Die NASA sieht die ferne Seite der Sonne

Das NASA-Doppel-STEREO-Raumfahrzeug bietet den ersten Blick auf die andere Seite der Sonne, gab die Weltraumagentur heute bekannt.

Die beiden Raumfahrzeuge, die am 25. Oktober 2006 auf den Markt kamen, strahlen zurück über den Horizont, "wie Forscher und Prognostiker auf ihre Monitore geklebt haben", heißt es in einer Erklärung.

"Das ist eine Perspektive, die wir noch nie hatten", sagt die STEREO-Missionswissenschaftlerin Lika Guhathakurta vom NASA-Hauptquartier. "Wir beobachten jetzt mehr als 270 Grad Sonnenlänge - das sind 3/4 des Sterns."

Gerade rechtzeitig

Weil sich die Sonne dreht, wird alles von der Erde im Laufe der Zeit gesehen. Aber zu jeder Zeit ist nur die Hälfte des Sterns sichtbar. Wissenschaftler, die Sonneneruptionen und die Weltraumstürme, die sie auf die Erde schleudern, beobachten, sind bestrebt, den ganzen Stern rund um die Uhr zu überwachen. Stürme auf der anderen Seite, die natürlich genauso hell und aktiv wie die nahe Seite sind, würden die Prognosefähigkeiten verbessern.

"Nach all den Jahren", witzelte Guhathakurta, "werden wir endlich die dunkle Seite der Sonne sehen."

Seit die beiden STEREO-Raumschiffe Anfang 2007 in die Umlaufbahn um die Sonne gingen, drifteten sie langsam von der Erde und voneinander ab. Sie sind jetzt 90 Grad auseinander. Sie werden am 6. Februar 2011 in ihren endgültigen Positionen sein, die 180 Grad voneinander entfernt sind und die ganze Sonne die ganze Zeit abbilden. Dieser Zeitpunkt wird mit dem nächsten erwarteten Höhepunkt der Sonnenaktivität übereinstimmen.

Die Sonne ist jetzt in ihrem 11-jährigen Aktivitätszyklus auf einem Tiefpunkt. Aber in den nächsten Jahren werden Sonnenflecken häufiger und Flares häufiger. Der Höhepunkt wird voraussichtlich im Jahr 2012 auftreten.

Gefährliche Sonnenstürme können jedoch jederzeit auftreten. Eine große, die vermutlich alle 100 Jahre stattfindet, könnte die Kommunikations- und Energiesysteme auf der Erde schwächen, heißt es in einem Bericht der National Academy of Sciences Anfang des Monats.

Schon besser

Aufgrund der Art, wie sich die Sonne dreht, erhält STEREO-B eine Vorschau auf Sonnenflecken und koronale Löcher, bevor sie sich drehen und der Erde zugewandt sind.

"Ich kenne Meteorologen am NOAA Space Weather Prediction Center, die STEREO-B sehr genau beobachten", sagte Chris St. Cyr vom Goddard Space Flight Center. "Es lässt sie wissen, was kommt."

Schon jetzt genießt STEREO-B einen Vorsprung von 3 Tagen gegenüber erdgebundenen Observatorien.

Heute wurden keine Bilder veröffentlicht. Die Sonden sind jedoch mit Sensoren ausgestattet, die die Geschwindigkeit, Richtung und Zusammensetzung des Sonnenwindes messen; Empfänger, die Radioemissionen von Explosionen und Schockwellen in der Sonnenatmosphäre aufnehmen; Teleskope, die die Sonnenoberfläche und all die Stürme abbilden, die dort wüten; und Koronagraphen, um Ereignisse in der äußeren Atmosphäre der Sonne zu überwachen.

"Also, wirklich", sagt Guhathakurta, "wir sehen nicht nur die dunkle Seite der Sonne, wir fühlen, schmecken und hören ihr auch zu."

  • Galerie: Sonnenstürme
  • Video - Weltraumsturmwarnung
  • Perfect Space Storm könnte auf der Erde katastrophal sein, endet die Studie