und den hellen „Reisenden“ auf demselben Feld.

Versuchen Sie für eine echte Herausforderung, den IC 2118 etwa eine Daumenbreite westlich von Beta Orionis zu erkennen, bevor er sich setzt. "The Witch Head Nebula" ist ein riesiger Reflexionsbereich, der von Rigel beleuchtet wird, aber sehr schwach ist. Bei hervorragenden Bedingungen können Sie möglicherweise einige Nebelschwaden erkennen.

Achten Sie auf Meteore, die mit dem Meteorschauer Eta Draconid in Verbindung gebracht werden können. Diese seltenen Flieger können dem Kometen Abell (1954 X) zugeschrieben werden und werden noch untersucht.

Freitag, 1. April – Heute 1960 wurde der erste Wettersatellit – Tiros 1 – gestartet. Wenn das Wetter Ihnen heute Abend einen klaren Himmel bietet, arbeiten wir an einer Studie, die sowohl binokular als auch teleskopierbar ist. Biegen Sie bei Betelgeuse links ab und Sie finden den offenen Cluster NGC 2244 etwa 2 Grad östlich von Epsilon Monoceros.
In einer guten, dunklen Nacht, die rund zwei Dutzend auflösbare Sterne enthält, werden Benutzer von Ferngläsern und Teleskopen mit geringer Leistung mit dem NGC 2237 – „Rosette“ -Nebel behandelt. Die „Rosette“ umgibt diesen hübschen offenen Haufen wie einen schwachen, nebligen Kranz und ist möglicherweise einer der massereichsten bekannten Nebel. Es ist möglich, dass der Sternhaufen das gesamte „Rohmaterial“ zur Bildung verwendet hat und das Zentrum frei gelassen hat… Und es ist ebenso wahrscheinlich, dass die intensive Strahlung dieser heißen, jungen blauen Sterne das Gas einfach weggeblasen hat. In jedem Fall wird dieses Paar ein jährlicher Favorit.

Wenn Sie heute Abend einen „Shooting Star“ sehen, könnte es einer der Tau Draconids sein!

Samstag, 2. April – Heute im Jahr 1845 wurde das erste Foto der Sonne aufgenommen. Während Sonnenfotografie und -beobachtung die Domäne ordnungsgemäß gefilterter Teleskope sind, ist keine spezielle Ausrüstung erforderlich, um einige Auswirkungen der Sonne zu sehen – nur die richtigen Bedingungen. Momentan sind die Erdmagnetosphäre und die Magnetopause (der Kontaktpunkt) richtig positioniert, um mit dem interplanetaren Magnetfeld (IWF) der Sonne zu interagieren – und dem Plasmastrom, der als Sonnenwind an uns vorbeiströmt. Während der Zeit um das Äquinoktium lässt dies die Tür für eines der beeindruckendsten Zeichen des Frühlings weit offen – Aurora! Besuchen Sie das Geophysikalische Institut, um sich für Aurora-Warnungen anzumelden, und verwenden Sie deren Tools, um die Position des Auroral-Ovals der Erde zu bestimmen.

Sonntag, 3. April – Heute Abend wird Jupiter in Opposition sein – was bedeutet, dass seine himmlische Länge 180 Grad von der Sonne entfernt ist und die ganze Nacht sichtbar sein wird. Sie können den Transit von Europas Schatten zwischen 16:30 und 19:11 UT und Ios Schatten von 23:23 bis 01:35 UT am 4. April beobachten. Ebenfalls sichtbar ist der „Große Rote Fleck“, der entstehen wird sein Erscheinen um 04:23 und 14:19 und für Zuschauer weiter westlich, 00:15 UT am 4. April.

Halten Sie während der Beobachtung Ausschau nach dem Meteorschauer der Kappa Serpentid, dessen Strahlung sich in der Nähe von Corona Borealis befindet. Die Fallrate beträgt ca. 5 pro Stunde.

Bis nächste Woche? Fragen Sie nach dem Mond, aber greifen Sie weiter nach den Sternen! Lichtgeschwindigkeit… ~ Tammy Plotner

Rate article
Schreibe einen Kommentar