Blue Origin tritt dem suborbitalen Forschungsflugprogramm der NASA bei

BROOMFIELD, Colorado - Die NASA gab am 2. Juni bekannt, dass sie Blue Origin einen Auftrag zur Durchführung suborbitaler Forschungsflüge im Rahmen des Flight Opportunities-Programms der Agentur erteilt hat.

Im Rahmen des unbefristeten Liefervertrags mit unbegrenzter Menge ist Blue Origin berechtigt, Forschungsnutzlasten auf seinem suborbitalen New Shepard-Fahrzeug zu fliegen. Der Vertrag hat einen Höchstwert von 45 Millionen Dollar, obwohl der tatsächliche Wert von der Anzahl der Aufgabenaufträge für Forschungsflüge abhängt, die von der NASA vergeben werden.

Blue Origin, das Forschungsnutzlasten als einen der Schlüsselmärkte für New Shepard identifiziert hat, hat bereits daran gearbeitet, Kunden für sich zu gewinnen und mehrere "Pathfinder" -Kunden zu gewinnen, die Nutzlasten auf frühen Testflügen fliegen werden. Joining Flight Opportunities, sagte Unternehmensvertreter, eröffnet einen anderen Weg für diese Kunden, mit dem Fahrzeug zu fliegen. [Fotos: Einblicke in private Raumschiffe des geheimen blauen Ursprungs]

"Es ist ein großartiger Weg, Forschungspakete für Forschung und Lehre auf New Shepard zu nutzen", sagte Brett Alexander, Direktor für Strategie und Geschäftsentwicklung bei Blue Origin, während eines Interviews auf der Next-Generation Suborbital Researchers Conference (NSRC) kündigte den Vertrag an. "Das bringt uns in diese Pipeline staatlich finanzierter Flüge."

Unter Flight Opportunities können einzelne Forscher, die am Fliegen auf New Shepard interessiert sind, direkt mit dem Unternehmen zusammenarbeiten, um einen Vorschlag für die NASA zur Finanzierung dieses Fluges einzureichen. Steve Jurczyk, NASA Associate Administrator für Weltraumtechnologie, sagte auf der Konferenz, dass das Programm Flüge für Nutzlasten, die von der NASA entwickelt oder gesponsert werden, separat vermitteln würde.

"Wir freuen uns sehr, dass wir sie zusammen mit anderen Flugdienstleistern an Bord haben", sagte Jurczyk in einer Rede auf der Konferenz, auf der der Blue-Origin-Vertrag angekündigt wurde.

In naher Zukunft sagte Alexander, dass die Nutzlasten von Flight Opportunities wahrscheinlich in die laufende Reihe von Testflügen des Fahrzeugs aufgenommen würden. Diese Flüge gehen in Höhen von 100 Kilometern und bieten drei bis vier Minuten Schwerelosigkeit. Einmal im kommerziellen Dienst erwartet Blue Origin spezielle Forschungsflüge von New Shepard getrennt von Flügen mit Weltraumtouristen.

Blue Origins jüngster Testflug zum New Shepard fand am 2. April statt. Alexander, der auf der Konferenz früher am Tag sprach, sagte, dass der nächste Testflug des Fahrzeugs "in der nächsten kurzen Zeit" kommen würde, lehnte es jedoch ab, ein genaueres Datum anzugeben . Dieser bevorstehende Test, sagte er, würde sich von den vorherigen unterscheiden mit einer "aggressiveren" Neigung des Fahrzeugs in Richtung seines Landeplatzes, ebenso wie das Deaktivieren eines der drei Fallschirme, die verwendet wurden, um die Mannschaftskapsel des Fahrzeugs zu landen.

Blue Origin ist das sechste Unternehmen, das dem Flight Opportunities-Programm beitritt, das aus einer Initiative namens "Commercial Reusable Suborbital Research Program" oder CRuSR hervorgegangen ist, die 2010 auf der NSRC angekündigt wurde. Drei weitere Unternehmen - Masten Space Systems, UP Aerospace und Virgin Galaktisch - Bereitstellung oder Planung von suborbitalen Flügen mit Raketenfahrzeugen. Near Space Corporation und World View Enterprises fliegen Nutzlasten auf Ballons in großer Höhe.

Trotz einer suborbitalen Fahrzeugindustrie, die sich viel zu langsam entwickelt hat, als das Programm anfing, ist die NASA der Ansicht, dass Flight Opportunities hilfreich für die Unterstützung von Forschern und Fahrzeuganbietern war. Jurczyk sagte, das Programm habe bisher 46 Flüge mit 172 verschiedenen Nutzlasten unterstützt. "Flugmöglichkeiten, denke ich, war ein echter Erfolg", sagte er.

Während Blue Origin plant, Forschern zu erlauben, ihre Nutzlasten auf New-Shepard-Flügen zu begleiten, unterstützt das Flight Opportunities-Programm vorerst nicht die Flüge menschlicher Nutzlast auf suborbitalen Fahrzeugen. Dann sagte die NASA-Stellvertreterin Lori Garver, die 2013 auf der NSRC sprach, dass das Programm die Finanzierung von menschlichen Nutzlasten in der Zukunft erlauben würde.

Die NASA ist dieser Ankündigung jedoch nicht gefolgt. "Um ehrlich zu sein, habe ich keine Strategie, wie man den von Menschen gemanagten suborbitalen Weltraumflug voranbringen kann", sagte Jurczyk. "Ich würde jedoch die Zusammenarbeit mit der Industrie begrüßen, sowohl was die Weiterentwicklung betrifft, als auch welche Anwendungen für die NASA und den kommerziellen Bereich mit dieser Fähigkeit erreicht werden können."