Mögliche Kryovulkane auf Titan

Ein kalter Vulkan scheint ein Oxymoron zu sein, aber aktive „Kryovulkane“ können tatsächlich eine supergekühlte Flüssigkeit in die Atmosphäre des Saturnmondes Titan speien. Wir haben gestern berichtet, wie Wissenschaftler sehen konnten, wie sich die Oberfläche von Enceladus und seine Geysire im Laufe der Zeit verändern, und jetzt zeigen Daten, die während mehrerer kürzlich durchgeführter Vorbeiflüge von Titan gesammelt wurden, auch Veränderungen in der Mondoberfläche. "Cassini-Daten haben die Möglichkeit erhöht, dass die Oberfläche von Titan aktiv ist", sagte Jonathan Lunine, ein interdisziplinärer Cassini-Wissenschaftler vom Lunar and Planetary Laboratory an der Universität von Arizona, Tucson. "Dies basiert auf Beweisen dafür, dass sich auf der Oberfläche von Titan zwischen den Vorbeiflügen von Cassini in Regionen Veränderungen ergeben haben, in denen Radarbilder darauf hindeuten, dass eine Art Vulkanismus stattgefunden hat."

Anstatt heißes, geschmolzenes Gestein auszubrechen, wird vermutet, dass die Kryovulkane von Titan flüchtige Stoffe wie Wasser, Ammoniak und Methan ausbrechen würden. Wissenschaftler haben vermutet, dass Kryovulkane Titan bevölkern könnten, und die Cassini-Mission hat Daten zu mehreren früheren Monddurchgängen gesammelt, die auf ihre Existenz hinweisen. Zu den Bildern des Mondes gehört ein verdächtiger Dunst, der über strömungsähnlichen Oberflächenformationen schwebt. Wissenschaftler bezeichnen diese als Zeichen des Kryovulkanismus dort.

Was einige Cassini-Wissenschaftler zu der Annahme veranlasste, dass jetzt etwas passiert, waren Änderungen der Helligkeit und des Reflexionsvermögens, die in zwei getrennten und unterschiedlichen Regionen von Titan festgestellt wurden. Das Reflexionsvermögen ist das Verhältnis von Licht, das auf eine Oberfläche abgestrahlt wird, zu der zurückreflektierten Menge. Diese Änderungen wurden durch Daten des Visible and Infrared Mapping Spectrometer dokumentiert, die von Juli 2004 bis März 2006 auf Titan-Vorbeiflügen gesammelt wurden. In einer der beiden Regionen stieg das Reflexionsvermögen der Oberfläche nach oben und blieb höher als erwartet. In der anderen Region stieg das Reflexionsvermögen an, tendierte dann aber nach unten. Es gibt auch Hinweise darauf, dass an einer der beiden Wechselstellen Ammoniakfrost vorhanden ist. Das Ammoniak war nur zu Zeiten erkennbar, als davon ausgegangen wurde, dass die Region aktiv war. Sehen Sie sich ein Video der Änderungen an.

"Es wird allgemein angenommen, dass Ammoniak nur unter der Oberfläche von Titan vorhanden ist", sagte Robert M. Nelson von JPL, einem Wissenschaftler des Teams für visuelle und Infrarot-Kartierungsspektrometer von Cassini. "Die Tatsache, dass wir es zu Zeiten fanden, als sich die Oberfläche aufhellte, deutet stark darauf hin, dass Material vom Inneren des Titanen zu seiner Oberfläche transportiert wurde."

Einige Cassini-Wissenschaftler weisen darauf hin, dass ein solcher Vulkanismus Methan aus dem Inneren von Titan freisetzen könnte, was die scheinbar kontinuierliche Versorgung von Titan mit frischem Methan erklärt. Ohne Nachschub, sagen Wissenschaftler, hätte Titans ursprüngliches atmosphärisches Methan längst erschöpft sein müssen.

Andere Wissenschaftler sind sich jedoch nicht sicher, ob Kryovulkane für die Veränderungen auf Titan verantwortlich sind. Stattdessen könnten die Änderungen auf das vorübergehende Auftreten von Bodennebeln von Ethantröpfchen in der Nähe der Titanoberfläche zurückzuführen sein, die eher von atmosphärischen als von geophysikalischen Prozessen angetrieben werden. Nelson hat die Option Bodennebel in Betracht gezogen und erklärt: „Es besteht weiterhin die Möglichkeit, dass der Effekt durch einen lokalen Nebel verursacht wird. In diesem Fall würden wir jedoch erwarten, dass sich die Größe im Laufe der Zeit aufgrund der Windaktivität ändert, was wir nicht sehen . ”

Eine alternative Hypothese zu einem aktiven Titan legt nahe, dass der Saturnmond seine Landform-Evolutionsmerkmale von einem Jupitermond ableiten könnte.

"Wie Callisto hat sich Titan möglicherweise als relativ kalter Körper gebildet und möglicherweise nie genug Gezeitenerwärmung erfahren, damit Vulkanismus auftreten kann", sagte Jeffrey Moore, Planetengeologe am NASA Ames Research Center in Moffett Field, Kalifornien – Ähnliche Merkmale, die wir an der Oberfläche sehen, sind möglicherweise nur eisige Trümmer, die durch Methanregen geschmiert und abwärts in gewundene Haufen wie Schlammströme transportiert wurden. “

Die Wissenschaftler werden jedoch weiterhin weitere Daten analysieren und sammeln, um genau zu bestimmen, was auf Titan passiert. Cassinis nächster Titan-Vorbeiflug ist für den 21. Dezember geplant, wenn das Raumschiff innerhalb von 970 Kilometern (603 Meilen) von seiner wolkenverhangenen Oberfläche entfernt sein wird.

Quelle: JPL

Rate article
Schreibe einen Kommentar