Mit einem Rasterkraftmikroskop abgebildete Marsstaubkörner

Wie ist der allgegenwärtige Staub des Mars wirklich, Nahaufnahme? Wissenschaftler der Phoenix-Missionen finden es mit dem Atomic Force Microscope (AFM) heraus, einem Instrument, das die höchste Vergrößerung von allem bietet, was aus einer anderen Welt gesehen wird. Vor ein paar Monaten benutzte der Phoenix Mars Lander sein optisches Mikroskop, um kleine Körner des Marsbodens abzubilden. Jetzt hat das Raumschiff das AFM eingeschaltet, um das erste dreidimensionale Bild eines einzelnen Marsstaubteilchens aufzunehmen. Das AFM kann die Formen von Partikeln mit einer Größe von nur etwa 100 Nanometern, etwa einem Tausendstel der Breite eines menschlichen Haares, detaillieren. Das ist eine etwa 100-fach größere Vergrößerung des optischen Mikroskops. Der Artikel ist gerundet und hat einen Durchmesser von etwa einem Mikrometer oder einem Millionstel Meter. Es ist ein Staubfleck, der den Mars verhüllt. Solche Staubpartikel färben den Marshimmel rosa, füttern Stürme, die den Planeten regelmäßig umhüllen, und produzieren den charakteristischen roten Boden des Mars.

"Dies ist das erste Bild eines Partikels in Tongröße auf dem Mars, und die Größe stimmt mit den Vorhersagen der Farben überein, die bei Sonnenuntergängen auf dem Roten Planeten zu sehen sind", sagte Urs Staufer, Co-Ermittler bei Phoenix, Universität Neuchatel, Schweiz ein Schweizer Konsortium, das das Mikroskop herstellte.

"Für die Aufnahme dieses Bildes war ein hochauflösendes Mikroskop erforderlich, das von der Erde aus betrieben wurde, und ein speziell entwickeltes Substrat, um den Marsstaub aufzunehmen", sagte Tom Pike, Mitglied des Phoenix-Wissenschaftsteams vom Imperial College London. "Wir wussten immer, dass es technisch sehr schwierig sein würde, so kleine Partikel abzubilden."

Die Entwicklung des Geräts dauerte etwa ein Dutzend Jahre. Das AFM bildet die Form von Partikeln in drei Dimensionen ab, indem sie am Ende einer Feder mit einer scharfen Spitze abgetastet werden. Während des Scans werden unsichtbar feine Partikel von einer Reihe von Vertiefungen gehalten, die in ein aus einem Siliziumwafer mikrofabriziertes Substrat geätzt sind.

"Ich freue mich sehr, dass dieses Mikroskop Bilder liefert, die uns helfen, den Mars bis ins kleinste Detail zu verstehen", sagte Staufer. „Dies ist ein Beweis für das Potenzial des Mikroskops. Wir sind jetzt bereit, wissenschaftliche Experimente durchzuführen, die den Messungen mit anderen Phoenix-Landerinstrumenten eine neue Dimension verleihen. “

"Nach diesem ersten Erfolg arbeiten wir jetzt daran, eine Porträtgalerie des Staubes auf dem Mars aufzubauen", fügte Pike hinzu.

Der ultrafeine Staub des Mars ist das Medium, das Gase in der Marsatmosphäre aktiv mit Prozessen im Marsboden verbindet. Daher ist es für das Verständnis der Marsumgebung von entscheidender Bedeutung, sagten die Forscher.

Das im Rasterkraftmikroskopbild gezeigte Partikel war Teil einer Probe, die vom Roboterarm aus dem „Schneewittchen“ -Graben entnommen und Anfang Juli an die Mikroskopstation von Phoenix geliefert wurde. Die Mikroskopstation umfasst das optische Mikroskop, das Rasterkraftmikroskop und das Probenabgaberad. Es ist Teil einer Reihe von Tools namens Phoenix's Microscopy, Electrochemistry and Conductivity Analyzer.

Quelle: Phoenix News Site

Rate article
Schreibe einen Kommentar