Ein Blick auf die andere Seite von Merkur

Bilder und Daten stammen aus MESSENGERS jüngstem Vorbeiflug an Mercury. Anhand dieser Bilder können Planetengeologen die Prozesse untersuchen, die die Oberfläche von Merkur in den letzten 4 Milliarden Jahren geprägt haben. Schauen wir uns einige der Bilder an, die MESSENGER am 14. Januar aufgenommen hat:

Dieses Bild wurde nur 21 Minuten nach MESSENGERS nächster Annäherung an Merkur in einer Entfernung von nur 5.000 Kilometern aufgenommen. Es zeigt eine Region mit einem Durchmesser von etwa 170 km. Sichtbar sind eine Vielzahl von Oberflächenmerkmalen, einschließlich Kratern mit einem Durchmesser von etwa 300 Metern. Der auffälligste Teil des Bildes ist jedoch eine der höchsten und längsten Klippen, die bisher auf Merkur zu sehen waren. Es ist ungefähr 80 km lang und krümmt sich von der unteren Mitte nach oben über die rechte Seite dieses Bildes. Wissenschaftler sagen, dass große Kräfte in der Quecksilberkruste das Gelände, das die linken zwei Drittel des Bildes einnimmt, nach oben und über das Gelände nach rechts geschoben haben müssen. Ein Einschlagkrater hat anschließend einen kleinen Teil der Klippe nahe der Bildoberseite zerstört.


Dieses Bild zeigt einen zuvor nicht sichtbaren Krater mit markanten hellen Strahlen aus ausgestoßenem Material, die sich vom Aufprall nach außen erstrecken und einen Blick auf Mineralien unter der Quecksilberoberfläche werfen. Eine Kette von Kratern in der Nähe ist ebenfalls sichtbar. Das Studium von Einschlagskratern bietet Einblick in die Geschichte und Zusammensetzung von Quecksilber. Die Breite des Bildes beträgt ungefähr 370 Kilometer (ungefähr 230 Meilen) und wurde ungefähr 37 Minuten nach MESSENGERS nächster Annäherung aufgenommen. Dieses Bild ist das 98. in einem Satz von 99 Bildern, die aufgenommen wurden, um ein großes, hochauflösendes Mosaik dieser Region von Merkur zu erstellen. Hoffentlich wird dieses erwartete Mosaik auf einer geplanten Pressekonferenz am 30. Januar veröffentlicht.


Als sich MESSENGER am 14. Januar 2008, etwa 56 Minuten vor der nächsten Begegnung des Raumfahrzeugs, Merkur näherte, hielt die Engwinkelkamera diesen Blick auf die raue, von der Sonne beleuchtete Kraterlandschaft des Planeten fest. Obwohl dieser Krater zuvor von Mariner 10 abgebildet wurde, hat die moderne Kamera von MESSENGER Details enthüllt, die Mariner nicht gut gesehen hat, einschließlich der breiten antiken Vertiefung, die vom unteren linken Teil des Vivaldi-Kraters überlappt wird. Sein Außenring hat einen Durchmesser von etwa 200 Kilometern. Das Bild zeigt ein Gebiet mit einem Durchmesser von etwa 500 km (9300 Meilen) und Krater mit einer Größe von nur 1 km (0,6 Meilen). Es wurde aus einer Entfernung von etwa 18.000 km (11.000 Meilen) aufgenommen.

Das MESSENGER-Wissenschaftsteam (Mercury Surface Space Environment Geochemistry and Ranging) hat begonnen, diese hochauflösenden Bilder zu analysieren, um die Geschichte von Quecksilber sowie die Geschichte unseres Sonnensystems zu enträtseln.

Ursprüngliche Nachrichtenquelle: MESSENGER-Website

Rate article
Schreibe einen Kommentar