Hören Sie sich das an: Komisches unheimliches Lied, aufgenommen von Rosetta Raumschiff

Wissenschaftler haben das geheimnisvolle "Lied" eines Kometen aufgegriffen, der durch den Weltraum rast.

Die Vertreter der Europäischen Weltraumorganisation haben ihre Raumsonde Rosetta benutzt, um ein Geräusch des Kometen 67P / Churyumov-Gerasimenko zu hören. Die Aufnahme des Kometenliedes von Rosetta wird durch "Schwingungen im Magnetfeld in der Umgebung des Kometen" erzeugt, sagten ESA-Beamte in einer Erklärung.

Die Raumsonde Rosetta war in der Lage, das seltsame, widerhallende Klirren zu hören, aber wenn ein Mensch neben dem Kometen durch den Weltraum schwebte, würde er oder sie überhaupt nichts hören. Der Kometen 67P / C-G singt laut ESA weit unterhalb der Frequenz, die das menschliche Ohr hören kann. Die Frequenz des Geräusches wurde um einen Faktor von ungefähr 10.000 für eine hörbare Wiedergabe der Melodie des Kometen erhöht. [Rosetta Missions Kometenlandung: Volle Deckung]

Die Wissenschaftler, die den Sound entdeckt haben, sind sich noch nicht ganz sicher, wie er erstellt wurde, obwohl sie einige Ideen haben. ESA-Wissenschaftler denken, dass der Schall erzeugt werden könnte, wenn neutrale Teilchen des Kometen in den Weltraum geschleudert und durch Ionisierung elektrisch geladen werden, aber die Beamten sind sich immer noch nicht sicher, wie die Physik der Schwingungen funktioniert.

"Das ist aufregend, weil es für uns völlig neu ist", sagte Karl-Heinz Glaßmeier, Leiter der Abteilung Weltraumphysik und Weltraumsensorik an der Technischen Universität Braunschweig. "Wir haben das nicht erwartet und wir arbeiten immer noch daran, die Physik zu verstehen, was passiert."

Rosettas Magnetometer-Experiment nahm das Lied zum ersten Mal auf, als es im August innerhalb von etwa 100 Kilometern des Kometen geflogen war. Das Magnetometer ist Teil einer Suite mit fünf Instrumenten, die Rosetta's Plasma Consortium (RPC) genannt wird. Die Instrumente sollen überwachen, wie der Komet mit dem Sonnenwind und dem von der Sonne emittierten Plasma interagiert. Das RPC betrachtet auch die Struktur der Atmosphäre des Kometen, die als "Koma" bekannt ist. (Glaßmeier ist auch der Hauptforscher für das RPC.)

Morgen (12. November) wird Rosetta voraussichtlich seinen Philae-Lander auf die Oberfläche des Kometen 67P / C-G bringen. Wenn es funktioniert, wird die Landung das erste Mal markieren, wenn Menschen eine Sonde auf dem Gesicht eines Kometen weich gelandet haben. Sie können mit der Landung in einem Live-Philae-Webcast auf ProfoundSpace.org mithalten

Rosetta und Philae werden dafür verantwortlich sein, Daten über den Kometen zu sammeln, um den Wissenschaftlern zu helfen, mehr über die eisigen Wanderer zu erfahren, Überbleibsel aus der Zeit, als das Sonnensystem vor Milliarden von Jahren entstand. Rosetta sollte den Kometen bis Dezember 2015 aus der Umlaufbahn beobachten, nachdem er sich im August der Sonne angenähert hatte. Wenn die Landung von Philae erfolgreich ist, sollte es in der Lage sein, den Kometen bis März 2015 von seinem Landeplatz aus zu untersuchen.