Haben wir den Mond zum Leben gebraucht?

Astronomen hassen den Mond, weil er die Beobachtung von Nächten perfekt ruiniert. Aber ist es möglich, dass wir alle den Mond für unsere Existenz brauchen?

Nach allem, was wir wissen, ist die Erde der einzige Ort im Universum, an dem Leben erschien. Was waren all die Faktoren, die erforderlich waren, um die ersten Lebensformen auf unserem Planeten hervorzubringen und die Entwicklung komplexerer, intelligenterer Lebensformen zu fördern?

Wir brauchten eine ruhige und vernünftige Sonne, festen Boden, schöne Temperaturen, die entsprechenden Chemikalien und flüssiges Wasser. Möglicherweise Getränke in Ananas mit kleinen Regenschirmen serviert. Aber was ist mit dem Mond? Ist der Mond in irgendeiner Weise eine Notwendigkeit für das Leben?

Nach unserem besten Wissen entstand unser Mond, als vor etwa 4,5 Milliarden Jahren ein marsgroßes Objekt in die Erde einbrach. Diese enorme Kollision wirbelte eine Trümmerwolke aus, die zu dem Mond verschmolz, den wir heute kennen und lieben.

Damals war der Mond viel näher an der Erde als heute, nur 20 bis 30.000 Kilometer. Ein Bruchteil seiner aktuellen Entfernung. Wenn Sie auf der Erdoberfläche hätten stehen können, hätte der Mond 10 bis 20 Mal größer ausgesehen, als wir ihn heute sehen.

Aber niemand tat es, denn die Erde war eine geschmolzene Kugel aus glühendem Magma, durch und durch leckere Lava. Das Leben entstand vor 3,8 Milliarden Jahren, fast am Tag nach der Abkühlung der Erde bis zu dem Punkt, an dem sich Leben bilden konnte.

Wissenschaftler glauben, dass es sich zuerst in den Ozeanen gebildet hat, wo es ausreichende Temperaturen und reichlich Wasser als Lösungsmittel für die Mischung der Chemikalien des Lebens gab.

Die Wirkung der Schwerkraft ist ein Würfel seiner Entfernung. Als der Mond näher war, war die Kraft seiner Schwerkraft, das Wasser der Erde herumzuziehen, wilder. Aber wie hat sich diese Schwerkraft auf unsere Welt und ihr Leben ausgewirkt? Brauchen wir den Mond, um die Magie zu verwirklichen?

Es stellt sich heraus, dass wir ihm möglicherweise unsere Existenz verdanken, weil seine Schwerkraft unsere Plattentektonik in Bewegung gesetzt haben könnte. Ohne Plattentektonik könnte unser Planet eher der Venus ähneln, geröstet und tot.

Es erhöht das Niveau der Weltmeere in Richtung Äquator. Ohne diese Schwerkraft würden sich die Ozeane neu verteilen und die Pegel an den Polen erhöhen. Es hat auch die Erdrotation um seine Achse verlangsamt. Kurz nach ihrer Entstehung drehte sich die Erde alle 6 Stunden einmal. Ohne diesen Mond, der uns verlangsamt, hätten wir viel schwereres Wetter.

Es stabilisiert die Erdrotation um seine Achse. Es ist möglich, dass die Erde regelmäßig um ihre Achse gerollt ist und eine vollständige Umverteilung des Erdwassers verursacht hat. Astronomen glauben, dass dies auf dem Mars passiert ist, weil es nie einen großen Mond gab, um ihn zu stabilisieren.

Aber der größte Einfluss, den der Mond auf das Leben hat, sind Gezeiten. Diese regelmäßige Bewegung des Wassers, die das Land am Rande des Ozeans freilegt und es wenige Stunden später wieder bedeckt. Dies hätte das Leben ermutigen können, sich anzupassen und von den Ozeanen an Land zu ziehen.

Eine der subtilsten Auswirkungen des Mondes ist das, was er dem Leben selbst angetan hat. Nächtliche Tiere verhalten sich unterschiedlich, je nachdem, wo sich der Mond während seines 29,5-Tage-Zyklus am Himmel befindet. Wenn der Mond voll und hell ist, bleiben Beutefische im Riff verborgen, wenn sie am besten sichtbar sind.

Erstaunlicherweise jagen Löwen weniger wahrscheinlich während des Vollmonds, und Forscher haben herausgefunden, dass Löwenangriffe auf Menschen 10 Tage nach dem Vollmond stattfinden und viele Fledermäuse während des Vollmonds weniger aktiv sind.

Bei so vielen Arten auf der Erde, die vom Mond betroffen sind, ist es vernünftig zu glauben, dass es über die Äonen eine andere Evolutionsrichtung für das Leben auf der Erde gegeben hätte, und der Mensch hätte sich möglicherweise nie weiterentwickelt.

Es sieht so aus, als wäre der Mond doch wichtig. Wichtig für die Geologie der Erde und wichtig für die Entwicklung des Lebens.

Wenn extrasolare Planetenjäger nach neuen Welten suchen und ihre Lebensfähigkeit bestimmen, möchten sie sich möglicherweise zuerst auf die Welten mit Monden konzentrieren.

Welchen Einfluss hatte der Mond auf Ihr Leben? Poste deine Anekdoten in den Kommentaren!

Podcast (Audio): Download (Dauer: 4:12 – 3,8 MB)

Abonnieren: Apple Podcasts | Android | RSS

Podcast (Video): Download (Dauer: 4:35 – 59,9 MB)

Abonnieren: Apple Podcasts | Android | RSS

Rate article
Schreibe einen Kommentar