Das "Feathering" Descent System von Virgin Galactic Spaceship im tödlichen Crash

Auf eine seltsame und geheimnisvolle Weise haben die vier Sterne, die das Sternbild Crux - besser bekannt als das Kreuz des Südens - bilden, die Länder repräsentiert, die unter dem Äquator liegen.

In der Tat suchen Reisende in der südlichen Hemisphäre eifrig nach ihrem ersten Blick auf das Kreuz, wie ich es im April 1986 getan habe, als ich eine Tour zu den Osterinseln und den chilenischen Anden für einen Blick auf den Halleyschen Kometen führte. Bis dahin war das Kreuz von meinem Heimatort in der New Yorker Gegend, versteckt unter dem südlichen Horizont, immer außer Sichtweite. Aber das alles änderte sich, als unsere Reisegruppe unsere erste Nacht auf der Osterinsel verbrachte, und endlich konnte ich endlich die vier Sterne des berühmten Kreuzes des Südens sehen.

Crux sieht mit Sicherheit wie ein fast perfektes kleines Kreuz aus, das vielleicht durch einen schwachen, überflüssigen fünften Stern etwas beeinträchtigt ist. (Zwei der vier Hauptsterne, Acrux und Becrux, sind von erster Helligkeit.) [Siehe Saturns Ringe und mehr: Mai 2015 Skywatching Video]

Von oben nach unten misst Crux nur 6 Grad - nur ein wenig größer als der Abstand zwischen den Zeigerstars des Big Dipper. (Zur Erinnerung: Deine zusammengepresste Faust, die auf Armlänge gehalten wird, ist 10 Grad breit.) Tatsächlich ist das Kreuz des Südens das kleinste (in der Fläche) aller Konstellationen.

Wie der Große Wagen des nördlichen Himmels zeigt das Kreuz des Südens die Position des Pols an und wird daher oft von Navigatoren benutzt. Der längere Balken des Kreuzes zeigt fast genau auf den Südpol des Himmels, den einige Flieger und Navigatoren die "Südpolgrube" genannt haben, weil er leider nicht von einem hellen Stern markiert ist.

Wer hat es zuerst gesehen?

Es wird vermutet, dass Amerigo Vespucci der erste europäische Entdecker war, der die "Vier Sterne", wie er sie nannte, während seiner dritten Reise 1501 sah. Doch Crux war auch überall in den Vereinigten Staaten vor etwa 5.000 Jahren deutlich sichtbar wie im alten Griechenland und Babylonien.

Nach den Schriften von Richard Hinckley Allen (1838-1908), einem Experten für stellare Nomenklatur, wurde das Kreuz des Südens zuletzt am Horizont von Jerusalem um die Zeit der Kreuzigung Christi gesehen. Aber dank der Präzession - einer oszillierenden Bewegung der Erdachse - wurde das Kreuz in den folgenden Jahrhunderten weit nach Süden verschoben.

Unmittelbar südlich und östlich des Kreuzes ist ein birnenförmiger, tintiger Fleck, etwa so groß wie das Kreuz selbst, das wie ein großes schwarzes Loch inmitten der Milchstraße aussieht. Die Legende besagt, dass Sir John Herschel, als er 1835 zum ersten Mal dieses Merkmal vom Kap der Guten Hoffnung in Südafrika sah, seine Tante Caroline über dieses "Loch im Himmel" schrieb. [Atemberaubende Fotos unserer Milchstraße (Galerie)]

In der Tat werden nur wenige Sterne in diesem Loch gesehen und es wurde bald allgemein bekannt als der "Kohlensack". Die Leute dachten anfangs, der Kohlensack sei eine Art Fenster in den Weltraum, aber heute wissen wir, dass es eine große Wolke aus Gas und Staub ist, die das Licht der Sterne absorbiert, die dahinter liegen müssen.

Ein Kreuz für viele Nationen

Interessanterweise wurde das Kreuz des Südens auf den Flaggen verschiedener antipodischer Länder dargestellt.

Crux kann auf den Nationalflaggen von Australien, Neuseeland, Papua-Neuguinea, Samoa und Brasilien gefunden werden. Die neuseeländische Flagge zeigt nur die vier hellsten Sterne des Kreuzes, während die Banner der anderen Nationen auch den schwächsten fünften Stern (bekannt als Epsilon Crucis) enthalten.

Zusätzlich ist Crux nicht die einzige Konstellation, die auf der brasilianischen Flagge vertreten ist. Dieses Banner enthält insgesamt 27 Sterne, jeder Vertreter eines brasilianischen Staates oder seines Bundesbezirks. Alle diese Sterne sind auf einem Globus abgebildet, wobei ihre Positionen am 15. November 1889 um 20:30 Uhr Ortszeit über Rio de Janeiro geplannt sind, um an das Datum der Absetzung von Kaiser Dom Pedro II. Und Marschall Deodoro Da Fonseca Brasilien zu erinnern Republik.

Die Sterne auf der Flagge stammen neben Crux aus acht anderen Konstellationen: Canis Major, der Große Hund; Canis Minor, der kleine Hund; Jungfrau, die Jungfrau; Scorpius, der Skorpion; Hydra, die Wasserschlange; Triangulum Australe, das südliche Dreieck; Carina, der Kiel von Argo, das Schiff; und Octans, der Oktant. Ein Transparent über dem Himmel liest Ordem e Progresso, was auf Portugiesisch "Ordnung und Fortschritt" bedeutet.

Grenzen der Sichtbarkeit

Es gibt wahrscheinlich eine Anzahl von Lesern, die das Kreuz des Südens noch nie gesehen haben und sich wundern könnten, wie weit sie vielleicht reisen müssen, um einen Blick auf das Sternbild zu bekommen.

Zu dieser Jahreszeit erreicht Crux nach Sonnenuntergang Ende Mai und Anfang Juni die höchste Position am Nachthimmel. Um Crux zu sehen, muss man mindestens so weit südlich wie 25 Grad nördlicher Breite gehen. Zum Beispiel könnten Sie zu den Florida Keys fahren, wo Sie sehen, dass sie sich gerade über den südlichen Horizont erheben. Das Kreuz erscheint merklich höher von Puerto Rico und den Inseln der Karibik sowie Hawaii.

Zugegeben, Crux ist bei weitem nicht die schönste aller Konstellationen; in der Tat fehlt ihm die Schönheit des viel größeren Northern Cross, auch bekannt als Cygnus, der Schwan. Und doch hat das Kreuz des Südens diejenigen geprägt, die es zum ersten Mal gesehen haben - eine der neuartigen Sehenswürdigkeiten, die man am besten von der südlichen Hemisphäre aus sehen kann.

Joe Rao ist Dozent und Gastdozent im New Yorker Hayden Planetarium. Er schreibt über Astronomie für die Zeitschrift Natural History, den Almanach der Farmer und andere Publikationen, und er ist auch ein Meteorologe vor der Kamera für News 12 Westchester, N. Y. Folgen Sie uns , oder . Ursprünglich veröffentlicht am