Mond "Logischer nächster Schritt" für Trump Meilenstein im Raum, sagt Bigelow

CAPE CANAVERAL, Florida - Wenn Präsident Donald Trump es ernst meint, während seiner ersten oder möglichen zweiten Amtszeit einen Eindruck auf die menschliche Weltraumforschung in den USA zu hinterlassen, hat der Weltraumhabitatentwickler Robert Bigelow einen Vorschlag: Partner mit kommerziellen Unternehmen, um einen Fuß zu fassen Auf dem Mond.

Der milliardenschwere Gründer der Bigelow Aerospace mit Sitz in Las Vegas schlug den Mitgliedern des Senatskomitees für Handel, Wissenschaft und Verkehr die Idee eines öffentlich-privaten Monddepots vor, das am Mittwoch (26. April) eine Internet-Anhörung über die Stärkung des US-Weltraumgeschäfts abhielt .

"Wenn [das Projekt] bald eingeleitet wird, glaube ich, dass Bigelow Aerospace und [andere] Unternehmen ein Monddepot bereitstellen könnten ... das der NASA und kommerziellen Einrichtungen den Zugang zum Mond- und Cislunar-Raum in einem vierjährigen Programm ermöglichen würde", sagte Bigelow , Betonung des Zeitrahmens. ("Cislunar" bezieht sich auf die Region zwischen Erde und Mond.) [Bigelow Aerospaces aufblasbare Raumstation Idee (Fotos)]

Die Trump-Regierung hat kein Geheimnis daraus gemacht, das NASA-Programm zur Erforschung des menschlichen Weltraums zu prägen. Dieses Programm konzentriert sich derzeit auf die Erhaltung und Kommerzialisierung der Internationalen Raumstation und die Entwicklung von Technologien, die es ermöglichen, außerhalb der Erdumlaufbahn zu reisen und zu leben.

Die Regierung im Februar bat die NASA, eine Crew auf den ersten Testflug der schwergewichtigen Space Launch System Rakete und Orion Deep-Space-Kapsel der Agentur zu setzen. Diese Mission, bekannt als Explorationsmission-1 oder EM-1, ist derzeit für Ende 2018 geplant, obwohl Experten davon ausgehen, dass sie sich wahrscheinlich verspäten wird.

Die Ergebnisse der NASA-Studie wurden noch nicht bekannt gegeben.

Trump selbst presste am Montag (24. April) bei einem Glückwunschanruf auf die Raumstationskommandantin Peggy Whitson die Frage nach einem menschlichen Weltraummeilenstein, der den Rekord für die meiste Zeit im Weltraum eines US-Astronauten brach.

Trump fragte Whitson, wann sie dachte, die NASA wäre bereit, eine Crew zum Mars zu fliegen, und als sie ihm die 2030er Jahre erzählte, witzelte der Präsident: "Nun, wir wollen es während meiner ersten Amtszeit versuchen oder im schlimmsten Fall während meiner zweiten Also müssen wir das ein bisschen beschleunigen, okay? "

Ein Trittbrett auf dem Mond ist "weit und breit die logische erste Wahl", sagte Bigelow in einem Telefoninterview mit ProfoundSpace.org.

"Ich denke, Mars ist verfrüht, aber der Mond ist ein perfekter Testboden, um alle möglichen Dinge zu erleben", sagte Bigelow. "Das könnte am Ende von [Trumps] ersten Amtszeit geschehen. Ich fühle mich wohler, wenn ich sage, dass es innerhalb von vier Jahren nach Beginn der Exekution getan werden kann. Alles hängt von der Politik ab und wie lange es dauert, bis die Regierung die Maschinenrollen. "

Mit oder ohne staatliche Unterstützung will Bigelow Aerospace bis Ende 2020 zwei seiner erweiterbaren B330-Habitate für den Start bereithalten. Ein einzelnes 330 m3-B330-Modul hat etwa so viel Druckvolumen wie ein Drittel der Raumstation.

Das Unternehmen hat bereits drei Prototyplebensräume gebaut und geflogen, darunter ein Modul, das derzeit an der Raumstation angebracht ist.