Wie ein Teenager-Astronom aus dem 19. Jahrhundert eine seltene Sonneneruption dokumentierte

Kürzlich fanden spanische Astronomen die Schriften eines wenig bekannten Teenagers, der einen unglaublichen Beitrag zum Studium der Sonne geleistet hat.

Vor mehr als einem Jahrhundert drehte sich der 17-jährige Juan Valderrama y Aguilar zu seinem Notizbuch, um ein mächtiges weißes Licht zu zeichnen, das von der Sonnenoberfläche aufsprang und einen Schatten in der Nähe eines Sonnenflecks warf, alles sichtbar für ihn durch ein kleines Teleskop . Dies ist die drittälteste Aufnahme einer Weißlicht-Sonneneruption in der Geschichte, so eine Aussage der Spanischen Stiftung für Wissenschaft und Technologie.

Weißlicht-Sonneneruptionen treten auf, wenn sich die Magnetfeldlinien der Sonne mit so viel Energie verdrehen und wieder verbinden, dass sie sichtbares Licht und Plasmaausbrüche erzeugen, die, sollten sie die Erdatmosphäre erreichen, geomagnetische Stürme verursachen und die Telekommunikation stören könnten. Wissenschaftler haben Anfang September dieses Jahres mindestens neun starke Sonneneruptionen beobachtet, und der X-Klasse Flare, der am 6. September 2017 veröffentlicht wurde, war die stärkste Explosion der letzten 12 Jahre. [In Fotos: Das Sonnenmonster X9.3 der Sonne vom 6. September 2017]

"Weißlichtreflexe entsprechen den extremsten Fällen von [Sonneneruptionen], bei denen so viel Energie in die Chromosphäre und Korona abgegeben wird, dass sich die Energie nach unten in die Photosphäre ausbreitet, sie aufheizt und die überschüssige Helligkeit erzeugt, die wir in Weiß beobachten Licht, "Jorge Sánchez Almeida, von der Kanarischen Inseln Astrophysik Institut, sagte in der Erklärung.

Sánchez Almeida und seine Forscherkollegen vom Institut für Astrophysik der Kanarischen Inseln und der Universität Extremadura, die beide in Spanien ansässig sind, haben kürzlich die Zeichnung von Valderrama entdeckt, bei der es sich um die dritte dokumentierte Instanz eines ...

Valderramas Amateurbeobachtungen waren nur der Anfang seiner astronomischen Karriere, und der junge Mann sollte nach seiner Aussage Direktor der meteorologischen Sternwarte von Santa Cruz de Tenerife auf den Kanarischen Inseln werden, wo er geboren wurde.

Um seine Beobachtung zu machen, benutzte Valderrama einen neutralen Dichtefilter, um das Sonnenlicht zu dämpfen, das in sein Teleskop schoss, und mit einer bescheidenen Öffnung von 6,6 Zentimetern beobachtete er, wie sich das Schauspiel im Laufe eines Tages entfaltete. "Ein riesiger, schöner Sonnenfleck wurde gebildet", schrieb Valderrama laut Aussage. Als ich es mir genau ansah, bemerkte ich ein außergewöhnliches Phänomen: ein sehr helles Objekt, das einen Schatten auf der Halbkugel des Sonnenflecks hervorrief.

Valderrama schickte seine Daten an die französische Zeitschrift L'Astronomie, wo sie bald darauf veröffentlicht wurde ... Die Ergebnisse sind unglaublich, weil Weißlichtfackeln selten sind, sagten die Forscher, und weil er das einzigartige Solarereignis beobachtete, obwohl er jung war und nur begrenzt arbeitete Technologie.

"Der von Valderrama beobachtete Weißlichtreflex ist chronologisch gesehen der dritte in der Geschichte der Sonnenphysik", sagte José Manuel Vaquero, ein Dozent an der Universität von Extremadura. Die erste Sonneneruption wurde 1859 vom britischen Astronomen Richard Carrington aufgezeichnet, und der italienische Astronom Pietro Angelo Secchi beschrieb 1872 die zweite Eruption.